BEAUTY

Nailpolish Sabbatical

nailpolish_sabbatical_01_annafrost_fafine

Ein Nagellack hätte dem Look gut getan„, las ich letztens hier im Blog in den Kommentaren. Witziger Weise dachte ich in dem Moment: „Sekunde mal, wir sind doch hier nicht bei Shopping Queen?!„. Und auch dort hört man es immer wieder. Der Nagellack macht den Look besonders. Dem stimme ich auch total zu. Ich liebe Nagellack, kaufe ihn gerne und schaue mir gerne schön lackierte Nägel bei anderen an. Nagellack ist ja, gezielt eingesetzt, auch ein grandioser Eyecatcher.

Aber mal darüber nachgedacht, dass einige Menschen einfach keinen Lack tragen wollen? Ob nun für eine kurze Zeit, eine längere Zeit oder einfach generell? Da kann man noch so sehr dafür plädieren, dass ein Lack einen Look erst so richtig zu einem Look macht – und jeder hat das Recht dazu, für sich selbst zu entscheiden. Ich tatsächlich nicht, bis ich darauf hingewiesen wurde, dass ich ja keinen Nagellack trage. Tatsächlich habe ich, anfangs eher unbewusst, später dann bewusst, eine Nagellack Sabbatical eingelegt. Eine Entscheidung für mich, der ich wenig Bedeutung beigemessen habe. Klingt absurd? Irgendwie schon. Anfangs waren es pure Faulheit und Zeitmangel. Ich sah dem Klarlack gespannt beim Bröseln zu und kramte irgendwann den letzten Rest Nagellackentferner aus der Schublade, der wirklich gerade so eben noch für den letzten hartnäckigen Rest reichte. Irgendwann führte große Unlusst und „alle Lacke sind fad“ dazu, dass die Fingernägel nackt blieben. Und das nun schon über ein Jahr. Angenfangen hatte eigentlich schon in der Schwangerschaft.
Hin und wieder trage ich Nudefarbenen Lack für ein besonderes Event auf oder wenn es für ein Shooting besonders schön aussehen würde (zu den Tattoos passt ein Knallerlack besonders gut!), wenn die Fingernägel in einer Knallerfarbe glänzen (oder für ganz besondere Tests!) oder aber ich bekomme Lack von den MUAs für ein Fotoshooting aufgepinselt . Aber sonst? Eher natürlich. Mittlerweile besitze ich auch nur noch wenige Lacke, ganz wenige farbige, die anderen sind „Nude“ und eher farblose und zarte Rosatöne.

Der größte Vorteil aus dem Nagellack Sabbatical: Meine Nägel sind stärker und stabiler, als je zuvor. Sie splittern nicht mehr, reißen nicht ein und brechen auch nicht ab. Und wir Frauen fragen uns, warum Männer meist schöne, glänzende und gesunde, sowie stabile Fingernägel haben (also ich kann nur von denen sprechen, von denen ich weiß, dass sie keinen Nagellack tragen)…

nailpolish_sabbatical_02_annafrost_fafine

Hier sind 5 +1 Gründe, warum ein Nagellack Sabbatical für dich vielleicht auch spannend sein könnte:

Kein Nagellack – kein Nagellackentferner! Der ist nämlich der größte Unruhestifter. Rillen, Hubbel, Flecken, stumpfes Aussehen, angegriffene Nagelhaut… Geht alles oft auf das Konto vom Nagellackentferner. Nägel bestehen aus einer Schicht aus Keratin, ähnlich wie unsere Haare. Der Lackentferner mit seinen starken Lösungsmitteln trocknet nicht nur den Nagel aus, sondern auch die ihn umgebende Nagelhaut. Regelmäßiges Arbeiten mit Nagellackentferner kann den Nagel angreifen, ihn brüchig und anfällig für Splittern und Oberflächenunregelmäßigkeiten machen.

Kein Nagellack – mehr Sauerstoff und Sonnenlicht für den Nagel! Obwohl Fingernägel nicht zwingend „atmen“ müssen, tun Sonnenlicht und Sauerstoff jeder deiner Körperstellen gut. Man lässt ein Pflaster ja auch nicht länger, als nötig auf der Haut. Dein Körper produziert mithilfe von Sonnenlicht VitaminD, welches deinen Nägeln beim Wachsen hilft. Daher kommt es auch vor, dass deine Nägel im Sommerurlaub in warmen Gebieten besonders schnell wachsen.

Kein Nagellack – klare Sicht auf deine Gesundheit. Wusstest du, dass man an deinen Nägeln erkennen kann, wie es dir geht? Und damit meine ich nicht nur Kälteempfinden oder warum man keinen Nagellack bei einer OP tragen sollte. Veränderungen in der Form, Farbe, Dicke, Härte oder auch die Farbe des Nagelbettes können Anzeichen für kleine und große Probleme sein. Hast du kleine, weiße Flecken auf den Nägeln? Die sind jedoch normal und haben nicht zwingend etwas mit einem Vitaminmangel zu tun, sondern hierbei handelt es sich um eine mangelnde Verschmelzung der Nagelplatten; kleine Unebenheiten, die kein Grund zur Sorge sind.
Zudem müsste man sich mal überlegen, was man da an Chemikalien auf seinen Körper schmiert. Wir denken über Bio Food nach, ernähren uns gesund, wollen keine bösen Zusatzstoffe und fiese Silikone in unseren Shampoos und achten darauf, womit wir unsere Wäsche waschen. Warum hören wir beim Nagellack damit auf?

Kein Nagellack – keine Verfärbungen! Also, zuerst einen Pflegecoat, dann eine Basecoat, dann zwei Schichten Farblack und dann noch einmal einen Topcoat. Die Formel, die verhindern soll, dass die Nägel sich durch den farbigen lack verfärben. Wer schon einmal den großen Fehler machte und roten Nagellack ohne Unterlack auf den Nagel auftrug, wird sicherlich mindestens ein Mal in seinem Leben das Drama von gelblich verfärbten Nägeln erlebt haben. Schrecklich sieht das aus! Aber das Prozedere kostet Zeit… Zeit, die ich nicht immer habe (oder freischaufeln will).

Kein Nagellack – no Drama! Ich gehöre zu den Talenten, die gerade dann, wenn sie ihre Nägel frisch lackiert haben, also ganz genau dann (!!!) aufs Klo müssen. Und eine Jeans anhaben. JACKPOT! Frickel mal einen Jeansknopf mit frisch lackierten Nägeln auf, ohne den Lack auf der Kleidung zu verteilen und alles auf den Nägeln zu verschmieren. Für viele ist das wöchentliche Lackierprozedere die totale Entspannung, für mich war es das eher nicht. Der Gang zum Nagelstudio kostete mich noch mehr Zeit und war dann eher was ganz besonderes, was ich mir ähnlich wie einen Tag im SPA eher selten gönnte. Obwohl, der Vergleich hinkt, denn ich war dieses Jahr ziemlich oft im SPA und gönnte mir Massagen :) But you get the point.

+ Kein Nagellack – Mehr Geld! Der Punkt scheint mir zwar ein No Brainer, aber dennoch erwähnenswert. Nagellacke kosten zwischen 1€ und 8€ in der Drogerie und gehen mit 25€ bis 60€ und mehr über die Ladentische der Parfümerien und Designergeschäfte über die Theke (looking at you Chanel und Louboutin!!). Eine regelmäßige wöchentliche Maniküre im Nagelstudio schlägt mit mindestens 20€ und mehr pro Besuch zu Buche.

nailpolish_sabbatical_03_annafrost_fafine

Jetzt fragt ihr euch sicher: Wie pflege ich meine Nägel? 

Ganz simpel. Eine Nagelfeile sorgt für Form und stutzt die Krallen regelmäßig, an den Füßen tuts die Nagelschere und im Anschluss die Feile. Ein Buffer sorgt für ein bisschen zusätzlichen Glanz und Pflege kommt durch eine reichhaltige Handcreme jeden Abend oder nochmal zusätzlich, wenn meine eh schon trockenen Hände nochmal mehr Feuchtigkeit brauchen.
Ab und an gibt es ein Peeling aus Kokosöl und Zucker und meine trockene Nagelhaut pflege ich auch am einfachsten mit Kokosöl. That’s it :)

 

Versteht mich nicht falsch: No Offence, wer Spaß dran hat, soll das Lackieren auf keinen Fall aufgeben. Ich schaue mir sehr gerne die Zeitraffer Lackiervideos auf Instagram an und bin jedes Mal von den Kunstwerken auf Nägeln fasziniert. Wer aber ähnliche Gedanken hat oder hatte, wie ich, der fühlt sich vielleicht verstanden #youarenotalone
Was denkt ihr? Wäre ein Nagellack Sabbatical mal was für euch? Macht ihr es unbewusst eh schon? Oder kommt es auf keinen Fall in für euch in Frage? Wenn ja, warum? Ich bin neugierig!

You Might Also Like

16 Comments

  • Reply
    Raffaela
    28. September 2017 at 13:06

    Ich trage berufsbedingt keinen Nagellack – Gesundheitswesen. Mit 100% Arbeitspensum wäre mir der (Zeit-) Aufwand an den einzelnen freien Tagen auch viel zu gross, mal abgesehen von der Chemie und dem Geld, wie du auch schreibst. Zusätzlich mag ich das Gefühl von Nagellack auf meinen Fingernägeln üüüüüberhaupt nicht! Ich kann es nicht beschreiben und habe auch noch nie jemanden getroffen, der dieses Gefühl ebenfalls kennt/wahrnimmt und mit mir teilt =D

    • Reply
      Melanie
      28. September 2017 at 13:31

      Doch, hier, ich!
      Ich mag auch keinen Lack auf den Fingernägeln (auf den Füßen geht es komischerweise…), ich habe dann immer das Gefühl meine Nägel würden schwitzen. Vielleicht, weil es für mich tatsächlich einfach so ungewohnt ist. Ich trage nie Lack, bei den wenigen Versuchen, die ich unternommen habe, war das Ergebnis schon futsch sobald ich morgens mein Rad aus dem Keller geholt hatte…
      Im Sommer mag ich jedoch ganz gern bunte Fußnägel, irgendwie hat man da auch länger Freude dran. Außerdem finde ich Hände oft auch ohne Nagellack schön, bei Füßen wertet es dagegen die Optik oft deutlich auf ;-)
      Die Tatsache, dass wir ansonsten alles gern Bio, Öko usw. haben wollen, was an und in unsere Körper kommt, während es bei Nagellack kaum jemanden zu interessieren scheint, was da eigentlich drin ist und was es mit uns und unserer Umwelt macht, ist mir auch schon aufgefallen. Ein guter Denkanstoß :-)

  • Reply
    Stefanie
    28. September 2017 at 13:40

    Lustig beim lesen des Artikels habe ich mich wirklich gefragt, wann hattest du das letzte mal lackierte Fingernägel? Hmm… Da muss ich schon sehr lange überlegen!

    • Reply
      Anna Frost
      28. September 2017 at 19:54

      klar, wenn es auf events mal eine nail bar gibt, dann bin ich die erste, die da steht und sich die hände schön machen lässt!! zuletzt beim revlon event. dazu hab ich auch auf instastory was gemacht. ich finde das ganz schön, eine handmassage zu kriegen und wenn sich jemand mal meiner nagelhaut annimmt. aber ich bin dann auch wieder froh, wenn der lack nach ein paar tagen ab ist :D

  • Reply
    Anika
    28. September 2017 at 14:25

    Ich trage eigentlich sehr gerne Lack. Aber super selten. Ganz oft ist es so, ich sitze mit frisch lackierten Nägeln da, hab keine Lust zu warten und mach alles wieder ab. Das ist so ein Zustand der Unzufriedenheit bis der Lack entweder trocken, oder wieder ablackiert ist. Außerdem mag und gepflegte natürliche Nägel auch super super gerne :)

  • Reply
    Jule
    28. September 2017 at 15:09

    Ich habe jahrelang auf Nagellack verzichtet, da mein Exfreund kein großer Fan davon war. Er fand es zwar nicht schlimm, aber was soll ich ihn mit dem Anblick „quälen“ :)
    Dann hatte ich eine Phase, in der ich sehr häufig die Nägel lackierte. Ich habe das große Glück, das meine Nägel schon von Natur aus sehr hart sind und wahnsinnig schnell wachsen, das mit der schmalen Nagelform hat schon einige Freundinnen sehr neidisch werden lassen. Das „Problem“ ist allerdings, wenn man nicht schnell genug hinterher pfeilt, sind meine Nägel sehr lang und sehen dann tatsächlich lackiert schöner aus.

    Seit einigen Monaten lebe ich allerdings auch wieder abstinent. Aus ähnlichen Gründen wie bei dir … Faulheit, keine Farbe gefällt gerade so richtig, warum soll man sich dann Lack antun, wenn man eigentlich gar nicht will. Mein Entferner wird gerade mehr zum entfernen von Farbklecksen auf dem Schreibtisch genutzt als zum entlackieren :D

    Ich liebe übrigens deine Fingertattoos <3

  • Reply
    Rebecca
    28. September 2017 at 17:38

    Witzigerweise habe ich quasi 90% des Jahres lackierte Fußnägel, meine Fingernägel sind aber häufig nackt unterwegs. Möglicherweise liegt das auch daran, dass ich seit 7 Jahren tattoowierte Füße habe und mir der Gesamteindruck mit lackierten Fußnägeln noch mehr gefällt.

    Früher hatte ich jedenfalls Nagellack ohne Ende. In Massen. Ich frage mich echt, was ich mir dabei gedacht habe.. heute habe ich nur noch einige wenige Farben, die ich dafür immer mal wieder nachkaufe.

    Im Juni/Juli diesen Jahres kam ich auf die grandiose (nicht) Idee, dass ich es ja noch mal mit Acrylnägeln ausprobieren könnte. Spart ja Zeit und so. Klar. Ende vom Lied: aktuell sind meine Nägel furchtbar dünn und brüchig, aber es ist wieder Land in Sicht oder in dem Fall: zurück zu meinen Naturnägeln! Sobald sie wieder halbwegs vorzeigbar sind, lege ich dann wohl auch ein Nailpolish Sabbatical ein – zumindest was die Fingernägel angeht ;)

    Liebste Grüße und mach weiter so Anna, du bist super!

    • Reply
      Anna Frost
      28. September 2017 at 19:52

      oha!
      die nummer mit acryllnägeln… haben wir den fehler nicht alle mal gemacht? einige meiner freundinnen und bekannten lassen sich die nägel mit einer dünenn gelschicht verstärken. vllt war es das, was für dich infrage kommt? aber wenn du weißt, wie deine nägel ohne lack sind, dann kann ich verstehen, warum du da wieder hin willst.

      danke dir <3

      • Reply
        Rebecca
        28. September 2017 at 20:33

        Prinzipiell eine gute Idee, Gel hält bei mir aber so garnicht.. also back to basics!

        Den Tipp mit dem Kokosöl für die Nagelhaut werde ich ausprobieren.. bisher hat nichts wirklich geholfen und ich hab wohl die trockenste der Welt 🙄🤦🏻‍♀️

  • Reply
    Michelle
    28. September 2017 at 17:43

    Ich trage auch schon länger keinen Nagellack mehr. Ich hatte immer meine Phasen – mal oft mal selten.
    Dann durch meinen Vollzeitjob im Einzelhandel als Gestalterin sind mir die nägel einfach ständig kaputt gegangen – und damit de Track sowieso. Deswegen habe ich es dann ganz gelassen.
    Als ich dann schwanger wurde, wurden, wie durch Zauber, meine sonst immer weichen und brüchigen Nägel, total hart und gesund. Keine Ahnung wieso. Da dachte ich – jetzt sieht Nagellack so richtig schön aus! Dann ging es mir aber schlecht die erste Zeit – keine Lust zu lackieren. Dann habe ich wieder gearbeitet – kein Sinn zu lackieren! Dann war meine Maus auch schon da – keine Zeit zum lackieren! Als ich dann entspannter war und wieder mehr Zeit hatte nach ein paar Monaten – kaute meine Maus immer auf meinen Fingern rum – also lieber kein Lack drauf. So, und nun? Brauche ich ehrlich gesagt keinen Lack mehr. Zur Zeit zumindest. Ich habe mir ein richtig schönen buffer gegönnt, bei dem man die Nägel so zum glänzen bekommt, als hätte man Klarlack drauf. Das reicht mir zur Zeit. Insgesamt lebe ich also auch schon fast 2 Jahre ohne Nagellack (mit Ausnahme am Hochzeitstag). Übrigens – meine Füße sind komischerweise immer lackiert!

  • Reply
    Nicole
    28. September 2017 at 21:42

    Hallo,

    Ich find lackierte Nägel in dunkelrot richtig toll! Nur eben nicht an mir, das sieht irgendwie verkleidet aus. Dann war ich aber mal in einem Nagelstudio, um sie mir zu einem feierlichen Anlass schön aber trotzdem dezent lackieren zu lassen – die Dame, die sich um meine Nägel kümmerte, war total schockiert: Was, du trägst fast nie Nagellack?! Echt, deine Nägel sind immer so kurz?! Und was sagt dein Freund dazu?
    ????? Also wenn ihr Freund sich sie wegen den langen, lackierten Nägel ausgesucht hat, dann Glückwunsch! So einen will ich auch- huhuhschluchz!

    Liebe Grüße

    • Reply
      Anna Frost
      28. September 2017 at 21:43

      hahahaha!!! ja… als ob wir frauen keinen eigenen willen hätten und immer unsere männer / freunde fragen müssten…

  • Reply
    Ella
    29. September 2017 at 0:09

    Ich trage auch so gut wie nie Nagellack auf den Fingernägeln. Er schädigt die Nägel schon merklich, auch wenn es schick aussieht.
    Wenn ich jedoch bei anderen sehr lange und spitze Fingernägel sehe, schüttelt es mich kalt.. :O
    Aber Nagellack an den Füßen im Sommer ist genial, da stimme ich den Vor-Kommentatorinnen zu :D ist auch unkomplizierter und hält länger.

  • Reply
    Mrs Unicorn
    29. September 2017 at 3:15

    So ein schöner Beitrag. Vielen Dank für die Eindrücke.

    Liebe Grüße und noch eine tolle Woche.
    Celine

  • Reply
    Birdie
    29. September 2017 at 11:34

    Mein Mann hasst lackiere Nägel, findet er zu „tussig“. Unser Kompromiss: ich lackiere mir im Sommer die Fußnägel. Ein Kompromiss mit dem ich super leben kann, da mich die Fußnagelpflege ehrlich gesagt auch schon nervt. Ich habe einmal vor Kurzem auf den Fibgernägeln stärkenden Klarlack verwendet und nach einem Tag fing der an abzubröckeln und ich entsprechend dran rumzukauen… 🙄 Also ich kann mir vorstellen wie unschön farbiger Nagellack innerhalb kürzester Zeit bei mir aussehen würde… 😄

  • Reply
    Svenja
    9. Oktober 2017 at 13:42

    Hallo liebe Anna,
    ich bin jetzt auch schon eine ganze Weile mehr oder weniger abstinent, was jedoch nicht ganz freiwillig ist. Ich liebe es total, wenn meine Fingernägel lackiert sind, jedoch hält dieser Zustand bei mir maximal ein Wochenende lang, da ich von Arbeitswegen viel mit Lösungsmitteln zu tun habe, die selbst als kleine Spritzer sofort den kompletten Lack ruinieren. Das war der Grund, dass ich es irgendwann einfach aufgegeben habe, da ich den alten Lack häufig nach einem Arbeitstag eh komplett entfernen musste. Zur Zeit sind lackierte Nägel bei mir wirklich nur zu besonderen Anlässen oder aber im Urlaub angesagt =D
    Liebe Grüße

  • Leave a Reply