INTERIEUR

Zimmerpflanzen – so bringst du deine Pflanze (nicht) um

 

 

„Bei mir wächst einfach nix.“
„Grüner Daumen? Wohl eher schwarzer Daumen…“
„Ich darf mir nix Lebendiges ins Haus holen, bisher habe ich noch jede Pflanze gekillt!“

Ja, nicht jeder von uns ist mit einem grünen Daumen gesegnet – muss aber auch nicht!
Was ich über die Jahre, Pinterest-Recherche und vor allem durch Infos von Pflanzenliebhabern weiss, ist: Alles ist eine Frage des Lichtes, bzw. des Standortes! Ich habe schon so manche Pflanzen umgebracht und das nicht, weil ich das Gießen vergessen habe… Sie war schlichtweg zuviel Sonnenlicht ausgesetzt.

Es gibt Pflanzen, die brauchen viel Licht, andere weniger Licht und manch eine Pflanze kommt sogar mit dem schwärzesten Daumen, wenig Licht und sogar mit der Tatsache aus, dass sie vergessen wird, regelmäßig gegossen zu werden. Zuviel Gießen scheint der einen oder anderen Pflanze natürlich auch nicht zu gefallen…
Ich liebe Pflanzen und finde, dass sie einem Zimmer, einer Wohnung, einem Haus viel mehr Leben einhauchen, so manch eine Dekoration oder den Charakter einer Wohnung erst richtig zur Geltung bringen und einfach wahnsinnig schön anzusehen sind. Fun Fact: Pflanzen schaffen es auch, sofern sie geschickt platziert sind, einen Raum größer erscheinen zu lassen. Lass sie sich ausbreiten, aus ordentlicher Höhe hinunterwachsen oder in die Höhe gehen…

pflanzen

Nachdem ich jetzt mehr und mehr Pflanzen zuhause anschleppe, bzw. den DPD-, Hermes- und DHL-Mann (ja, bei uns sind es mittlerweile alles nur noch Männer) schleppen lasse, weil ich die schönsten Pflanzen und Ableger ziemlich günstig online bestelle (eBay und eBay Kleinanzeigen sind ein Paradies für Freunde von günstigen Ablegern und auch bereits großen Pflanzen, die für den Vorbesitzer zu groß geworden sind), sieht es noch lebendiger aus. Am liebsten stelle ich die Pflanzen in unser Esszimmer, denn das satte Grün passt zum Stiffkey Blue an den Wänden einfach perfekt!!!

anna frost kletter philodendron

Während bei anderen vielleicht viele Pflanzen auf der Fensterbank ihr neues Zuhause gefunden haben, stehen bei uns leider nur Kakteen und ein extrem lichtbedürftiger Bonsai auf dem Fensterbrett, während alle anderen Grünpflanzen das direkte Sonnenlicht der Mittagssonne im Wohn- und Esszimmer nicht gut vertragen. Grundregel also an dieser Stelle: Gleicht das Lichtbedürfnis mit eurer Wunschpflanze und den potentiellen Standorten ab, um sie möglichst lange am Leben zu halten.
Folgende Pflanzen haben wir in unserer Wohnung und somit weiß ich auch (grob), wie man sie am besten (nicht) umbringt:

Feigenbaum
Ob nun Geigenblatt Feige oder eine Fruchtfeige – wichtig ist, dass diese grünen Kollegen an einem Ort stehen und nicht großartig bewegt werden. Es gibt auch Leute, die schieben ihren Feigenbaum durch die Gegend, ich denke jedoch, wenn man ein Mal den perfekten Stellplatz gefunden hat, sollte man das Bäumchen, was auch gerne mal schwer sein kann, dort stehen lassen. Geigenblatt Feigen sind da nicht so sensibel, wie zB. Fruchtfeigen. Hell sollte es sein, jedoch nicht direktes Sonnenlicht. Regelmäßiges Gießen, ein Mal die Woche, tut ihnen gut und in der Sommerzeit ist regelmäßiges Düngen angesagt.

So bringst du die Pflanze um: Lass sie im Wasser stehen oder austrocknen oder du parkst deinen Feigenbaum direkt in der prallen Mittagssonne und du hast ihn erfolgreich gekilled. Permanenter Stellplatzwechsel und dadurch ständig wechselnde Lichtverhältnisse machen der Feige ebenso zu schaffen und bringen sie laaaangsam an ihre Grenzen. Auch ein komplettes Einstauben der Blätter würde ein Sterben begünstigen, da die Blätter so nicht mehr das Licht einfangen oder auch nicht mehr „atmen“ können. Langsamer Tod durch Verwirrung, Ertränken oder Ersticken – sucht es euch aus!

 

Monstera / Fensterblatt 
Heller Standort, aber doch keine direkte Sonneneinstrahlung. Wer also ein Südfenster hat, sollte die Monstera nicht direkt auf die Fensterbank stellen.
Ziehst du dir einen Ableger groß, solltest du dir bei Zeiten eine Rankhilfe besorgen. Die Monstera ist eine Kletterpflanze und klettert in der freien Natur an Baumstämmen hoch, in deiner Wohnung benötigt sie dafür eine Rankhilfe, zum Beispiel aus Kokos.

So bringst du die Pflanze um: Knallt die heiße Mittagssonne auf deine junge Monstera, kannst du sie vermutlich in wenigen Tagen oder Wochen auf dem Pflanzenfriedhof beerdigen. #Highfive

 

green leafs

Aloe Vera
Wer gerne einmal das Gießen der Zimmerpflanzen vergisst, findet in Aloen eine pflegeleichte und nicht nachtragende Pflanze. Die Aloe ist eigentlich eine Wüstenpflanze und somit ein Spezialist, was das Speichern von Wasser angeht. Sonnige, trockene Plätze aber auch ein halbschattiger Standort wird von ihr akzeptiert. Ob der Platz richtig gewählt wurde, ist schnell an den Farben und Ausbildung der Blätter zu erkennen.Um Schäden an den Blättern zu vermeiden, sollten die Aloen im Halbschatten langsam an die Sonne gewöhnt werden. Eine Möglichkeit hierbei wäre beispielsweise einen Standort mit zeitweiliger Morgen- oder Abendsonne zu wählen. Wichtig ist, Staunässe ist zu vermeiden und unter keinen Umständen solltest du direkt über die Blätter gießen.
So bringst du die Pflanze um:  Wenn du sie ins Bad stellt, wo ein feucht-warmes Klima herrscht, geht dir die Wüstenpflanze sehr schnell ein. Junge Pflanzen vertragen die direkte Sonneneinstrahlung im Freiland nur bedingt. Ansonsten geh doch mal mit deiner Aloe duschen. 2 Stunden.

 

Rosa Zwergbanane 

Die rosa Zwergbanane ist da schon ein wenig anspruchsvoller, als ihre oben genannten grünen Kollegen: Im Sommer möchte sie sonnig bis halbschattig stehen und am besten windgeschützt, damit die Blätter nicht einreißen. Im Winter sollten Topfpflanzen hell bei mindestens 10° C stehen. Im Sommer benötigt sie eine konstante, aber nicht zu hohe Bodenfeuchte und wöchentliches Düngen.
So bringst du die Pflanze um: Stell sie in eine dunkle Ecke, in der es zieht, wie Hechtsuppe und vergiss, sie zu gießen.

 

Bogenhanf / Snakeplant /Sansevieria

Der Bogenhanf ist eine sehr pflegeleichte und langsam wachsende Pflanze. Hierbei kann man so gut wie nix falsch machen. Die in einer schmalen Spitze auswachsenden Blätter müssen jedoch vorsichtig behandelt werden, die Spitze darf nicht beschädigt werden, da die Blätter ansonsten nicht mehr weiter wachsen. Sansevierien werden ganzjährig als Zimmerpflanzen gehalten und mögen es sonnig bis halbschattig. Damit sich die Blätter voll ausbilden, muss der Bogenhanf hell stehen. Allerdings kann sich die genügsame Pflanze auch mit ungünstigen, schattigen Lichtverhältnissen arrangieren. Je dunkler und kühler sie steht, desto langsamer wächst sie.
So bringst du die Pflanze um: Stell sie in den Abstellraum, in dem es kalt, dunkel und ungemütlich ist und knicke ihr alle Blätter um. Vergiss dabei das dreckige und fiese Lachen nicht, während du ihr ein Blatt nach dem anderen umknickst. #Evil

 

Draceana / Drachenbaum 

Ein Dracaena mag einen hellen Standort mit etwas Sonneneinstrahlung am Morgen oder Nachmittag. Die pralle Mittagssonne wird von diesen palmenartigen Pflanzen (die nicht zur Gattung der Palmen gehört) nicht gut vertragen. Da die Spitze des Dracaena immer zum Licht hin wächst, sollte man für ein gleichmäßiges Wuchsbild das Pflanzgefäß alle 2-3 Wochen etwas drehen. Es reicht aber auch vollkommen, sie mal zu drehen, wenn sie eine auffällige Schlagseite kriegt. Ideal sind nach Osten- oder Westen ausgerichtete Fenster. Auch Südfenster kommen als Standort in Frage, die kräftige Sonne muss hier aber durch Gardinen, vorgestellte Pflanzen oder ähnliches abgeschwächt werden. Sonnebrille?

So bringst du die Pflanze um: Nimm sie mit ins Solarium und gönne ihr 2 Stunden auf höchster Stufe. #Gönnung #Angrillen

 

Pilea / Chinesischer Geldbaum / Glückstaler

Ideal ist ein heller bis halbschattiger Standort, mit Morgen-, Abend- und Wintersonne. Wenn sie langsam daran gewöhnt wird, kommt sie auch mit der direkten Mittagssonne zurecht. Wöchentliches Gießen reicht aus, denn die Erde sollte angetrocknet sein (nicht durchgetrocknet!), bevor sie neu gegossen wird.

So bringst du die Pflanze um: Staunässe wird ihr zum Verhängnis, also lass sie doch ein schönes langes Bad in der Wanne nehmen, wenn du für 3 Wochen in den Urlaub fährst.

 

Elefantenfuß / Flaschenbaum 

Der Elefantenfuß ist vermutlich die genügsamste Pflanze, die man sich ins Haus holen kann. Sie benötigt nicht viel mehr Wasser als Kakteen. Der Boden sollte entweder immer ganz leicht feucht gehalten werden (eher zu trocken als zu nass) oder besser (nur im Sommer) einmal richtig nass gemacht werden und dann fast völlig austrocknen. Der massige Stamm speichert genügend Wasser, um auch lange Trockenperioden zu überleben, während die Verdunstung minimal ist. Gießen vergessen? Kein Problem für den Elefantenfuß.
Ein vollsonniger Standort ist ebenfalls null problemo.

So bringst du die Pflanze um: übermäßiges Gießen bringt den langsamen Tod, ansonsten empfehle ich das lange Bad gemeinsam mit der Pilea.

statements-leaves

Yucca

Wusstet ihr, dass die Yucca eigentlich keine Palme ist, sondern zu den Spargelgewächsen gehört? Die Yucca ist ebenfalls eine genügsame Pflanze, leidet nicht, auch wenn die Blätter mal gelblich werden und braucht eigentlich nur einen regelmäßigen Schuss Kraneberger. Sie verträgt auch so manch einen unbeholfenen Schnittversuch und bildet ohne Probleme weitere Kronen. So erzeugt ihr zB. auch kleine Ableger.
Lässt man seine Yucca ungestört wachsen, kann sie bis zu 5 Meter groß werden. Aber ihr wollt sie ja umbringen, also…

So bringst du deine Pflanze um: Drei in Folge mit derselben Technik macht dich zum Serienmörder, also stell sie zu dem Elefantenfuß und der Pilea in die ordentlich gefüllte Wanne oder lass sie einfach qualvoll verdursten. Vermutlich wird die Yucca bei beiden Tötungsversuchen einen langen Atem haben, aber wenn ihr da knallhart dran bleibt, kriegt ihr auch sie klein.

 

Wer noch mehr Inspiration zu verschiedenen Pflanzen, Stellplätzen oder Dekorationen mit Pflanzen sucht, wird definitiv auf meinem Pinterestboard fündig!



You Might Also Like

12 Comments

  • Reply
    Anja
    31. Mai 2016 at 12:57

    Perfekt! Habe vor einigen Tagen eine neue Pinnwand bei Pinterest angelegt mit Pflanzen, die meine Mama absegnen muss; ob sie auch vom Licht und Aufwand her in meine Wohnung passen. Alle Frauen der Familie haben ’nen grünen Daumen, ich nicht. Das hier ist also Gold wert :D DANKE xx

    • Reply
      Laura
      31. Mai 2016 at 15:25

      Geht mir leider ganz genau so. Der Grüne Daumen ist bei mir leider Fehlanzeige. Ich habe es schon geschafft, einen Kaktus zu töten :( Oh ja! Nehme mir diese tollen Tipps also sehr dankbar zu Herzen.

      • Reply
        Anna Frost
        31. Mai 2016 at 18:21

        du solltest nicht mit einem Kaktus baden gehen :D

  • Reply
    jule
    31. Mai 2016 at 18:01

    Ah, den schwarzen Daumen kenn ich.
    Ich vertrete ja die Meinung, dass ich sämtliche Pflanzen in den Selbstmord treibe. Mit Anlauf. Wie Lemminge laufen sie lieber blind in den Abgrund als mir in die Hände. Einzig der Basilikum hält bei mir (noch) durch. Aber der zeigt auch immer so schön, wenn er Durst hat.
    Ich versuch es erst wieder in einer neuen Wohnung (mit hoffentlich mehr Licht) mit Pflanzen, aber der Artikel mit den Mordanleitungen wird direkt mal gesichert :)

    Auf jeden Fall sehr schöner und amüsanter Artikel <3

  • Reply
    Pandas Mum
    31. Mai 2016 at 18:56

    Ich geh dann mal und rette meine Aloe aus der Dusche :D Grandiose Tipps!
    Liebe Grüße

  • Reply
    Nelli
    31. Mai 2016 at 21:34

    Meine Katzen sind leider wahre Pflanzenkiller ? Aber toller Artikel! Hab auch schon überlegt ob ich die Pflanzen einfach hochhänge, hab so tolle Makramee-Pflanzenhänger gesehen!

    LG Nelli

  • Reply
    Theresa
    1. Juni 2016 at 10:48

    Ich leiste auch aktive Sterbehilfe bei meinen Pflanzen – regelmäßig. Dabei finde ich Pflanzen so toll in der Wohnung. Die einzigen grünen Freunde, die bei mir länger als eine Woche überlebt haben sind Grünlilien und ein Töpfchen Basilikum, Applaus Applaus…
    Dein Beitrag hat mir jetzt Mut gegeben es noch einmal zu versuchen, vielleicht mit dem Elefantenfuß, der scheint ja idiotensicher zu sein! :-)

    • Reply
      Anna Frost
      1. Juni 2016 at 10:56

      bei dir überlebt Basilikum???? Damit hast du dich für den goldenen Daumen qualifiziert :D

      • Reply
        Theresa
        1. Juni 2016 at 16:00

        Er BLÜHT sogar (und heißt mittlerweile Egon – alles was lebt und länger als ’ne Woche hier verweilt, bekommt einen Namen)! :D Kleine, weiße Blüten, HA! Schmeckt mittlerweile allerdings quasi nach nichts… das relativiert die ganze Sache wieder.

  • Reply
    Ella
    4. April 2017 at 13:38

    Toller Artikel – danke!
    –> Ergänzung für die ORCHIDEE
    Meine Mama hat den grünsten Daumen überhaupt und hat es mir erklärt: Ein Mal pro Woche den Topf komplett mit Wasser füllen und 2 bis 3 Stunden stehen lassen, dann Wasser abgießen. Die Holzstückchen haben sich dann genug mit Wasser voll gesogen für die Woche. Außerdem: Halbschatten, kein Durchzug. Feuchtwarmes Klima wie im Bad ist super. Da stehen bei mir 2 Schönheiten auf umgedrehten Korb-Podesten :)

  • Reply
    Andrea
    20. August 2017 at 23:49

    Ein toller Artikel – ich liebe die Kombination aus Galgenhumor und korrekten Pflegetipps (was man in Blogs leider nicht so häufig findet). Und ja – es ist vollkommen richtig dass die meisten Pflanzen deshalb umkommen weil sie ersäuft werden oder einfach nur am falschen Platz stehen!

  • Reply
    Alice Teixeira Magalhaes
    10. April 2018 at 8:39

    HAHAHAAHA du bist sehr lustig! Danke für den super Beitrag. Weiter so.

    LG,
    Alice

  • Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.