FLATLAY MODE

everyday jewellery

Ich bin jemand, der recht schnell an manchen Dingen und Sachen hängt und sein Herz verliert oder eben nicht. Da entscheide ich recht schnell, obs Dinge sind, an denen ich lange festhalte oder ob sie mich eventuell nur kurz begleiten. Einige Objekte haben eine mehr oder weniger große Bedeutung für mich und manche Dinge eben auch einen großen Wert. Ob nun emotional oder finanziell, da mache ich keinen Unterschied.
Bei meinem Schmuck ist das ganz genauso. 90% meines Schmucks kaufe und schenke ich mir selbst, meist als eine Belohnung für ein super abgeschlossenes Projekt, weil ich für mich etwas erreicht oder Geld angespart habe, um mir einen meiner Wünsche zu erfüllen. Mittlerweile passt mein Schmuck nur noch in ein kleines Kästchen, denn ich habe den ganzen Modeschmuck und das Klimbim, was ich selten bis nie trage, aussortiert.Das Bedürfnis, eine große Auswahl bei meinem Schmuck zu haben, habe ich nicht und ich sage euch auch wieso:
Ebenso typisch für mich, wie die teilweise emotionale Bindung an meinen Schmuck ist, dass ich meinen Schmuck so gut wie nie ablege. Er muss also was abkönnen: beim Händewaschen, Duschen und dem einen oder anderen Ausflug ins Meer oder Swimmingpool.

anna frost schmuck jewellry 3
So selten, wie ich meinen Schmuck ablege, kommt eigentlich auch was Neues hinzu. Ich wähle bewusst und stark nach Qualität aus. Modeschmuck habe ich mir schon lange nicht mehr gekauft.  Zuletzt (bewusst) habe ich meine Ohrringe am Tag unserer Hochzeit gewechselt, als Jakob mir die Perlen schenkte. Ich trug sie zwischendurch noch ein paar Mal, aber eigentlich nur kurz. Meine eher unauffälligen und filigranen goldenen Stecker passen einfach zu allem und vor allem zu mir.
Ähnlich ist es mit meinen Ringen und Ketten.
Als damals der Verlobungsring an meinen Finger gesteckt wurde, legte ich alle anderen Ringe ab, um ihn gebührend zu zelebrieren. Selbes passierte, als der Ehering angesteckt wurde – ich schaffte Platz. Mittlerweile hat sich die Armada an Ringen jedoch wieder an den einzelnen Fingern aufgereiht und ihre Plätze eingenommen.
Jeder Ring erzählt eine kleine Geschichte und wenn ich sie ansehe, weiß ich noch genau, wann, wo und zu welchem Anlass ich sie gekauft habe (oder geschenkt bekam). Ich mag besonders minimalistischen Schmuck, über den ich mir, einmal angezogen, keine weiteren Gedanken machen muss. „Passt das jetzt zu dem Look?“ ist eine Frage, die so überflüssig wird. Die Frage ist dann eher: „Was kann noch dazu kombiniert werden?„. Jedes einzelne Stück wird zu einem Teil von mir.
Mein neuester Schatz ist das goldene Medaillon mit Initiale und der „Mother of Pearl“. Eine kleine Erinnerung an einen Abschluss… Lange, lange stand es auf meiner Wunschliste und mindestens ebenso lange überlegte ich, welche Initiale ich denn eingraviert haben möchte… Ein J? Ein E? Oder ein A? Letztenendes entschied ich mich für meine eigene Initiale, denn das ist mein Schmuckstück. Und wenn ich es später vielleicht vererbe, hat die Trägerin etwas von mir um den Hals. Die Vorstellung fand ich schöner und stimmiger. Dafür lasse ich mir von meinen Liebsten noch ein Foto in das Medaillon einsetzen. Allerdings wasserdicht laminiert, sonst muss ich die Kette doch öfter ablegen und das ist ja, wie ihr jetzt wisst, nicht unbedingt der Plan.

anna frost schmuck jewellry 2

Ketten mit Mond & Stern – Blue Billie / MedaillonMonica Rich Kosann / Ringe: Ehering, Verlobungsring, Catbird und Margova / Perlen Ohrstecker – Tiffany & Co. / Mono Ohrring – Nouvel Heritage //

You Might Also Like

17 Comments

  • Reply
    Leni
    23. Juni 2016 at 15:36

    Ich mag den Schmuck den du trägst sehr gerne. Ich bin auch dazu übergegangen, nur noch echten Schmuck zu kaufen und nicht mehr massenweise unechten Schmuck, der unschöne marks hinterlässt.

    Aber sag mal, hätte auf der Kette nicht ein D stehen müssen? :D Mein Name fängt mit M an, mein Spitzname aber mit L. Da mich niemand mehr mit dem M-Namen anspricht, identifiziere ich mich auch mehr mit dem L :)

    • Reply
      Anna Frost
      23. Juni 2016 at 15:37

      nö, a ist schon richtig.

  • Reply
    Steffi
    23. Juni 2016 at 16:28

    Wunderschöner Schmuck.. Woher ist denn der schöne Ring mit dem A (Herz) J? So etwas hätte ich auch gerne :)
    Liebe Grüße, Steffi

    • Reply
      Anna Frost
      23. Juni 2016 at 19:39

      der ist von Catbird :) Den habe ich damals im Store in Brooklyn anfertigen lassen.
      Kann man aber auch easy online ordern –>http://bit.ly/28RMiZw

      • Reply
        Tanja
        24. Juni 2016 at 21:16

        Ich finde deinen Schmuck echt super schön! Dein Verlobungsring ist echt wunderschön! Hat Jakob echt gut ausgesucht :)
        Gibt es eigentlich ein Foto von deinen Ohrsteckern und woher hast du diese? Ich dachte ich hätte sie mal auf Instagram gesehen, finde sie dort aber nicht. War wohl doch auf Snap Chat?
        Danke <3

        • Reply
          Anna Frost
          25. Juni 2016 at 11:25

          das war auf snapchat :) ich schau mal, dass ich noch ein foto ergänze.

  • Reply
    Lisa
    23. Juni 2016 at 19:29

    Ich liebe deine Ketten von Billie Blue und überlege schon länger mir auch eine zu kaufen. Ich habe die Nase voll von all den Ketten, die nach gefühlt 2x tragen schon anlaufen.
    Magst du mir verraten welche Kettenlänge du trägst? Ich kann mich nämlich nicht entscheiden.

    • Reply
      Anna Frost
      23. Juni 2016 at 19:40

      ich trag bei beiden blue billie ketten 40cm. Ist eine schöne Länge, wie ich finde – nicht zu kurz, nicht zu lang.

  • Reply
    Vroni
    24. Juni 2016 at 8:49

    Die Ringe von Catbird sind wunder, wunderschön!! Ich würde auch gern dort bestellen.. Hast du da Erfahrung was die Ringgrößen angeht? Kann ich das 1:1 von EU in US Größe umrechnen, oder fallen die doch etwas anders aus?
    LG

  • Reply
    Laura
    24. Juni 2016 at 11:51

    Wirklich schöne Stücke. Das Medaillon hat es mir besonders angetan. Verrätst Du mir, woher die hübsche Glasbox ist? Danach halte ich schon lange die Augen offen!

  • Reply
    Lisa
    26. Juni 2016 at 7:09

    Die Ringe sind alle wunderschön! <3

  • Reply
    Janina
    27. Juni 2016 at 10:57

    Wunderschöner Schmuck <3

  • Reply
    Heide
    27. Juni 2016 at 21:26

    genau so geht es mir auch mit Schmuck! und da bist du auch nicht ganz unschuldig dran, da habe ich mich (vor Jahren schon) von dir inspirieren lassen. Wirklich wunderschön, deine Exemplare. Meine Kollektion ist zwar noch sehr sehr klein, aber nur Herzensstücke. Das Schmuckkästchen ist auch ein Traum.
    Toller Beitrag.

  • Reply
    Carrie
    22. August 2016 at 3:02

    Das ist ein sehr schöner Post! :) Ich habe auch ein ganz besonderes Schmuckstück in meiner Schatulle: meinen Lebensbaumanhänger. Der ist nicht nur wunderschön sondern gleichzeitig auch mein absoluter Glücksbringer, der mir Kraft gibt. :) Es gibt diese Anhänger sogar in allen möglichen verschiedenen Farben. Du kannst sie dir hier ansehen: ella-juwelen.de/Lebensbaumanhänger.
    Danke für deine schönen Gedanken! :)

    Liebe Grüße
    Carrie

  • Reply
    Teddy90
    18. Dezember 2016 at 11:13

    Schöner Artikel, der einem wieder bewusst macht, dass es eben nicht 20 Paar Ohrringe sein müssen, sondern dass auch drei einfach genug sein können. Gerade beim Schmuck gibt es viele Marken und Trends, auf die wir gerne allzu leicht aufspringen, etwas kaufen, tragen und dann ganz schnell wieder ablegen. Die Devise auf hochwertigen Schmuck zu achten, ist wirklich viel wert. Klar ist Pandora Schmuck schick und auch die Engelsrufer Ketten und Anhänger sind gerade sehr in Mode genauso wie Paul Hewitt Schmuck in der Schweiz. Aber egal mit welchem Teil man liebäugelt, man sollte sich vor dem Kauf immer fragen, ob man sich langfristig an dem Schmuckstück erfreuen kann. Und dann macht man auch mit dem ein oder anderen neuen Teil keinen Fehler.

  • Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.