FOOD WERBUNG

Gerolsteiner Wasserwoche – ein Resume

gerolsteiner trink app

 

 

Eine ganze Woche voller Mineralwasser liegt hinter mir und ich hatte auch ein wenig Zeit, das alles mal für mich Revue passieren zu lassen. Eine Woche ohne Kaffe. Leute, das war hart! Dazu muss ich sagen, dass ich Kaffee liebe und mehr als eine Tasse am Tag trinke. Ich trinke Kaffee sehr gerne und er ist mein morgendliches Ritual nach dem Aufstehen, sowie mein kleiner Kickstarter, nach einer anstrengenden Nacht mit Baby im Wachstumsschub oder schlechter Laune oder oder oder. Und ja, war ich noch den ersten Tag total motiviert, folgte an den darauffolgenden Tagen der Griesgram. Alter Schwede, war ich mürrisch! Ich wollte meinen Kaffee, denn ich liebe meinen Kaffee! Mhmhm… Milchschaum und koffeinhaltiges Gebräu <3 Aber eine Regel der Gerolsteiner Wasserchallenge war, dass Kaffee und ein paar andere Getränke, die nicht dem Aufbau des Flüssigkeitshaushaltes des Körpers dienen, vom Ernährungsplan in dieser Woche gestrichen werden. So auch Alkohol. Und wie ist das mit Dingen, die man für einen gewissen Zeitraum streicht? Sie sind uuuuuuunheimlich verlockend! Mhm.. Freitagabend ein Gläschen Rotwein? Ach… nee. Vielleicht nur ein halbes Gläschen? Nein. Standhaft bleiben!! Die Challenge dauert ja nur eine Woche.

gerolsteiner wasserwoche infused water

Zudem haben wir Zucker und Weißmehl von unserem Ernährungsplan gestrichen und eine überwiegend vegane Ernährungsumstellung vorgenommen. Wir aßen ja schon generell wenig Fleisch und wenn, dann ganz bewusst. Aufgrund diverser Lebensmittelallergien waren einige Lebensmittel, wie Milchprodukte ebenfalls schon länger vom Speiseplan gestrichen und durch Alternativen ausgetauscht. Den letzten Schritt zu wagen und für einen gewissen Zeitraum mal komplett auf tierische Produkte zu verzichten war ein Versuch wert. Und ich war ja neugierig: Was passiert mit dem Körper? Was geschieht mit dem Gemüt und was verändert sich, wenn sich etwas verändert?

Keinen Mist in sich hineinzustopfen, auf den Körper zu hören und ihn mit dem zu versorgen, was er braucht war das Hauptziel in dieser Challengewoche.

2,5L Wasser waren das tägliche Ziel, was ich einfach nicht geschafft habe. Beim besten Willen nicht. Es fühlte sich zuviel an! Ein wenig mehr, als 2 Liter habe ich zum Schluss geschafft und das hat mich echt stolz gemacht. Zu trinken, wenn man Durst hat, ist ja schon zu spät, denn der Körper braucht viel Wasser. Ich füllte mir das Wasser immer in eine Karaffe und gab nach Lust und Laune Zitronen- oder Orangenscheiben hinzu. Hübsch hergerichtet und mit ein wenig fruchtigem Geschmack war es ein zusätzlicher Ansporn mehr zu trinken.

Ich lud mir ebenso die Gerolsteiner App aufs iPhone und somit auch auf die Apple Watch. Dank Pushbenachrichtigung konnte ich einfach nicht vergessen, einen regelmäßigen Schluck Wasser zu trinken!

gerolsteiner trink app

Mein selbstauferlegter Verzicht auf Weißmehl und Zucker hat sehr gut funktioniert. Es gibt wunderbare Alternativen zu Weizenmehl, wie Tapioca- und Reismehl. Daraus lässt sich ein leckerer Pizzateig machen (¾ Tasse Reismehl, ½ Tasse Tapiokamehl, ⅓ Tasse Wasser, 1 TL Olivenöl, ½  TL Salz) und lecker vegan belegen. Oder mit Salami :)

vegan pizza

Positiver Nebeneffekt der Ernährungsumstellung ist unter anderem der Gewichtsverlust, der aber auch anvisiert war. Bis zur Hochzeit sollen ein paar angefutterte Babypfunde runter. Und ein gut hydrierter Körper ist nicht nur leistungsfähiger, sondern funktioniert auch besser. Wasser ist unentbehrlich für ein reibungsloses Funktionieren unseres Stoffwechsels. Es erfüllt lebenswichtige Funktionen in unserem Organismus, so dient es als Lösungs- und Transportmittel z. B. für die Nährstoffe aus unserer Nahrung und befördert die Abbauprodukte aus den Zellen zu den Ausscheidungsorganen. Wasser benötigen wir auch zur Regulierung der Körpertemperatur: Durch das Schwitzen wird Flüssigkeit an die Hautoberfläche gebracht und der Körper gekühlt. Beim Abbau von Fettpolstern werden Giftstoffe freigesetzt, die der Körper im Fettgewebe gespeichert hat. Flüssigkeit ist notwendig, um diese Stoffe aus dem Körper heraus zu transportieren.

Mein Fazit der Gerolsteiner Wasserwoche: 

Die Gerolsteiner Wasserwoche hat mir gezeigt, dass ich mehr aus meinem Körper rausholen kann und dass ich besser auf ihn aufpassen muss.

Ich trinke zwar wieder Kaffee und auch gelegentlich ein Gläschen Wein, dennoch achte ich auf meine Wasserzufuhr. Die Trinkerinnerungs App ist auf meiner Apple Watch geblieben und erfüllt noch immer ihre Aufgabe, denn seien wir mal ehrlich: Ich bin ein kleiner Schussel und eine kleine Erinnerung in regelmäßigen Abständen ist im alltäglichen Trubel und Stress doch ganz gut.

Ich fühlte mich ausgeglichener, schlief besser und hatte das Gefühl, dem Grauschleier den Kampf angesagt zu haben. Was das für die Zukunft bedeutet? Es wird mehr getrunken!

Es sind die kleinen Dinge, die einen Unterschied machen. Und das kann zum Beispiel einfach ein zusätzlicher Schluck Mineralwasser sein.

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Theresa
    22. Juni 2015 at 11:33

    Ich lebe jetzt seit fast 2 Jahren vegan und habe damals super schnell positive Veränderungen wahrgenommen. Dadurch hat sich zum Beispiel meine Migräne verabschiedet und die Haut ist wesentlich besser geworden. Meine Blutwerte sind seither top! Ich fände es super spannend, wenn du einen eigenen Bericht darüber schreibst, und vor allem ob ihr Emma involviert? Ganz liebe Grüße in den Norden aus dem Rheinland

  • Reply
    Marion
    22. Juni 2015 at 12:28

    Hi, ich habe bei Dir je den Wasservorrat für eine Woche gewonnen :) und habe in dieser Woche auf viel mehr auf meine Gesundheit geachtet. Mehr Sport und nicht weniger Essen, aber man genau schauen, was man alles so auf den Teller hat. Ich habe auch viel mehr Wasser getrunken als sonst…. ich muss leider auch zugeben, dass ich dies im Alltag oft vergesse und mehr Kaffee trinke. Diese Woche hat mir sehr gut getan und ich hoffe, dass ich auch am Ball bleibe ;) Nochmals vielen lieben Dank! Herzliche Grüße aus Hofheim! Marion

    • Reply
      Anna Frost
      22. Juni 2015 at 17:09

      ich drücke dir die daumen, dass du es weiter schaffst!!

  • Reply
    Blush & Sugar
    22. Juni 2015 at 12:36

    Ich habe auch bei der Gerolsteiner Wasserwoche mitgemacht und am ersten Tag“Puh, 2 Liter schaffe ich nicht“… Ich trinke generell zu wenig am Tag, was mir durchaus bewusst ist, aber auch wenn ich mir vornehme mehr zu trinken schaffe ich es selten.
    Dank der Motivation meines Freundes hab ich dann doch geschafft, täglich mindestens 2 Flaschen leer zu bekommen – Infused Water ist hier die Zauberformel :-)
    Nach dem dritten Tag ging war es selbstverständlich, am frühen Morgen eine Karaffe mit frischen Früchten und Wasser aufzufüllen, zu der ich gerne griff und mir immer wieder einschenkte.
    Die Wasserwoche ist nun schon seit ein paar Tagen vorbei, das morgendliche angerichtete Infused Water ist inzwischen zum Morgenritual geworden :-)

    LG Manuela
    Blush & Sugar

  • Reply
    Tine
    22. Juni 2015 at 16:46

    Wenn ich zu wenig Wasser trinke bekomme ich immer Kopfschmerzen. Deshalb achte ich sehr darauf genügend zu trinken. Mehr als zwei Liter täglich schaffe ich aber auch nicht. Ich trinke gar keinen Alkohol und rauche nicht, aber auf Schokolade kann ich leider überhaupt nicht verzichten. :) Ich bewunder die Leute ja immer ein wenig, die es schaffen total diszipliniert und bewusst zu essen. Der Gesundheit wegen, aber so richtig bekomme ich es nicht hin.
    Deshalb fand ich diesen Post ziemlich interessant.

  • Reply
    Fee
    22. Juni 2015 at 17:01

    Ich glaube ja irgendwie nicht das dieses zwanghafte, exessive Trinken gut ist – klar sagt man oft mindestens 2 Liter, aber dabei wird vergessen wieviel Flüssigkeit Lebensmittel sowieso schon enthalten. Am besten einfach gut auf den eigenen Körper hören :) Finde aber generell diese kurzfristigen Ernährungsumstellungen a la Detox und Diät einfach eher fragwürdig, wenn dann lieber langfristig gesünder :)

    • Reply
      Anna Frost
      22. Juni 2015 at 17:08

      ich hatte das schon ein paar beiträge vorher erwähnt, dass ich meine ernährung umgestellt habe. das hier ist nur ein kurzes update dazu.

  • Reply
    Soulicious Eve
    23. Juli 2015 at 11:33

    Ich ertappe mich auch immer wieder dabei, dass ich viel zu wenig Wasser trinke! Auf 2 Liter am Tag komme ich wirklich selten, vor allem wenn ich unterwegs bin, weil die Versuchung von Fanta und CO halt doch immer groß ist ;)

    Was ich zu Hause allerdings immer mache, ist einen Krug mit Wasser zu füllen (Steine nicht vergessen) und Zitronen oder Limettenscheibchen und ggf. Minze reinmache! Im Sommer sehr erfrischend und super lecker! :)

  • Leave a Reply

    Ich akzeptiere

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.