FOOD

Süßkartoffel Breakfast Bowls

Ich bin ehrlich. Als ich von den Sweet Potato Breakfast Bowls hörte, kniff ich kritisch die Augen zusammen und dachte gleichzeitig „Hä watt?“ und „GEIEL! *Herzchenaugen*“.
Nicht nur sind Süßkartoffeln ganz oben auf meiner langen Liste der Lieblingsspeisen, auch bin ich kein wirklich süßer Frühstücker. Ok… ab und an mal ein Croissant, aber wenn ich könnte (und ausreichend Zeit hätte), würde ich deftig mit Sauerbraten in den Tag starten. Eines Tages, Kiddos… eines Tages werde ich mir diesen abartigen Wunsch erfüllen…

Jetzt stimmt die eine Aussage von mir mit der anderen nicht ganz überein, sind Süßkartoffeln – wie ihr Name schon sagt – eher süß, aber das zählt für mich nicht. Kartoffel ist Kartoffel und eigentlich plane ich die nicht sonderlich zum Frühstück ein. Eher in Richtung Brunch…

Gut. Bevor ich mich hier weiter um Kopf und Kragen bezüglich süßem oder herzhaftem Frühstück, kommen wir zurück zum eigentlichen Thema: Süßkartoffel Bowls zum Frühstück! Eine Idee, die in der Paleo Bewegung groß geworden ist: Gestampfte Süßkartoffel mit etwas Mandelmilch, Nussbutter, hier und da ein paar Früchte oder Nüsse – fertig ist die Oatmeal Alternative. Allerdings mag ich hier ungern von einem „Ersatz“ sprechen, denn nix ersetzt Cerealien und ein anständiges Oatmeal oder Porridge, aber eine Süßkartoffelbowl ist eine schöne Ergänzung in der Auswahl an Frühstücksoptionen. Und glutenfrei, wenn es für eure Ernährung wichtig sein sollte :)

Hier sind meine 2 liebsten Ideen für Sweet Potato Breakfast Bowls

Die Grundzubereitung ist immer gleich: Süßkartoffel in einem Topf Wasser mit einer Prise Salz kochen, bis sie weich ist. Und hier gilt: Lieber ein bisschen zu weich, als noch zu hart. Die Kochzeit variiert je nach Größe der Kartoffeln, man sollte also ab und an mit einem scharfen Messer hineinstechen und testen, ob sie schon weich sind. 20 Minuten werden es aber sicherlich, jedoch sind Süßkartoffeln in der Regel sehr groß und daher plant ruhig eher mehr Zeit ein. Ihr könnt die Kartoffeln jeden Morgen frisch kochen oder sie auf Vorrat für 1-3 Tage machen und im Kühlschrank aufbewahren. Je nachdem, wie ihr eure Bowl am liebsten esst, könnt ihr die Kartoffeln noch einmal aufwärmen.

Das Tolle an den Bowls: Es gibt keine wirklichen Rezepte, sondern eher Ideen. Die Umsetzung erfolgt nicht Grammgenau, sondern total nach Geschmack und Lust & Laune.
sweet-potato-breakfast-bowl-anna-frost-fafine-2

Bei dieser Variante mag ich die frisch gekochten Süßkartoffeln ehrlich gesagt am liebsten. Vor allem, weil sie dann noch richtig schön warm sind. Comfort Food am Morgen <3

Toppings: Mandelbutter, frische Banane, Kakaonibs, Chiasamen, Zimt, eine winzige Prise Salz.

Kartoffel aufschneiden und in eine Schale legen. Nach und nach mit den Toppings belegen und genießen!

 

sweet-potato-breakfast-bowl-anna-frost-fafine-1

Diese Variante funktioniert hervorragend mit bereits vorgekochten Süßkartoffeln.

Zutaten: Mandelmilch, Mandelbutter, Zimt, Banane, Früchte nach Geschmack und eventuell eine Prise Salz.

In einem Mixer mit einem Schuss Mandelmilch und Mandelbutter (Erdnussbutter macht sich auch hervorragend!) die Süßkartoffel musen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Zimt und eventuell etwas Salz abschmecken. Ich gebe zum Schluss noch einen Schuss Mandelmilch dazu und löffle die Bowl wie ein Porridge.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Tanja
    29. November 2017 at 6:35

    Nomnom!! Das hört sich echt lecker an! Ich bin aber gar kein Frühstücksfan. Wenn ich in der Früh was Esse, halte ich es nämlich nie bis Mittag ausübe habe ein riesiges Loch im Magen und dazu kommt noch, dass ich zunehme 🙄 aber brunchen ist dann doch ab und an drin und evtl mach ich da dann mal, deine Süsskartoffel Bowl 👌

    Btw, wie geil ist denn eigentlich Sauerbraten zum Frühstück?!? 😍 Da wäre ich voll dabei und hoffe auf deine Einladung Anna 😉
    Ich könnte auch schon um 5 Lasagne und Co essen 🙈

  • Reply
    Karo
    29. November 2017 at 14:48

    Also ich weiß nicht, aber ich muss es definitiv mal probieren! :-D

  • Reply
    Lisa
    2. Dezember 2017 at 17:11

    Das klingt einerseits total abartig aber andererseits auch wieder ziemlich geil!

  • Reply
    |About my week| Adventszeit, Pizza und Traumberufe – glimrende
    4. Dezember 2017 at 10:01

    […] liebe Süßkartoffeln und die Rezeptideen von Anna hören sich super an und sind außerdem sehr […]

  • Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.