Life Selfcare

Brüste für den guten Zweck – der Charity Pin

Um die Story zu den Pins zu erzählen, muss ich ein kleines bisschen ausholen. Aber welche (gute) Story beginnt nicht so bei mir? Ganz nach dem Motto: „Was lange vor sich hin gart, wird richtig gut!“.
Die Idee Pins zu designen kam mir schon vor etwas mehr als 2 Jahren. Zuerst suchte ich nach jemandem, der meine Ideen zeichnerisch gut umsetzen konnte, dann fuchste ich mich doch selbst in die Materie ein und stellte fest: So viel anders als technische Zeichnungen für Kleidung, also das was ich im Studium mal gelernt hab, ist das auch nicht. Naja… fast. Also eigentlich ganz anders, aber doch ähnlich.
Typisch Ich war ich mehrere Wochen „down the rabbit hole“, arbeitete mich ins Thema ein, probierte aus, recherchierte nach Herstellern und den Unterschieden beim Material und verglich Preise. Am Ende will ich hohe Qualität zu einem okayen Preis.
Das Design für den ersten Mom Pin stand. Weitere Designs liegen im Draft und warten darauf, umgesetzt zu werden.
Dann wurde ich schwanger mit Paul und das Projekt „eigener Shop mit Produkten, die wir selbst herstellen und nicht bei irgendeinem Ramsch Shop mit simplem Logo beflocken, sondern Qualität muss an erster Stelle stehen!“ rückte vorerst nach hinten. Ziemlich ärgerlich, denn ich hatte schon so viele Ideen, aber einfach nicht die Energie… Schwanger sein kostete mich leider jedes Mal so viel Kraft. Und ich wollte die Sache mit den Produkten und dem Shop aus eigener Kraft schaffen.
Ordentlich schwanger und nachts schlaflos im Bett mit Laptop drückte ich übermütig den Bestell-Knopf und löste die Order für ein paar Hundert Pins aus. Mir wurde direkt schlecht.
Mich hat direkt danach der Mut wieder verlassen. Das Geld hätte ich in Babydinge investieren können, statt dessen war ich von einer Idee so überzeugt, hatte Geld beiseite gelegt und es dann einfach gewagt. Nachts.
Jakob war nicht so begeistert. Das verunsicherte mich extrem, denn normalerweise muss ich ihn nie von meinen absurden Ideen überzeugen. Dieses Mal offensichtlich schon. Die Pins kamen und ich legte sie völlig entmutigt ins Lager.
Paul war auf der Welt und bereits ein paar Monate alt und ich holte den Versandkarton mit den Mom Pins wieder ans Tageslicht. Ich hatte endlich mein Mojo wieder… Das war April 2019.
Ist mir jetzt voll egal, was du denkst. Ich steh noch immer hinter der Idee und ich finde sie klasse. Wenn nur eine oder einer einen Pin haben will, ist es doch schon ein Erfolg!
Dass wir binnen weniger Minuten alle Pins restlos verkauft haben, lies uns alle doch etwas schockiert zurück.
Zwei weitere Serien des Mom Pins mit immer größeren Auflagen und einem schnelleren Abverkauf später setzte ich eine weitere Idee um, die mir extrem am Herzen liegt und dessen Designentwurf ebenfalls seit über 2 Jahren in meinen Entwürfen liegt: der Boob Pin zum Thema Brustkrebs und Brustkrebsvorsorge.

Die Themen Brustkrebs und Brustkrebsvorsorge liegen mir sehr am Herzen, wie ihr sicherlich schon seit einigen Jahren wisst. Dieses Jahr engagiere ich mich das erste Mal mit einer eigenen Kampagne passend zum Brustkrebs Awareness Monat Oktober und bitte euch um Unterstützung!
Show you care – be aware!

70.000 erkrankte Frauen jährlich

Brustkrebs ist nach wie vor die häufigste Krebserkrankung und eine der häufigsten Todesursachen von Frauen – jedes Jahr erkranken in Deutschland knapp 70.000 Frauen an Brustkrebs. Eine frühzeitige Entdeckung von Brustkrebs ermöglicht eine weniger belastende Behandlung und verbessert die Überlebenschancen der Patientinnen erheblich.
 

Krebsfrüherkennungsangebote sind nicht optimal

Vorsorge- und Krebs­früh­erkennungs­angebote in Deutschland müssen verbessert werden: Das Mammographie-Screening wird zum Beispiel erst für Frauen ab 50 Jahren angeboten – eine präventive Mammographie ist vor diesem Zeitpunkt nicht vorgesehen, obwohl etwa 20% der Brust­krebs­neuer­krankungen auf Frauen unter 50 Jahren entfallen. Die Brust­tast­untersuchung durch den Gynäkologen, die für Frauen zwischen 30 und 50 Jahren die einzige Brust­krebs­früh­erkennungs­maßnahme darstellt, wird jedoch nicht nach standardisierten und validierten Abläufen und oft unter hohem Zeitdruck durchgeführt.

Macht eure Follower über die Risiken und Folgen von Brustkrebs aufmerksam. Macht euch selbst schlau! Übrigens: Auch Männer können Brustkrebs kriegen!

Der Verkauf der Pins kommt mit 2€ je verkauftem Pin der Organisation discovering hands zugute. discovering hands bildet blinde und sehbehinderte Frauen zu Medizinsch-Taktilen Untersucherinnen (MTUs) aus, die im Rahmen der Brustkrebs­frühe­rkennung eingesetzt werden und diese durch ihre besonderen Tastfähigkeiten nachhaltig ergänzen und verbessern. Die Taktilographie hat viele wissenschaftlich belegte Erfolge vorzuweisen: MTUs ertasten circa 30 Prozent mehr Gewebe­veränderungen als Ärzte.

Betätigungsfeld für blinde Menschen

Die Ausbildung von blinden und sehbehinderten Frauen zu Medizinsch-Taktilen Untersucherinnen (MTUs) füllt eine große Vorsorge-Lücke aus und schafft gleichzeitig ein sinnvolles Betätigungsfeld für Menschen mit Behinderung mit klaren Vorteilen für Patientinnen.

Jede achte Frau in Deutschland erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Deshalb hat discovering hands die Anleitung zur Taktilen Selbstuntersuchung der Brust (ATS) entwickelt und zeigt Frauen in unseren Schulungen, wie einfach das geht. Von discovering hands zertifizierte Medizinisch-Taktile Untersucherinnen (MTUs) sind aufgrund ihrer Sehbehinderung Tastexpertinnen und leiten Sie darin an. Ganz individuell und detailliert, so dass Sie die Taktile Selbstuntersuchung später regelmäßig und sicher bei sich selbst durchführen können.

2€ jedes verkauften Boob Pins gehen an discovering hands, um ihre Arbeit zu unterstützen. Seid Teil des Ganzen!
Show you care – be aware!
Macht eure Follower, Freunde und Familie auf das Thema Brustkrebs und Brustkrebsvorsorge aufmerksam! Eine frühzeitige Erkennung kann Leben retten!

Den Boob Pin könnt ihr hier vorbestellen, er wird voraussichtlich Mitte Oktober an euch verschickt.
Die ersteLieferung der Pins war super schnell ausverkauft.

Ich bedanke mich von ganzem Herzen an alle, die bisher Pins bestellt haben, die Instastory geteilt und ihre Freunde aufmerksam gemacht haben oder mir ihre Geschichte und Erfahrungen mit discovering hands als Nachrichten schickten. Danke für euer Vertrauen <3

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.