BEAUTY

Meine Pflegeroutine in der Schwangerschaft

 

 

 

Mir fällt auf, dass ich tatsächlich noch nie ganz ausführlich über meine komplette Pflegeroutine gesprochen habe. Also von der Reinigung über die Pflege, etc.
Rückblickend betrachtet lag es daran, dass ich einfach unzufrieden war und immer dann, wenn ich geglaubt habe, endlich bei einer Routine angekommen zu sein, gab es doch wieder Probleme oder ich stellte fest, dass ich einfach noch nicht das gefunden habe, was ich wirklich brauche. Ich habe viel experimentiert, mir viele Ratschläge geholt, Dank meines Jobs mit vielen Experten sprechen können und immer wieder kam der Punkt: Deine Haut ist zu trocken!

Nun ist es so, dass meine Haut seit meiner Jugend – aus meiner Sicht – eher irritiert, unrein, pickelig, teilweise schmerzhafte Unterlagerungen, teilweise gerötet und sowohl trocken, als auch fettig ist. Mein Gedanke war also stets: Statt mich um die trockenen Stellen zu kümmern, versuche ich lieber die fettigen Stellen zu torpedieren und zwar mit allem, was der Markt so hergibt, um die Fettquellen ordentlich auszutrocknen. Vollkommen falsch.

Dass die fettigen Stellen, die Pickel, die Unterlagerungen mitunter ein Resultat meiner Austrocknungsversuche und eben falscher Pflege waren, ein Schrei um Hilfe und vor allem Feuchtigkeit, musste ich by hard lernen. Macht es aber ein Mal *klick*, gibts kein zurück mehr.
Während dieser Lernkurve veränderte sich meine Haut jedoch mehr und mehr, denn ich wurde auch älter. Somit hatte meine Haut erneut andere Ansprüche, ebenso wie ich! Anti Ageing, Falten und dergleichen wollte ich auch noch bekämpfen. Ein Mal bitte die eierlegende goldene Wollmilchsau, bitte!

Seit etwas über einem Jahr bin ich bei einer Routine angekommen, die mich echt happy macht und meine Haut aussehen lässt, als wäre sie niemals von Pickeln oder sonstigen Irritationen geplagt gewesen. Mittlerweile habe ich auch nicht mehr das Gefühl, ich müsse meine Haut unter einer ordentlichen Schicht Make-Up verstecken, sondern greife immer öfter zu einer getönten Tagescreme und ein bisschen Concealer, um Augenschatten oder einige wenige Unebenheiten auszugleichen.

In der Schwangerschaft hat sich alles noch einmal ein bisschen verändert: ich musste Produkte aus meiner Routine austauschen und andere hinzufügen, da sich mein Hormonhaushalt noch einmal ordentlich durchgemischt hat und mir jede Menge verwirrter Pickel am ganzen Körper beschert hat und einige Produkte nicht zu 100% für Schwangere geeignet sind, bzw. erst nach Rücksprache mit dem Gynäkologen oder mit einem genauen Blick auf die Inhaltsstoffe verwendet werden sollten. Nichts desto trotz ist meine Pflegeroutine in der Schwangerschaft ähnlich, wie wenn ich nicht schwanger bin – ich achte nur aktuell noch mehr auf mich, meine Haut und ihre Bedürfnisse.

 

Meine Hautpflege Routine in der Schwangerschaft

Abendroutine

Abends wasche ich mir mit dem Waschgel aus der Sebium Reihe von Bioderma das Gesicht. Ich wasche damit ganz unkonventionell mein Make-Up aus dem Gesicht oder wenn ich den Tag über Make-Up-free war eben „nur“ den Alltagsschmutz. Mit dem Mizellenwasser von Bioderma, ebenfalls aus der Sebium Reihe gehe ich erneut über das Gesicht und hole wirklich den letzten Rest aus jeder Ecke – gerade am Haaransatz und an den Augen bin ich noch einmal gründlich, gehe mit dem Wattepad über den Hals und das Dekoltee, die Schultern und den Nacken. Gerade in dieser zweiten Schwangerschaft habe ich mit hormoneller Akne zu tun, die sich gerne auf meinem Rücken und im Dekoltee breit macht. Mittlerweile habe ich die Schwangerschaftsakne aber auch im Griff.

Seit etwa enem Jahr benutze ich eine auf mich und meine Bedürfnisse abgestimmte Pflege von Paulas Choice und damit mache ich dann nach der Reinigung weiter.

Zuerst trage ich das chemische Peeling auf. Seit meiner Schwangerschaft nutze ich ein anderes, als ich hier schon einmal vorgestellt habe. Das aktuelle Peeling ist das Resist daily smoothing 5% AHA PEELING, ein Cremepeeling, kein Liquid, und ist mit AHA, statt mit BHA. In der Schwangerschaft wird davon abgeraten Produkte mit BHA zu verwenden (hier mehr Infos), aufgrund der darin enthaltenen Salycilsäure und weil dieser Stoff eventuell in den Blutgreislauf gelangen und somit eventuell dem Fötus schaden könnte. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, also stieg ich auf AHA um. Meine Haut brauchte knapp 2 Wochen, um sich an die Umstellung zu gewöhnen, nahm die neue Pflege aber super auf. Ich verteile die Creme in meinem Gesicht, spare die Augenpartie  aus, gehe über den Hals, das Dekoltee und wenn noch Reste auf meinen Fingern sind, dann verteile ich die Creme auch auf meinen Schultern und im Nacken. Das chemische Peeling kribbelte anfangs mal leicht auf der Haut, mittlerweile aber nicht mehr. Es trägt abgestorbene Hautschüppchen ab und bereitet die Haut optimal auf die nachfolgende Pflege vor. Außerdem beugt es so Unreinheiten und Pickeln vor, lässt die Haut strahlen und nimmt ihr den Grauschleier. Ich weiß nicht, wie ich so lange ohne ein Peeling in der Art auskommen konnte!
Danach verwende ich das Resist Anti-Aging Antioxidant Serum, um meiner Haut alles zu geben, um erste Altersanzeichen zu bekämpfen.
Anschließend gebe ich meiner Haut Feuchtigkeit! Je nachdem, wie das Wetter ist, bzw. was ich glaube, was meine Haut braucht, kriegt sie eine reichhaltigere oder leichtere Pflege. Ich variiere zwischen der La Mer Feuchtigkeitscreme und der Clinique Moisture Surge Feuchtigkeits Creme. Die Feuchtigkeitscreme von La Mer liebe ich für ihre etwas festere und reichhaltige Textur (es gibt sie auch als leichtere Emulsion) und gibt mir an manchen Tagen genau das befriedigende Gefühl, meiner Haut das zu geben, was sie dringend nach einem langen und anstrengenden Tag braucht. Für den Extraboost an Feuchtigkeit nehme ich nur die Skin Recovery Maske und lasse sie über Nacht dünn aufgetragen einwirken.
Meine Augen pflege ich nachts mit dem ESTEE LAUDER Advanced Night Repair Concentrate Matrix Eye Serum. Das Thema Augenpflege ist mir enorm wichtig, gerade im Hinblick auf Anti Aging. Das Serum minimiert die sichtbaren Zeichen der Hautalterung; die Augenpartie wirkt frischer, strahlender und wie aufgepolstert. Gerade Abends, wenn die Augen eh müde sind, vielleicht durch die Pollenallergie ein wenig gereizt sind, ist eine anständige Feuchtigkeitspflege genau das, was die empfindliche Augenpartie beruhigt.

Das klingt vielleicht nach viel Gecreme und Geschichte, aber die Texturen sind alles andere als schwer und fühlen sich wirklich leicht auf der Haut an.

Kurz vor dem Schlafengehen reibe ich mir noch den Babybauch mit einer reichhaltigen Anti Stretch Mark Creme ein. Diese sollen nicht nur vor Dehnungsstreifen schützen, sondern auch der Haut helfen, sich mehr und mehr zu dehnen. Ist eine Creme nicht reichhaltig genug, fängt die Haut gerne an zu jucken. Zur Zeit wechsle ich zwischen diversen Cremes und Ölen, um sie alle für einen Artikel zu testen. Habe aber bereits vier Favoriten: Palmers Cacao Butter (die riecht soooooooooo gut!) / Clarins Stretch Mark Minimizer / La Mer Body Refiner/ Tiny Rituals Tummy Creme. Ich reibe nach Lust und Laune mit einer der Cremes meinen Bauch und meine Oberschenkel ein, wenn ich daran denke und auch noch die Muße habe, mache ich die berühmt berüchtigte Zupfmassage am Bauch, die ich allerdings nicht unbedingt als angenehm empfinde…

Zudem ist die Haut in der Schwangerschaft oft gerne noch trockener und juckt dadurch schnell. Gerade die Stellen, die unter starker Beanspruchung stehen, wie die Haut am Bauch oder auch an der Brust. Wenn ich feststelle, dass ich mich doch häufiger mal kratze weil es juckt, schmiere ich mich an diesen Stellen auch tagsüber nochmal ein. Das sorgt meist sofort für Linderung.

Wenn es anfällt, dann gehe ich Abends auch das Thema „Akute Pickelbekämpfung“ an. Wie ich eingangs schon schrieb, gibt es in Schwangerschaften gerne mal ordentliches Hormonchaos, was zu herrlicher Schwangerschaftsakne und auch super nerviger Akne auf dem Rücken führen kann. Mich hats am Rücken und auf den Schultern erwischt und es war der Horror. Ich habe mich so geschämt für die vielen Pickel, knibbelte da ständig rum und machte alles noch schlimmer. Zudem taten die Pickel weh, haben sich teilweise entzündet und ich war super unglücklich. Es sah schlimm aus…
Mein Doc empfahl mit von Avéne die TriAcnéal EXPERT Creme, die ich mithilfe von Jakob auf meinem Rücken verteilte. Den ersten Abend großflächig, dann punktuell. Nach 3 Abenden hat sich das Thema Pickel auf dem Rücken erledigt. Ich bin so begeistert von der Wirkung, dass ich die Creme hier mit aufnehmen musste und als meine Geheimwaffe bei erneutem Ausbruch einsetzen werde.
Hierbei muss ich jedoch sagen, dass in der TriAcnéal EXPERT Creme der Stoff Retinaldehyd enthalten ist, bei dem es sich um einen Vitamin A-Abkömmling handelt, der nicht unbedingt mit wehenden Fahnen schwangeren Frauen empfohlen wird. Eine Hinweis steht auf der Verpackung, der als reine Vorsichtsmaßname von der Benutzung in der Schwangerschaft abrät. Ähnlich wie bei BHA kann eventuell der Stoff in die Blutbahn geraten und vielleicht dem Fötus schaden (Info bei Embryotox hier). Eine Absprache mit eurem Gynäkologen ist an dieser Stelle mehr als ratsam! Bitte nehmt es nicht einfach, nur weil ich es empfohlen bekam. Unterschiedliche Faktoren (zB. in welcher Schwangerschaftswoche ihr seid) spielen eine Rolle, ob ihr die Creme verwenden könnt, die euer Frauenarzt bestimmt. Seid ihr nicht schwanger, besteht natürlich keinerlei Risiko und ihr könnt schmieren, soviel ihr wollt.

Morgenroutine

Die Gesichtsroutine am nächsten Morgen hängt von ein paar Faktoren ab, wie ich starte. Hatte ich die Skin Recovery Maske über Nacht aufgelegt, war es besonders warm und ich habe stark geschwitzt, fühle sich meine Haut fettig, schmutzig an, dann wasche ich mein Gesicht wie Abends mit dem Sebium Waschgel von Bioderma und gehe mit dem Mizellenwasser nach.
Habe ich weder geschwitzt, noch ist meine Haut besonders fettig oder verspüre nicht den Drang nach einer ordentlichen Reinigung im Gesicht, dann gehe ich nur mit dem Mizellenwasser über das Gesicht und wasche mich kurz mit kaltem Wasser, um wach zu werden und den Schlaf aus den Augen zu spülen.
Auch morgens trage ich das AHA Peeling auf, folge mit dem Serum und trage dann aber den Calm Redness Relief Moisturizer mit LSF 30 auf. Nicht nur das Peeling fordert einen Sonnenschutz, da die Haut so schneller verbrennen kann, sondern auch ich gehe ungerne ohne einen integrierten Sonnenschutz in meiner Pflege und Kosmetik aus dem Haus. Ich habe super helle und empfindliche Haut und bin, was Sonnenbrand angeht, sehr vorsichtig. eine sanfte Anti-Aging Feuchtigkeitspflege für trockene, empfindliche Haut. Die sanfte Tagesfeuchtigkeitspflege regeneriert trockene und empfindliche Haut und schützt sie vor Sonnenschädigungen mit einem mineralischen Sonnenschutz. Beruhigende Pflanzenextrakte vermindern Rötungen, während Antioxidantien und Peptide empfindliche Haut lindern und sie sichtbar jünger und gesünder aussehen lassen.
Für meine Augen nutze ich Tagsüber die La Mer Augencreme. Gerade nach einer unruhigen Nacht fühlt sich diese Creme extrem gut auf den Augen an! Es ist leider sehr pricey, aber mit Abstand das beste, was ich mir jemals auf die Augen geschmiert habe und sehr ergiebig! Der kühlende Massagekopf des Tiegels ist das i-Tüpfelchen und hilft, dass geschwollene Augen schneller abschwellen. Die Creme war ein Presse Sample und leider weiß ich nicht, was ich machen soll, wenn sie irgendwann leer ist…  :( Vielleicht fange ich jetzt schon an zu sparen…
Wenn das Baby da ist, werde ich sehr warscheinlich zusätzlich noch zur anderen ultimativen Geheimwaffe bei müden Augen greifen: Das super multi corrective eye serum von Kiehls. Hat mich schon in der Zeit nach Emmas Geburt wieder wie ein Mensch aussehen lassen und wird vermutlich auch dieses Mal zum Einsatz kommen.

Nach der Gesichtspflege entscheide ich, je nach Gefühl, Lust und Laune, ob ich mir noch den Bauch oder andere Körperstellen mit den Schwangerschaftscremes eincreme. Momentan empfinde ich es als äußerst angenehm, meinen Körper ständig einzucremen, zu spüren wie die Cremes einziehen und den Durst meiner trockenen Haut stillen. Klingt vielleicht albern, aber hin und wieder, an manchen Tagen zelebriere ich das Eincremen – besonders nach dem Duschen – und sitze gerne noch eine Weile auf dem Bett, schließe die Augen, meditiere ein wenig und spüre einfach nur meinen Körper und wie die Cremes einziehen; lausche in mich hinein, höre auf die Umgebungsgeräusche und lasse für ein paar Minuten einfach nur geschehen.
Die Zeit, in der eine Frau schwanger ist, ist begrenzt – was sowohl positiv ist, als auch traurig sein kein. Positiv, weil eventuelle Zipperlein und auch das lange Warten auf das Kind dann auch endlich ein Ende haben. Traurig, weil die Zeit des Spürens, was in einem vorgeht, was der kleine heranwachsende Mensch in einem so treibt, irgendwann ein Ende haben wird.

Schon meine erste Schwangerschaft hat mich gelehrt, dass ich auf meinen Körper hören muss, um für manches die richtigen Wege einzuschlagen. Ob es die Ernährung oder auch die Pflege ist – wer auf seinen Körper hört, Signale richtig deutet und versteht, schafft sich einen Körper, in dem man sich wohlfühlen kann.
Eine Schwangerschaft ist wie die Vorweihnachtszeit aus der Sicht eines Kindes und eines Erwachsenen zugleich: Sie dauert eine Ewigkeit, ist jeden Tag aufs Neue aufregend und anders, es gibt so viel zu erleben, aber auch viel vorzubereiten und wenn der eine letzte Tag immer näher rückt, werden doch alle nervös und dann rast die Zeit viel zu schnell und man kommt mit seinen To Dos nicht hinterher.

Eine einzigartige Zeit eben.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Annika
    23. Mai 2018 at 23:13

    Danke liebe Anna für diesen tollen Beitrag. Ich werde mich mal an das aha Peeling rantasten. Ich persönlich liebe Paulas Choice und bin sehr überzeugt von den Produkten. Leider auch nicht immer ganz so günstig. Habe schon überlegt, mal auf THe ordinary umzusteigen…. Vielen Dank für deine Mühe und weiterhin alles Gute für das Baby und für dich.

  • Reply
    Annika
    25. Mai 2018 at 11:51

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht :). In deiner Haut-Beschreibung am Anfang habe ich mich genau wiedergefunden und war deswegen sehr gespannt, welche Produkte du benutzt. Ich habe vor ca. 1 Jahr angefangen, meine Pflege auf reizarm umstellen und bin noch am rumprobieren, was für mich funktioniert und was nicht. Das Resist Anti-Aging Antioxidant Serum werde ich mir definitiv mal anschauen, AHA und BH von PC liebe ich nämlich sehr und ein gutes Serum fehlt mir noch in meiner Routine. Da ich auch noch auf der Suche nach einer guten Augencreme bin, die wirklich einen Unterschied macht, habe ich mir die von La Mer mal angeschaut aber bei dem Preis bin ich tatsächlich fast umgefallen :D. Da wird meine Suche noch weitergehen müssen. Ich freue mich auf deinen Artikel über die Cremes für den Körper freue ich mich auch, bin zwar nicht schwanger aber meine Haut am Körper ist unheimlich trocken und die Kakaobutter-Creme klingt auch dafür toll :). LG Annika

    • Reply
      Anna Frost
      25. Mai 2018 at 11:53

      aha und bha will ich definitiv nicht mehr missen!!
      schau dir mal die augencreme von kiehls an. die ist wirklich klasse, ergiebig und lohnt sich total.

  • Reply
    Sarah
    1. Juni 2018 at 20:25

    Ich komme da nicht ganz mit, welche Cremes, Lotions oder Öle sind zu empfehlen wenn man schon dehnungsstreifen hat? Hilfe wäre lieb danke

  • Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.