BEAUTY Selfcare WERBUNG

Beauty Decoded – Filler sind nicht gleich Filler

Wer das Wort „Filler“ hört, denkt automatisch an Horrorbilder von übertriebenen oder gar misslungenen Behandlungen der Lippen. Gerade in Deutschland rümpfen viele mit der Nase, wenn man offen zugibt, man „habe was machen lassen“, gilt es hier doch eher, dass Natürlichkeit dem Schönheitsideal entspricht. Dass jedoch auch Natürlichkeit oft nicht ganz zu 100% dem entspricht, womit man geboren wurde, zeigen ewig lange „no Makeup Makeup Tutorials“ und schier endlos erscheinende Beautyroutinen und ausgiebigen Pflegeritualen morgens und abends.

„Wahre Schönheit kommt von Innen!“, heißt es.

Es frustriert, wenn man seine 4 Liter Wasser täglich trinkt, in Biogemüse badet und auch sonst alles dafür tut, dass die Innere Schönheit mal zum Vorschein kommt. Hat auch schon die Aktion der Brigitte mit ihrer „Brigitte ohne Models“ gezeigt: es gibt immer jemanden, der mit einem Quäntchen mehr Schönheit gesegnet ist, als man selbst.

Schönheits- OPs, Beauty-Eingriffe kriegen leider oft das Prädikat „unnötig“ aufgedrückt und werden in Richtung Hollywood abgeschoben. Zu oft geht alles ins Extreme und Übertriebene und für den deutschen Geschmack ist es dann doch etwas zu viel.

In Brasilien und in den USA ist das, was der Deutsche gerne mal vorschnell als „unnatürlich“ beschreibt, jedoch das absolute Ziel. „Lass doch die Leute sehen, wofür ich mein hart verdientes Geld ausgegeben habe!“, sagt die im Publikum sitzende Dame auf dem BEAUTY DECODED Event in Frankfurt. Juvéderm hat diese Eventreihe initiiert und tourt durch die Länder, um über seine Filler auf Hyaluronbasis aufzuklären und zu informieren. Das machen sie gut; die Location ist brechend voll! Die Dame stammt aus Brasilien und hat an sich „was machen lassen“. Toll sieht sie aus. Ich kann nicht genau einschätzen wie alt sie ist – aber ist das überhaupt wichtig?

Auf der Bühne steht Charlotte Würdig und moderiert locker und gewohnt charmant-provokant durch den Abend. Ich mag sie – nicht nur wegen ihrer witzigen Art, sondern auch weil sie offen damit umgeht „was an sich gemacht zu haben“. Lippen, Wangen, Kinn, Stirn… Der Körper ist ihr Werk und damit wirbt sie auch – für ihr eigenes Fitnessprogramm. Früher war es der „Milfmaker“, heute nennt sich ihr Programm „Bikiniwürdig“. Ein Wortspiel, wie man es von Friseursalons kennt; ich musste doch ein wenig zu lange schmunzeln.

„Your Face – Your Choice!“ tönt es aus dem Einspielervideo, welches Charlotte Würdig mit Kamerateam in Hamburg gedreht hat und Leute auf der Straße mit Komplimenten bombardiert hat. Dazwischen einige Frauen, die zugegeben haben, das eine oder andere vom Beauty Doc haben machen zu lassen.

Dabei ist der Begriff „Beauty Doc“ leider falsch. So nennt sich nämlich gerne jeder, der mit Spritzen und Fillern rumhantiert, nachdem er/sie an einem Crashkurs-Wochenende in der Theorie gelernt hat, wie man Menschen im Gesicht penetriert. Und dabei kann so viel schief gehen.
Zugelassene Ärzte und plastische Chirurgen sollten jedoch die Anlaufstelle für jeden sein, der sich für eine Fillerbehandlung interessiert.

Interessiert sind übrigens auch in Deutschland viele Menschen, auch wenn sie es nicht offen zugeben. Das merkt man z.B. gerade am Wochenende in den Diskotheken, wenn sich in den Damentoiletten eine Traube Frauen um ein Paar gemachte Brüste drängelt, um mal anfassen zu dürfen und die Busenfreundin mit allerlei Fragen zu durchlöchern. Gleiches erlebe ich, wenn ich erwähne, dass ich mir die Lippen habe auffüllen lassen und nach dem BEAUTY DECODED Event auch das Gesicht, speziell die Wangen habe konturieren lassen.

Zack, tatschen ein paar Hände in meinem Gesicht herum und wollen mal fühlen.

Dass das Interesse groß und die Neugierde noch viel größer sind, sah man auch auf dem Event. Unmengen Interessierte Männer und Frauen sahen live dabei zu, wie (natürlich unter hygienischen Bedingungen hinter der Bühne) eine Frau von Mauricio de Maio, dem Erfinder der MD Codes (spezielle Einstichpunkte für bestimmte gewünschte Ergebnisse; weniger einzelne Einstiche in die Haut, stattdessen wird nur über wenige Einstichpunkte gearbeitet), behandelt wird. Man sah live dabei zu, wie Falten ausgeglichen wurden, ihr Gesicht konturiert wurde, sie wacher und weniger „zornig“ wirkte. Wer das mal sehen möchte, kann sich dieses Video hier anschauen.

Im Anschluss konnte man sich bei den Kliniken seiner Wahl beraten lassen, Termine machen oder erste Fragen stellen.

Filler ist auch übrigens nicht gleich Filler. Mittlerweile hat Juvéderm eine große Auswahl an Fillern für die unterschiedlichsten Bedürfnisse: In den Lippen sollen sie weich und elastisch sein, für die Konturierung des Gesichtes, z.B an den Wangen oder zum Liften der Gesichtszüge und Ausgleichen kleiner Falten müssen sie weniger weich sein: Sie heißen VOLUX, VOLUMA, VOLITE, VOLIFT oder auch VOLBELLA und haben unterschiedliche Aufgaben und Zwecke.

Filler sind heutzutage mehr, als nur dazu da um die Lippen aufzuspritzen – sie können kleine Falten gezielt aufpolstern, Asymmetrien ausgleichen oder auch fehlendes Volumen im Gesicht wieder herstellen. Dass man mit Fillern sogar die Möglichkeit hat, dunkle Augenschatten zu korrigieren oder optisch ein Doppelkinn verschwinden lassen kann, wirkt vielleicht wie Zauberei – ist aber jahrelange Forschung auf dem Gebiet und sollte nur von den Profis gemacht werden.

Dass ich dem Thema Beauty in allen Bereichen offen gegenüber stehe, wisst ihr bereits. Und dass ich nicht nur ein Mal was an meinen Lippen habe machen lassen, wisst ihr ja auch. Kein großartiges Geheimnis. Nach der BEAUTY DECODED machte ich einen Termin bei einem der Profis, der auch bei Mauricio de Maio gelernt hat, und begab mich in die vertrauensvollen Hände von Dr. Kleining in der Klinik Pöseldorf hier in Hamburg. Nach einem ausführlichen Vorgespräch, einigen Fragen zu meinen Wünschen und seiner abschließenden Einschätzung, ging es auch direkt los. Mein größter Wunsch: Meine doch etwas verkorkste Oberlippe korrigieren, die Unterlippe anpassen und mein Gesicht, welches ein wenig an Kontur verloren hat, wieder konturieren. Ich wollte einfach weniger müde aussehen. Alles keine spontan entschiedenen Punkte, sondern von mir im Vorfeld wohl überlegt und recherchiert. Auf der Webseite von Juvéderm oder auch auf der Homepage der Klinik Pöseldorf findet ihr einige Vorher-Nachher-Bilder und viele Informationen. Generell ist es wichtig, dass ihr euch darüber informiert, was ihr eigentlich wollt und was überhaupt machbar ist – und lasst euch gesagt sein: machbar ist vieles!

Für mein Gesicht wurde unter anderem Juvéderm VOLUX verwendet, welcher einer der etwas „härteren“ Filler auf Hyaluronbasis von Juvéderm ist und speziell zum Aufbau und zur Wiederherstellung von Gesichtsvolumen entworfen wurde. Mit einem gezielten Nadelstich konnte so ein wenig VOLUX in mein Kinn gegeben werden und optisch mein leichter Überbiss korrigiert werden. Zudem wurden gezielt meine Wangen leicht aufgepolstert und so meinem Gesicht mehr Kontur gegeben.

Ich bin happy mit dem Ergebnis und finde mich schön. Und das ist letzten Endes auch das einzige, was wichtig ist: dass ich mich schön finde.

Denk immer daran: Du entscheidest was schön ist.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Anni
    15. Juli 2019 at 12:12

    Ein toller Artikel!
    Ich finde es wahnsinnig toll, wie offen du damit umgehst – da bekommt man selber mehr Mut, auch selbst etwas „nachhelfen“ zu lassen. Gerade, wenn es so natürlich aussieht!

    PS: Ich freue mich schon auf die neuen Videos – der 20.07. ist schon rot im Kalender! =)

  • Leave a Reply

    Ich akzeptiere

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.