BEAUTY LIFESTYLE TRAVEL WERBUNG

My life, my city, my skin – Mach deine Haut stark gegen Umwelteinflüsse

 

 

Jakob und ich spazierten damals vor einigen Jahren durch Wien und sprachen über unsere Zukunft. Wo es uns beruflich hinzieht und auch, ob wir weiterhin zusammen in Düsseldorf leben wollten oder in einer anderen Stadt in Deutschland. Wir wohnten damals aus praktischen Gründen in der Stadt am Rhein, in unserer ersten gemeinsamen Wohnung. Ich hatte einen Job in Düsseldorf und Jakob pendelte eh nach Süddeutschland. Da hat es sich so ergeben.

Hamburg. Wie aus einem Mund nannten wir beide Hamburg als die Stadt, in die es uns hinziehen sollte, sofern sich die Option ergibt. Und die Option kam schneller, als gedacht: Jakob bekam einen Job angeboten und ich ging schneller in die Selbstständigkeit, als geplant – wenige Wochen nach besagtem Spaziergang packten wir schon die Umzugskartons. Manchmal meint es das Schicksal gut mit einem.

In einer anderen deutschen Stadt leben? Nee.

Hamburg ist und bleibt die Wahlheimat Nummer 1 für mich. Umziehen? Nur für einen richtig guten Job oder dann gleich ganz ins Ausland. Zwei der wenigen Unternehmen, für die ich wieder in eine Festanstellung gehen würde, sitzen tatsächlich nicht in Hamburg, sondern in Frankfurt und München. Zwei Städte, die mich eigentlich so gar nicht reizen…

Aber warum Hamburg? Was ist es an Hamburg, was so fasziniert, reizt und attraktiv ist, um dort leben zu wollen? Was macht Hamburg so lebens- und liebenswert?

Wer hier lebt und arbeitet, nur ein wenig Wurzeln geschlagen hat, verständigt sich schnell mit den Nachbarn darauf, dass man einfach in der schönsten Stadt Deutschlands lebt. Punkt. Da gibt es für Hamburger auch nix zu diskutieren.
Dabei unterscheiden sich die Gründe stark, wenn man gebürtiger Hamburger oder eben zugezogener Hamburger, ein Quiddje, ist – und da wird doch gerne mal drauf geschaut. Ich habe das Glück, ein paar „Ur-Hamburger“ zu meinen Freunden zählen zu können und somit auch ein anderes Feeling für die Stadt und die Leute zu bekommen.

Hamburg hat eine starke Dynamik, ich würde sogar behaupten, eine stärkere als andere Städte und das nicht zuletzt, weil die Bürger hier aus dem traditionellen Selbstverständnis der alten Kaufmannschaft heraus mehr Engagement und Mut zu Veränderungen aufbringen. Viele Start-Ups siedeln sich hier an, viele Selbstständige zieht es nach Hamburg und generell ist hier der Tatendrang sehr stark zu spüren und reißt einen mit. Die meisten Hamburger sind oft zuerst auf Abstand und sehr zurückhaltend. Sie schauen sich die Menschen erst einmal  an und warten ab, was passiert. Wenn man als Hamburger dann allerdings einen neuen Kumpel gefunden hat, dann bleibt das in den meisten Fällen auch dabei. Selbst dann, wenn man sich mehrere Jahre nicht sieht. Hamburger sind einfach knorke und das spürt man sofort. Sie schließen einen ins Herz und da bleibt man auch.

Hamburg ist eine lebendige und quirlige Metropole und zieht mit einem riesigen Kultur- und Freizeitangebot alljährlich Millionen von Touristen an: Reeperbahn, Elbphilharmonie, Elbe, Hafen, Jungfernstieg, diverse Musicals und und und bieten Programm für Wochenendtrips oder mehrere Wochen. Aber auch Erholung und Grünanlagen, wie zum Beispiel Planten un Blomen ziehen ganzjährig Hamburger und Touristen an. Urlaub in der eigenen Stadt? Kein Problem! Warum woanders hinfahren, wenn Hamburg doch so vielseitig ist?
Da leben, wo andere Touristen sind? Hätte ich mir nie gedacht.
Hamburg liebt man oder eben nicht. Aber eigentlich kenne ich niemanden, der nicht auch nur ein klitzekleines bisschen in Hamburg verknallt ist.
Die Hansestadt hat so viele Ecken, die dir genau das geben, was du gerade brauchst oder suchst: Ruhe, Aufregung und Adrenalin, Entspannung, Kultur oder Party. Alles zusammen oder nix davon und statt dessen was komplett anderes.
Das, was ich aber bisher von den meisten hörte – egal ob Tourist oder Bürger – und auch selbst so empfinde: Hamburg pustet dir den Kopf durch, macht das Herz frei und lässt dich kurz durchatmen, zu dir kommen. An manchen Tagen ist der Wind so stark, dass er dir die Tränen wegpustet, die Sorgen vom Herzen wegweht und dich frei macht. Und wer das ein Mal erlebt und gespürt hat, der hat sein Herz für immer an Hamburg verschenkt.

Daher halte ich mich sehr gerne in Hafennähe auf, schaue aufs Wasser, höre die Möwen kreischen und lasse mir die salzige Luft um die Nase wehen. Ein Grund, warum wir uns bei unserem letzten Umzug dafür entschieden haben, auch auf Elbseite zu bleiben. Fußläufig sind es nur ein paar entspannte Gehminuten bis „runter zum Wasser„, zum beliebten Elbstrand. Strand direkt vor der Haustür! Also fast.
Auf rund 13 Kilometern flussabwärts in Richtung Elbmündung erstreckt sich der Strand der Elbe mit Blick auf den Hafen. An vielen Abschnitten kann man sich gemütlich in den Sand fallen und die großen Containerschiffe vorbeiziehen lassen. Im Sommer bei schönsten Temperaturen kann man auch den einen oder anderen Fuß ins Wasser setzen.

Der Wind ist es, was man vermisst, sobald man Hamburg verlässt. Dieser feuchte, leicht salzige Kuss der Stadt ist das, was dich begrüßt und das, was dich verabschiedet. Schlechtes Wetter? Gibt es hier nicht. Eine steife Brise vielleicht. Ein bisschen Regen – ok. Kapuze auf und Jacke zu, denn wir sind hier nicht aus Zucker. Das lernt man auch als Quiddje sehr schnell. Regenschirme hat man nur als unwissender Tourist. Und das auch nicht lange, dafür sorgt der Wind.

Hin und wieder denke ich mir, ein kleines Häuschen auf dem Land wäre nicht schlecht. Hühner, Schweine, ein großer Gemüsegarten… Aber mir würden die Vorzüge einer Großstadt fehlen. Tagsüber von Termin zu Termin fahren, von einem in den anderen Kiez hüpfen, zum Lunch die Freundinnen im neuen Restaurant treffen, die Nächte auf der Reeperbahn durchtanzen und frühstücken auf dem Fischmarkt – Hamburg bietet neben den typischen „muss man mal gemacht haben“ Klassikern ständig neue Impulse und zeigt neue Seiten, die man entdecken kann. Man kann sich dem Trubel bewusst entziehen oder sich kopfüber hineinstürzen und treiben lassen. Hier in unserem Kiez in Othmarschen haben wir die perfekte Mischung: Sind zügig mit dem Auto, zu Fuß oder mit den Öffentlichen im Trubel oder können diesem bei uns zuhause entgehen, uns zurückziehen, stille genießen und hin und wieder hört man die Schiffe auf der Elbe tuten und weiß, man ist doch noch ganz nah am Trubel.
All die Vorzüge der Großstadt bringen jedoch ein paar Nachteile mit, über die man sich in erster Linie nicht so viele Gedanken macht: Umwelteinflüsse auf unsere Gesundheit und vor allem Haut. Autoabgase, Smog, Feinstaub und das blaue Licht unserer Computer und Smartphones… das sind die neuen Feinde der Haut, die sie angreifen, altern lassen und ihr schaden. Faltenbildung, Pigmentflecken und Pickel ist das, wie unsere Haut auf diese Umwelteinflüsse reagiert. War man zuerst nur damit beschäftigt, die Haut von Make-up-Resten zu befreien, um keine Hautunreinheiten und Pickel zu provozieren, fand man später heraus, dass auch UV Strahlen die Haut schädigen, sie altern lassen. Nun ist für die Beauty-Industrie auch die intensivere Forschung an sogenannten Anti-Pollution-Produkten wichtig und der Begriff „Digital Aging“ ist in aller Munde: Das blaue Licht unserer technischen Geräte, den Computern und Smartphones an denen wir viele Stunden hängen, drauf starren und daran arbeiten lässt unsere Haut altern.

Bisher habe ich mich verstärkt um meinen Glow (hier der Artikel), generelles Anti Aging und den UV-Schutz meiner Haut (hier gehts zum Artikel) gekümmert, seit einigen Wochen jedoch teste ich die neue Defense Pflegeserie von Paulas Choice, die es seit September auf dem Markt gibt, die unsere Haut vor Umwelteinflüssen und dem „Digital Aging“ schützt.

Umweltverschmutzung kann fahle, raue, verfärbte oder unebene Haut verursachen und sogar den Alterungsprozess beschleunigen – genau das, was niemand möchte.

Und so funktioniert die neue Defense Line:

SCHRITT 1: Reinigung

Mit dem Hydrating Gel-to-Cream Reiniger entferne ich den Schmutz, überschüssigen Talg und strapazierende Schadstoffe vom Tag und reinige so die Haut sanft. Der Reiniger macht die Haut zart und bereitet sie auf die nächsten Schritte vor.

SCHRITT 2: Treatment

Umweltschäden bekämpfe ich mit dem Antioxidant Pore Purifier. Ein extra leichtes, hautverfeinerndes Treatment mit 0,5 % Salicylsäure, die hochwirksame Antioxidantien bis tief in die Poren bringt, wo sie Schadstoffe neutralisieren können. Vitamin C und weitere Wirkstoffe ebnen den Teint und verleihen der Haut einen strahlenden Glow.
(Solltet ihr schwanger sein, bitte nicht verwenden. Der Pore Purifier enthält 0,5% Salicylsäure zur Porenöffnung, damit die Wirkstoffe – Ceramide, Niacinamide und Pflanzen-Extrakte aus Ginseng und weissem Tee – tiefer in die Haut eindringen können. Salicylsäure sollte während der Schwangerschaft jedoch vorsichtshalber nicht angewendet werden, auch wenn sie hier in dem Produkt sehr niedrig dosiert ist! Aus diesem Grunde habe ich zB. meine Pflegeroutine in der Schwangerschaft umgestellt –> hier gehts zum Artikel mit den passenden Produkten von Paulas Choice)

SCHRITT 3: Tagespflege mit LSF

Mit dem Essential Glow Moisturizer LSF 30 mache ich die Haut fit für den Tag. Diese Feuchtigkeitspflege enthält über 12 Antioxidantien und sanften, mineralischen Sonnenschutz. Der Moisturizer spendet der Haut Feuchtigkeit und bringt sie zum Strahlen, während er zugleich vor blauem Licht, UV-Strahlen und Schadstoffen in der Luft schützt. Außerdem der perfekte Begleiter für den einen oder anderen feuchten Kuss durch den Hamburger Wind.

SCHRITT 3: Feuchtigkeitspflege für die Nacht

Abends wird der Nightly Reconditioning Moisturizer aufgetragen. Mit 8 Antioxidantien und weiteren Wirkstoffen regeneriert, hydratisiert und stärkt er die Haut, während wir schlummern. Gehts einfacher??

Diese Pflegeroutine ist natürlich nicht nur für Nordlichter geeignet, sondern für alle Großstädter und Menschen, die ihre Haut vor Umwelteinflüssen und blauem Licht unserer digitalen Geräte schützen wollen. Aber für euch getestet unter den härtesten Bedingungen ;)

Ach Hamburg, meine Perle. Du bist so entspannt, gleichzeitig rau und jeden Tag anders, wie das Meer. Ich glaube, ich werde dir niemals überdrüssig sein!
Was liebt ihr an eurer Stadt? Was macht sie so einzigartig?

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Laura
    12. Oktober 2018 at 13:02

    An sich ein schöner Artikel und ein toller Einblick in deinen/euren ‚Werdegang‘.

    Nur diese Paula’s Choice omnipräsente Dauerbewerbung auf diversen dt. Blogs unter dem Slot ‚Schreib mal über deine Heimatstadt‘
    nervt tierisch. Das ist echt grausig und plump gelöst.

    Bis zum 3. Absatz aber wirklich sonst ein schöner Artikel:-)

  • Reply
    Eva
    13. Oktober 2018 at 12:09

    Einmal Hamburger, immer Hamburger :) Hier geboren und aufgewachsen, auch mal im Ausland gewesen aber immer wieder zurückgekehrt.

    Lotto singt dazu „und jetzt stehe ich an der Elbe, es ist immer noch die selbe, ich könnt tausend Lieder singen, von den Jahren die vergingen. Übers Leben das hier spielte und sich niemals freier fühlte als zu Hause so och steh: am Tor zur weiten Welt“

  • Reply
    Lynn
    7. November 2018 at 12:26

    So eine schöne Liebeserklärung, an die wirklich wunderbarste Stadt.

  • Reply
    Moni
    7. November 2018 at 13:49

    Ich habe die Werbung noch nirgendwo gesehen und auch wenn- im Fernsehen / auf Plakaten sieht man auch mehrfach Werbung.
    Ich wusste gar nicht, dass blaues Licht die Haut altern lässt :( ich bin gerade 26 und meine Haut „braucht“ das erste mal etwas – und wenn ich das lese, auch als Wahlhamburgerin, ist das den Versuch wert!

  • Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.