INTERIEUR LIFESTYLE MODE

old is always better – ich bin eine Sachensucherin

antiques

Ganz salopp gesagt: Ich liebe alte Dinge. Dinge mit Geschichte. Objekte, Gegestände, Dinge und Sachen mit Geschichte, einigen Jahren auf dem Buckel und Macken und Kanten. „Vintage„, „antik„, „alt„, „Dachbodenfund“ – Je älter ein Objekt ist, umso hübscher und attraktiver ist es in meinen Augen. Allein die Suche nach einem bestimmten Objekt oder auch das zufällige Finden eines alten Stückes bereitet mir unheimlich große Freude und vielleicht würde ich es als mein Hobby bezeichnen, Dinge zu finden. Sachensucher, bezeichnete Pipi Langstrumpf diese Tätigkeit.

Jemand, der Sachen findet, wisst ihr.
Was soll es anderes sein?
Die ganze Welt ist voll von Sachen,
und es ist wirklich nötig, dass jemand sie findet.
Und das gerade, das tun die Sachensucher.

(aus Pipi Langstrumpf, Teil 1)

Bildschirmfoto 2016-02-16 um 12.27.17

Für schöne Stücke bin ich bereit (viel) Geld auszugeben, bei anderen Objekten freue ich mich, wie ein Honigkuchenpferd, wenn ich es für einen Appel und ein Ei kriege. Für unser zweites gemeinsame antike Möbelstück und erste Anschaffung in Hamburg gab ich eine Menge Geld aus, ein halbes Vermögen ging für das Sideboard aus einer alten Tschechischen Werkezeugfabrik aus den 50ern drauf. Aufgearbeitet und hergerichtet von PLY in Hamburg, seit 4 Jahren von mir geliebt, gehegt und gepflegt wie sonst was. Ich kenne jede Macke und weiß genau, welche Macken von uns sind und weiß auch, wie sie passiert sind. Ich liebe dieses Stück sehr. Als das Sideboard damals von zwei starken Männern in die Wohnung getragen wurde, hüpfte ich währenddessen auf und ab und freute mich, wie eine Schneekönigin. Auch musste ich versprechen, sollte ich das Sideboard jemals nicht mehr haben wollen, müsse ich mich zu allererst bei ihnen melden. Ein Versprechen unter Sachensucher ist Ehrensache. Aber der Schrank bleibt bei mir.

blauer schrank vorher nachher anna frost fafine

Der „blaue Schrank“, wie er schon seit eh und jeh heißt, ist unser erstes Möbelstück, welches wir uns kauften, als wir damals in Düsseldorf zusammenzogen. Keine drei Monate wohnten wir zusammen, da tat ich den Buffetschrank auf einem Antikmarkt in Düsseldorf auf. Kurz, schmerzlos und knallhart mit dem Verkäufer verhandelt, Preis unverschämt niedrig reduziert und die Lieferung am gleichen Tag rausgeschlagen (BOOOJA! Handeln und Feilschen sind mein Sport!), begleitet uns der Schrank seit 6 Jahren. Den Namen „blauer Schrank“ bekam er, weil er damals vom Restaurator in einem hellblauen Ton im Shabby Chic Stil gestrichen wurde (siehe Fotos links). Hätte ich mir nicht so ausgesucht, aber gefiel irgendwie…

„Die Farbe sieht aber schäbbig aus.“
– „Datt soll so, junget Frollein!“
„Oh, na datt müssense aber dazu schreiben… “
-„Können datt jute Stück ja umstreichen lassen.“
„Ker, watt datt wieder kosten wird… Da kommense mir aber mitm Preis jetzt nen großen Schritt entgegen!“
-„Woll…“

Mittlerweile hat er einen anderen, dunkleren blauen Anstrich und beherbergt noch immer Geschirr und Gläser im Oberen Teil, Basteldinge, Geschenkpapier und Dekoaccessoires im unteren Part. Er sieht also nicht nur aus, wie die Tardis, sondern ist auch bigger on the inside. Eine Geschichte zum Buffetschrank konnte mir der Verkäufer leider nicht erzählen, aber ich denke mir, dass er mal einer älteren, gut betuchten Dame gehört hat, die ebenso wie ich, im Schrank alles Mögliche unterbrachte.

anna frost verlobungsring verlobung engagement

Mein Verlobungsring ist auch so ein sehr wertvolles Objekt für mich, welches einige Geschichten erzählen kann und das nicht nur, weil es mein Verlobungsring ist, sondern auch, weil er schon älter ist. Eine davon ist die, dass Jakob diesen Ring über mehrere Monate (!) in seiner Hosentasche mit sich herumtrug und auf den richtigen Moment wartete … Er ist aus den 20ern und schien nicht viel getragen worden zu sein, denn als ich ihn zum Goldschmied meines Vertrauens brachte, um den Edelstein wieder richtig fassen zu lassen, war er vom extrem guten Zustand dieses alten Ringes mehr als begeistert. Ich auch!

anna frost familienerbstueck adler medaillon

Ein weiteres schönes Schmuckstück, welches ich jedoch nicht trage, sondern ab und an mal aus seiner sicheren, flauschigen Verpackung herausnehme und betrachte, ist dieses Medaillon aus Elfenbein. Ich bekam es zur Hochzeit von meiner Schwiegermutter geschenkt, die es wiederum von ihrer Mutter und die bekam es wiederum von ihrer Mutter geschenkt. So wanderte dieses zarte und sehr alte Stück nun durch Generationen und landete im letzten Jahr bei mir. Es ist für mich auch eigentlich kein Medaillon zum Tragen, sondern eher ein filigranes, wertvolles Stück mit viel Bedeutung und einer langen Vergangenheit…

fendi peekaboo anna frost

Die vintage Fendi Peekaboo, in dunklem Blau hatte ich bereits vorgestellt. Auch sie ist so ein Objekt der Begierde, welches ich eine halbe Ewigkeit gesucht habe. Klar, ich hätte sie in einer neuen Variante bekommen können, aber nein. Ich wollte sie in vintage, alt mit Patina.

Patina, Geschichte und vielleicht auch mit hohem emotionalen Wert – desshalb sind antike, alte und Vintage Objekte so wertvoll für mich. Sie haben Charme.

Gerade in diesem Moment ist ein alter Perser auf dem Weg zu uns. Soeben kam die Versandbestätigung und vermutlich ab übermorgen wird es sich der vier Meter lange Kerl in unserem Flur gemütlich machen. Lange war ich auf der Suche nach einem hübschen Modell, welches in unseren langen Flur passt, nicht zu rot, nicht zu hell und … ach. Es war einfach nie der Richtige dabei. Sobald er da ist, werde ich ihn sicherlich sofort auf Instagram vorstellen. Vielleicht hat mich eine Freundin mit ihrem Umzug ein wenig angesteckt, vielleicht habe ich zur Zeit auch einfach nur ein bisschen mehr Glück mit meiner Suche nach Dingen, denn ich möchte endlich die eine oder andere Baustelle oder leere Ecke hier in der Wohnung füllen.

Aktuell, denn ich bin ja eine Sachensucherin, bin ich längst wieder auf der Suche nach einem neuen Möbelstück – einem Apothekerschrank. Ich habe da auch schon einen im Auge, allerdings benötigt er ein wenig Liebe und Zuneigung von einem erfahrenen Tischler. Da ich mein Herz aber schon halb an den alten Schrank verloren habe, werde ich mich wohl in den nächsten Tagen in einen kleinen Transporter setzen und ein paar Stunden quer durch die Republik juckeln, um das antike Stück abzuholen… Andere Sachensucher werden mich bestimmt verstehen :)

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply
    Heide
    16. Februar 2016 at 18:27

    ach herrlich, echt!!! schöner Artikel.
    Ich suche auch noch nach dem perfekten Apothekerschrank aber war bis jetzt noch nicht fündig geworden. Irgendwie hat man dann eine zuuu genaue vorstellung und dann möchte man davon nicht abweichen ;)
    Aber magst du uns vielleicht ein paar Tipps geben? Wo du suchst (sicher nicht nur ebay, oder…? oder doch?)
    und außerdem würde ich ja sooo gerne mal eine Hometour oder Roomtour deiner Lieblingsräume sehen!!
    :) Lieben Gruß & danke für die Inspiration

    • Reply
      Anna Frost
      17. Februar 2016 at 10:05

      Mittlerweile steuere ich mehrere Seiten im Netz an und besuche auch die Antikmärkte hier in Hamburg. Wenn ich Zeit habe und in der alten Heimat bin, dann auch dort (Düsseldorf, Essen, Bochum… die Umgebung).
      Online schaue ich auf den Webseiten der Antikhändler, dann natürlich eBay und eBay Kleinanzeigen. Eigentlich ist der Sinn bei Kleinanzeigen ja der, dass man aus der Umgebung kommen soll und dann einfach die Ware beim verkäufer abholt. Manch einer ist aber bereit, auch zu verschicken. Oder aber ich bezahle ein Unternehmen, die die Ware dann für mich abholt. So haben wir das beim Kleiderschrank für Emma gemacht. Dauerte etwas, war aber günstiger und einfacher, als hätte ich mir einen Transporter gemietet und wäre dann die Strecke gefahren. Mittlerweile stehe ich auch mit dem einen oder anderen Antikhändler in Kontakt und frage da ab und an nach, ob sie dieses oder jenes Stück eventuell da haben – also wenn ich eine bestimmte Vorstellung habe und was spezielles suche.
      ich hoffe, das hilft dir :)

      • Reply
        Heide
        17. Februar 2016 at 10:29

        danke für die ausführliche Antwort! Ja, das sind tolle Tips! :)

  • Reply
    Corinna
    16. Februar 2016 at 20:34

    Oh Gott, ich kann das mehr als gut verstehen.
    Mittlerweile hat sich hier auch einiges angesammelt und Gott sei Dank bin ich mit meiner Leidenschaft nicht allein, sondern mein Freund ist auch ein Sachensucher (aber nur Möbel).
    Ich wünschte unsere Wohnung wäre noch größer, aber das wäre wahrscheinlich auch einfach mein Ruin. Dann gäbe es ja wieder Platz für weitere Schätze!

  • Reply
    Terrayo
    16. Februar 2016 at 20:37

    Herrlicher Artikel, ich hab leider weder Platz, Zeit noch Geld für so tolle Einzelstücke. Den Vereis auf Doctor WHO find ich auch genial.

  • Reply
    Magdalena
    16. Februar 2016 at 21:16

    Toller Artikel <3 ich bin da fast genau wie du und das schöne ist mein Freund ist auch ein Sachenfinder. Seine Großeltern haben einen riesigen Dachboden von dem wir andauern schöne Dinge schleppen.
    Das letzte was bei uns einzog war ein knapp 4qm großes bullenfell. Außerdem wohnt schon eine große truhe bei uns, ein Spiegelschrank mit passenden Nachtschränkchen und ein großer Kleiderschrank.
    Wirklich toll so alte Sachen.
    Ich liebe es über Flohmärkte zu schlendern oder im antikläden zu störben. Stundenlang kann ich mich so durch die Jahrzehnte treiben lassen.
    Es ist doch einfach toll wenn man Sachen hat die eine Geschichte erzählen.
    Schön das du deine schätze hier gezeigt hast! :)

  • Reply
    coeurdelisa
    17. Februar 2016 at 9:22

    Wirklich tolle Stücke, die du da hast. Ich finde es wirklich toll, wenn man ältere Sachen wieder schön aufbereiten kann. Sie machen die Wohnung auf jeden Fall ein bisschen besonderer und erzählen eine Geschichte. Gerade wenn auch noch Macken von einem selbst dazu kommen ;)

  • Reply
    Yasmin
    17. Februar 2016 at 15:33

    Der Post gefällt mir richtig gut, sehr liebevoll gestaltet und die kleine Previews auf snapchat sah sehr vielversprechend aus.
    Lediglich an der einen Textstelle, habe ich mich verschluckt, als ich gelesen habe, dass genau in dem Moment ein alter Perverser auf dem Weg zu euch ist

    • Reply
      Anna Frost
      17. Februar 2016 at 18:03

      Was soll man sonst mit ollen Perversen machen? Man klopft sie ordentlich aus, walzt ein paar Mal drüber und legt sie sich in den Flur, damit alle mal ordentlich drüber trampeln :D

    Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.