BABY

Schwangerschaftsupdate 33. Woche

Alternativtext

Uff. Die Zeit rast gerade! Das letzte Update ist in der 29. Woche gewesen und nun läuft schon die 33. Schwangerschaftswoche. In 5-7 Wochen ist alles vorbei und dann geht der Trubel erst so richtig los! Aufgeregt? Aber sowas von. Mit einem kleinen Bub in der Runde wird alles noch einmal anders, neu und vor allem spannend. Jetzt heisst es also: Endspurt! Und schnell noch kontrollieren, was noch getan werden muss, Haken an alles setzen, was schon erledigt ist und den einen oder anderen Bauchmoment festhalten, bevor es zu spät ist… Meine To Do Liste ist noch lang…

  • Schwangerschaftswoche: 33. Woche
  • Bauchnabel: Auseinander gezogen und rausgeploppt.

  • Fehlt was? Naja… ich vermisse meine alten Klamotten. Ich vermisse es, in den Schrank zu greifen und etwas rauszuziehen, was mir definitiv passt. Mittlerweile ist meine Kleiderauswahl streng limitiert, aber ich mag auch nicht wirklich was neues kaufen. Derzeit kompensiere ich den Klamottenkauf mit dem Kauf von teuren Handtaschen…
  • Symptome: Kreislauf. Und zwar täglich. Mehrfach sackt mein Kreislauf ab, weswegen ich neue Eisentabletten verschrieben bekam, jedoch knocken mich diese kurz nach der Einnahme komplett aus. Also mein Kreislauf sackt in den Keller, ich habe das Gefühl ich falle um, obwohl ich bereits liege, kriege kaum die Augen auf und bin kurz davor, meinen Namen zu vergessen. Die liebe Hebamme in der Praxis meines Docs hat mir bestätigt, dass das von den hochdosierten Tabletten kommen kann und es einige Frauen gibt, die so auf Eisen reagieren.
    Na, Herzlichen Glückwunsch.
    Mein Appetit auf Fleisch (außer Hackfleisch in diversen Varianten) kam bisher auch nicht zurück, also nehme ich die Tabletten nur, wenn ich genau weiß, ich habe keine wichtigen Termine und kann in Ruhe den Kampf mit meinem Kreislauf zuhause ausfechten.
    Ansonsten bin ich super müde (ja… vermutlich der Eisenmangel) und habe gegen Abend Sodbrennen ohne Ende. Gehen wir nach den Ammenmärchen bezüglich Sodbrennen, gebäre ich vermutlich in ein paar Wochen einen kleinen flauschigen Bären.
  • Heißhunger: Ich brauche gerade ständig Milchbrötchen und Waffeln. Hat jemand eine Idee, womit dieser Hieper zu tun haben könnte? Milch? Protein? Zusätzlich stehe ich gerade voll auf diesen Rührcappucino mit Schokoladengeschmack. Eigentlich stehe ich gar nicht auf Rührkaffee, aber irgendwie turnt mich der mit Milka Schokolade total an :D
  • Abneigungen: Fleisch und Fisch. Mal mehr, mal weniger. Letztens musste ich wieder die Fleischtheke im Supermarkt verlassen, obwohl es zuletzt eigentlich gut ging. Hackfleisch (Rind) kriege ich aber runter und habe ich auch tatsächlich Appetit drauf. Darum gibts das hin und wieder in diversen Variationen.
  • Schlafverhalten: Ich schlafe wie ein Stein. Werde nur wach, wenn ich versuche mich zu drehen – was mir ehrlich gesagt super schwer fällt. 
  • Schwangerschaftskleidung: Ich kann sie nicht mehr sehen! Ich will meine alten Sachen zurück. Ich will wieder Jeans tragen, meine Kleider, hier und da mal was enges… Im Moment geht mir der ganze weite Schwangerschaftskram auf den Keks.
  • Kindsbewegungen: Der Bub turnt den ganzen Tag und klopft immer mal wieder an. Ein bisschen habe ich das Gefühl, er mag spielen und findet es interessant, wenn er Feedback auf seine Tritte und Stöße von aussen bekommt. Ich wünschte, man könnte herausfinden, wie Babies im Bauch denken und wie intensiv sie ihre Umwelt wahrnehmen…  Bisher liegt er noch in BEL oder quer, hauptsächlich auch nur auf der rechten Seite meines Bauches, auf der linken scheint sich die Plazenta breit zu machen. Das lässt mich langsam die Geburt anders planen – damit bin ich aber total fine. Ich erinnere mich, dass Emma sehr früh mit dem Kopf in meinem Becken lag und ständig ihre Beine und Füße in Richtung meines Magens ausstreckte, was mehr als unangenehm war und oft dazu führte, dass ich kaum was essen konnte, ständig Sodbrennen hatte oder mich sogar übergeben musste… Nun den Kopf vom Buben eher unter meinen Rippen und seine Füße in meinem Becken zu spüren, ist eine andere Nummer und fühlt sich eher wie eine innere Streckung an :D An manchen Tagen habe ich das Gefühl, seine Füße kommen gleich schon unten raus und … nunja. Ihr versteht sicher, was ich meine :) Fühlt sich zwischendurch an, als hätte ich einen schlecht sitzenden Tampon in der Hooha.
    Zusätzlich machte mir der Doc beim letzten großen Ultraschall ein wenig Sorgen, denn der Bub scheint schon riesig zu sein und nahezu fertig. Gewichtsangaben sind zwar immer Schätzwerte, die sich aufgrund der Größe errechnen, aber Rocketboy ist nach Schätzungen des Docs bereits auf 2100 Gramm, während Emma zu dem nahezu gleichen Zeitpunkt damals gerade mal über 1,5kg geschätzt wurde. Bin gespannt, was der nächste Termin ergibt.
  • Neuzugänge für die kleine Rakete: Wir haben ein paar hübsche Möbel für den Bub gefunden, von denen wir euch im nächsten Vlog erzählen.

 

  • schönster Moment: Emma ist mehr und mehr aufgeregt, je näher die Geburt rückt. Sie legt immer mal wieder die Hand oder ihren Kopf auf meinen Bauch und freut sich, wenn ihr kleiner Bruder sich bewegt und sie es spüren kann. Ab und an redet sie auch mit ihm in meinem Bauch und er reagiert auf ihre Stimme. Das sind so kleine Momente, die einfach nur zauberhaft sind.
  • Unschönster Moment: Die Beerdigung meiner Großmutter stand in den letzten Wochen an und ich hatte große Sorgen, dass meine Trauer und mein Empfinden auf den Bub übergehen könnten, er in meinem Bauch tobt und mich zusätzlich dadurch stresst. Er war aber in der Zeit ganz ruhig, klopfte zwischendurch mal an und gab mir die Beruhigung, dass alles ok ist. Ich fühlte mich in diesem Moment nicht ganz allein, sondern hatte ihn bei mir und das war irgendwie auch schön. Wer es ertragen kann (es könnte Trauer triggern) und neugierig ist – ein paar mehr Worte fand ich im letzten Vlog.
  • Allgemeine Stimmung: Ich bin ehrlich: Mal so, mal so. Es gibt Momente, da kann ich loslassen, fühle mich gut und in anderen Momenten übermannen mich meine Gefühle. Es ist schwierig eine geliebte und wichtige Person gehen zu lassen. Gleichzeitig dealt mein Körper mit jeder Menge Schwangerschaftshormonen und manchmal bin ich mir unsicher, was nun einfach nur ein übersprudelnder Vulkan aus Schwangerschaftshormonen ist oder Trauer. Vermutlich ein Mix aus beidem. Ich stürze mich in Arbeit, versuche noch so viel wie möglich zu verarbeiten oder abzuarbeiten, bevor das Baby kommt und genieße noch die Zeit zu dritt. Auch Emma wechselt zwischen Ungeduld auf den kleinen Babybruder und dem Genuss, Mama und Papa noch ganz exklusiv für sich zu haben.

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply
    Nadine
    29. Juni 2018 at 15:00

    Liebe Anna,
    dieses Gefühlschaos kenne ich – und vermisse ich am Schwangersein überhaupt nicht! :D Ich drücke dich, Trauer um einen geliebten Menschen ist so ein schwieriges Gefühl, weil es kaum etwas gibt, was man dagegen tun kann. ♥
    Und was die Sodbrennen-Ammenmärchen angeht, müsste ich jetzt auch einen kleinen Bär zu Hause haben – danach sieht meine Tochter aber überhaupt nicht aus. ;-)
    Ich wünsche dir, dass der Rest deiner Schwangerschaft noch so entspannt wie möglich verläuft.

    Zum Abschluss noch zwei Fragen:
    1. Von welcher Marke ist dieser wunderschöne Schlafsack? Ich kann das auf dem Bild leider nicht erkennen… :(
    2. Magst du was zur Geburtsplanung und vielleicht später auch im Vergleich zu Emmas Geburt erzählen? Falls das zu persönlich ist (gerade die Planung), ist das natürlich verständlich. Aber ich dachte, Fragen kost‘ ja nix.

    Liebe Grüße aus der alten Heimat! <3

    • Reply
      Anna Frost
      29. Juni 2018 at 15:10

      danke dir!

      emma kam damals mit einer ordentlichen matte zur welt :) aber das ist auch vermutlich wieder der unterschied zwischen hellblonden und dunkelhaarigen kids. ich selbst war hellblond und quasi bis kurz vorm Kindergarten mit äußerst wenig haaren gesegnet.

      zu deinen fragen: hier ist der link zu den dingen im bild https://fafine.de/blog/2018/05/29/baby-erstausstattung-was-du-wirklich-fuer-das-zweite-baby-brauchst/
      Den Artikel um Emmas Geburt habe ich nie ganz zu Ende geschrieben, weil ich nicht alles verarbeiten konnte… ich würde nicht sagen, es war traumatisch, aber irgendwie auch nicht rosig. ich hatte letztenendes ein geburtstrauma, was ich lange nicht behandeln ließ und mein körper hatte mit unverträglichkeiten und allergien reagiert. das wurde mir alles leider erst später klar, als ich von arzt zu arzt tingelte und irgendwann einer dann die these aufstelle, ich mich aussprach und urplötzlich alle beschwerden in luft aufgelöst waren.
      ich weiß tatsächlich erst in den nächsten wochen, wie alles genau ablaufen wird und werde dann entscheiden, wie und was ich davon erzählen werde. ich mag nix versprechen und auch nicht ausschließen, daher jetzt so eine eher schwammige antwort.

  • Reply
    rosinante
    30. Juni 2018 at 13:41

    Liebe Anna! Alles Liebe für Dich und die weitere Schwangerschaft…Vielleicht habe ich 1-10.000 Tipps in Sachen Sodbrennen für dich, denn ich hatte in beiden Schwangerschaften 24 Stunden am Tag Sodbrennen des Todes und habe ALLES versucht, um diese nervige Brennen wegzukriegen. Aber ist ja auch immer bei jedem anders. Meine persönlichen Best Ofs waren Heilerde (von Lumos gibts doch so lose und dann abgeteilte Portionen…die abgepackten haben viiel besser geholfen und ich hab Unmengen davon verzehrt), frische Mohrrüben, Milch und Natrontabletten (wenn gar nichts mehr ging). Ganz viele liebe Grüße aus Berlin!

  • Reply
    Daggi
    1. Juli 2018 at 22:42

    Hey, ich hatte auch das Problem mit den Tabletten. Hatte ultra schlechte Werte. Hab die jedoch gar nicht vertragen…. Versuchs mal mit Ferrotone. Hatte gar keinen Nebenwirkungen und fühlte mich super! Wünsche dir alles Gute und Liebe.

  • Reply
    Kathi
    2. Juli 2018 at 12:52

    Liebe Anna, ich wünsche dir alles Gute für die letzten Wochen, ich hatte bei meiner zweiten Tochter auch extrem mit Kreislaufbeschwerden zu kämpfen, ich kann total nachvollziehen, wie es dir geht (insbesondere anstrengend mit schon ner kleinen Maus Zuhause). Es ist toll, dass Emma sich so auf ihren kleinen Bruder freut, unsere ältere hatte schon so einige Aussetzer, als die kleine Schwester dann kam 🙄
    Habt ihr eigentlich schon einen Namen?

  • Reply
    Theresa
    2. Juli 2018 at 13:46

    Huhu Anna,
    ich habe auch Eisentabletten verschrieben bekommen und diese ebenfalls kein Stück vertragen, so dass ich sie eigenmächtig absetzte.
    Mein Eisenwert war aufgrund hohen Blutverlustes auch nach der Geburt echt im Keller. Meine Wunderwaffe: Spirulina. Eine Alge in Pulverform, das haute ich mir in Smoothies rein und ZACK – top Eisenwert. Vielleicht geht es dir damit ja besser 😊
    Alles Liebe!

    • Reply
      Anna Frost
      2. Juli 2018 at 14:49

      Spirulina nahm ich am Anfang, hab ich super vertragen und ich überlege gerade, warum ichs nicht mehr nehme… vermutlich weil die Flasche (nahm es in flüssiger Form) leer war und ich nicht nachgekauft hab…

  • Reply
    Isabel
    2. Juli 2018 at 20:38

    Ach Anna, ich bin jetzt in der 32. Woche (deshalb lese ich dein Blog auch so gerne mit!) und beneide dich dafür, dass du so „vorbereitet“ bist. Ist bei mir leider gar nicht der Fall.

    • Reply
      Anna Frost
      3. Juli 2018 at 14:10

      vorbereitet… wann ist man schon wirklich vorbereitet :D

  • Reply
    Bibi
    3. Juli 2018 at 11:03

    Kann mich jemand über das Ammenmärchen über Sodbrennen und „kleinen flauschigen Bären“ aufklären? Mir als Kinderlose sagt das nichts…

    • Reply
      Anna Frost
      3. Juli 2018 at 14:09

      man sagt, wenn die Schwangere viel Sodbrennen hat, kommt das Kind mit vielen Haaren auf die Welt. Ist, wie so vieles, eben ein Ammenmärchen – mal trifft es zu, mal nicht. Und wieviel ist viel?

  • Reply
    Ella
    23. Juli 2018 at 1:43

    Mein tiefes Beileid für deinen Verlust :(
    Und alles Gute für den Endspurt!<3

  • Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.