LIFESTYLE Pressereise TRAVEL

Mit dem MINI COOPER SE COUNTRYMAN ALL4 Plugin Hybrid in Barcelona

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Bericht einer Pressereise

Es gibt diese Story, sie ist schon alt… ich war gerade 19 oder 20, hatte meinen Führerschein schon längst, aber noch kein eigenes Auto, denn das Geld war knapp. Ich hatte Kohle für den Führerschein angespart, aber für ein anständiges Auto reichte es danach nicht. Meine Eltern hatten das Geld auch nicht einfach so rumliegen, also durfte ich ab und an mal Opas Auto fahren; das war es aber auch schon. Ich sparte weiter, denn ich hatte mich damals schon in ein ganz bestimmtes Auto verguckt und wollte es ganz dringend haben – ein MINI Cooper sollte es werden. Am liebsten jedoch ein Classic MINI, denn schon damals hatte ich einen Faible für alte Dinge, schätze Vintage und war von Klassikern fasziniert. Ein Classic Mini hätte jedoch, so mein Vater, für das bisschen Geld was ich hatte, ein zu hoher Wartungsaufwand… Es sollte erstmal nur ein Traum bleiben, einen chicen MINI in Chilli Red zu fahren…

Eines Tages riefen mich meine Eltern ins Wohnzimmer und verkündeten, sie hätten eine wahnsinnige Überraschung und würden mir nun meinen größten Traum erfüllen: sie schenken mir einen MINI. Ich heulte sofort los, denn ich konnte es nicht glauben war gänzlich überfordert mit dieser Überraschung. Die beiden lachten jedoch los und mein Vater zog einen roten (Chilli Red) Matchbox MINI Cooper aus seiner Hosentasche und überreichte ihn mir.

Ein sehr makaberer Witz, der zwar ziemlich witzig ist, wenn ich ihn live, in passender Situation bei einem Glas Wein erzähle, jedoch war ich nach dieser Nummer damals ganz schön geknickt.

Den Matchbox Mini Cooper habe ich heute noch und er ist für mich das ultimative Symbol dafür, dass ich nicht vergessen darf, dass man im Leben nix geschenkt bekommt und man für die Erfüllung seiner Träume selbst verantwortlich ist. Ich glaube nicht, dass das damals die Lektion war, die mir meine Eltern erteilen wollten… Nein, es war ein simpler Witz. Die Lektion habe ich für mich gelernt.

An diese Geschichte habe ich lange nicht mehr gedacht, bis vor ein paar Tagen, als ich mit MINI in Barcelona war, um den neuen MINI Cooper SE Countryman all4 Plug-in Hybrid kennenzulernen.

IMG_9603

Instant, als ich das Auto sah, dachte ich an diese Geschichte und wie sehr ich doch in dieses Auto verliebt war und noch immer bin. Ein Auto, dass einen Lifestyle verkörpert, den man erleben und spüren muss. Ich erinnere mich, an meine erste Fahrt mit einem Classic MINI (als Beifahrerin ohne Führerschein) genauso, wie an meine erste Fahrt mit einem MINI Cooper S. Ich kann anhand der Auspuffrohre erkennen, um welches Modell es sich handelt und kenne die Farbnamen… es ist fast ein wenig so, wie bei bei der doch recht komplexen Barbiewelt und ich bin immer wieder überrascht, dass ich mir solche Sachen merken kann, aber nicht die Handynummer von Jakob (true Story!).

24 Stunden Barcelona standen auf dem Plan und davon fuhren wir mehrere Stunden im neuen MINI Cooper SE Countryman all4 Plug-in Hybrid durch die Straßen und Landschaften Barcelonas. Es war traumhaft!
Wir starteten an unserem Hotel, dem Meliá Sky Barcelona in Richtung Hotel Sant Bernat Mitten im Herzen von Montseny, auf dessen Terrasse wir einen wahnsinnig schönen Panoramablick hatten. Der Lunchstop war eine schöne Gelegenheit, sich mit anderen MINI Fans, Mitarbeitern, Journalisten und Autobloggern auszutauschen. Und eventuell ist dort bei herrlichem Wetter, bestem Essen und vielen abenteuerlichen Geschichten die Idee zur Teilnahme an einer der nächsten Schrottrallyes dingfest gemacht worden…

Ich bin nicht das erste Mal mit einem Hybrid, bzw. Auto mit Elektroantrieb gefahren, dies jedoch mit dem Lieblingsauto zu tun, ist eine ganz besondere Sache und fühlt sich gut an. Aber es ist anders. Schon optisch sind die MINIs lange keine Minis mehr, sondern haben, wie hier der Countryman mit 4,30 Metern, beinahe die Ausmaße eines VW Golfs, befinden sich auch laut eigener Aussage nicht mehr im Kleinwagenbereich, sondern in der Premiumgruppe der kleineren Wagen.

FullSizeRender 12

Drei Fahrmodi – „Auto eDrive“, „Max eDrive“ und „Save Battery“ stehen zur Verfügung: Ich machte es mir einfach und wählte „Auto eDrive“, somit entschied die Software, wann die Hinterachse eingreift und aus dem Fronttriebler ein Allrad-Modell wird. Maximal summt der elektrifizierte MINI bis 125 km/h. Wer das Pedal über den Widerstand Richtung Kickdown durchtritt und Vollgas gibt, saust in 6,9 Sekunden auf 100, Topspeed 198 km/h, mithilfe des Verbrennermotors. Das steht in der Pressemappe, anfühlen tut es sich wahnsinnig gut, lässt die Hände kribbeln und hinterlässt ein kleines bisschen Achterbahneuphorie.

FullSizeRender 13

Das Zusammenspiel von Elektro- und Verbrennermotor funktioniert reibungslos, wenn man auf den Autobahnen freie Fahrt hat und sich die Kraft der zwei „Antriebsherzen“ frei entfalten kann. Auf den Serpentinen hoch zum Hotel Bernat machte die direkte Lenkung des Mini Countryman S E richtig Spaß. Laut Handbuch hält die Batterie den Elektromotor 40km am Laufen, zu 100% kann ich das nicht bestätigen, da im Auto eDrive Modus der Antrieb gewechselt wird. Nach 90km Fahrt war meine Batterie auf jeden Fall leer. Damit die Batterie und somit der E-Motor wieder voll mitmischen können, muss die Countryman ans Stromnetz: An einer 3,6 kW-Wallbox dauert es etwa 2,5 Stunden; also genug Zeit, um eine anständige Rast zu machen und die Aussicht zu genießen.

Gerade für den Stadtverkehr sind die sogenannten Teilzeit Stromer wahnsinnig spannend und praktisch, der zusätzliche Verbrennermotor eignet sich hervorragend, um das Stadtauto auch mal länger auszuführen. Für jemanden, der sowohl viel in der Stadt ist, als auch lange Strecken mit dem Auto zurücklegt, keine schlechte Wahl.

Wer gerne noch ein wenig Bewegtbild möchte, kann sich hier den Trip nach Barcelona im Vlog anschauen:

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Finja
    12. Juni 2017 at 17:26

    Ich hatte mich schon auf den schriftlichen Bericht gefreut, als ich damals die Bewegtbilder dazu im Vlog sah. Sehr schönes Auto und noch besser, dass er nun als Hybrid (und vielleicht bald ja als reines Elektro-) Auto daher kommt. Danke für den interessanten Beitrag… Da bekommt man glatt selbst Lust, a) mit nem Mini durch die Gegen zu cruisen und b) das Ganze in Barcelona bei strahlendem Sonnenschein ;-)

    Wie sieht denn dein Stand inzwischen aus- ist ein eigener Mini bald absehbar? :) Ich würde es dir sehr wünschen… <3

    • Reply
      Anna Frost
      12. Juni 2017 at 17:54

      ich arbeite dran :)
      Aktuell fahre ich einen Leihwagen (siehe aktuelle Vlogs) und zusätzlich geht gerade viel Kohle für die neue Wohnung drauf. Nebenbei suche ich aber nach „meinem“ MINI <3

  • Reply
    Sarah
    19. Juni 2017 at 20:07

    Hallo Liebe Anna,

    Ich lese deinen Blog, während ich mich auf den Aran Island befinde und von unserem gemieteten Haus auf den Atlantik schauen kann.Gerade heute ist hier ein Knallroter Mini an uns vorbei gebraust Aber die gaaanz alte Version.Hier durch die Gegend düsen mit dem Mini, wäre jetzt der absolute Knaller.LG aus Irland!

    • Reply
      Anna Frost
      20. Juni 2017 at 9:40

      hach <3

      hab noch einen schönen urlaub!

    Leave a Reply