FOOD WERBUNG

detox

detox green juice

 

 

 

Och nööö… nicht noch eine, die Detox macht…

Doch. Aber nicht, weil ich ach so hipp und chic bin, sondern weil ich neugierig bin. Zudem will ich damit ein anderes Ernährungskonzept einläuten (keine Diät!!). Das kann man so und so machen, ein Detox, bzw eine Saftkur ist nicht zwingend erforderlich, kann aber ein Kickstart sein. Ich habe mich in den letzten Wochen in so manche Ernährungskonzepte eingelesen, mit Bekannten unterhalten und für mich festgestellt, dass keines zu 100% für mich passt. Eine gesunde Mischung aus vielen Konzepten sollte her, ich picke mir das raus, was für mich klappen könnte.

Wer regelmäßig Milchprodukte und Brot isst, raffinierten Zucker und Weißmehl konsumiert, Kaffee und Alkohol trink und gern Süßes nascht, hat wahrscheinlich einen übersäuerten  Körper. Hinzu kommt, dass ich durch einige meiner Lebensmittelunverträglichkeiten aufgebläht bin. Das macht müde, die Verdauung träge, kann zu Sodbrennen, Hautproblemen oder Kopfschmerzen führen. Mit der 3-Tages Detox Kur, die ich vor einigen Tagen gemacht habe, kurbelte ich meinen Stoffwechsel an und „spülte“ einmal meinen Körper durch.

Ja, richtig gelesen. Ich habe die Kur vor einigen Tagen bereits gemacht und kann euch nun zeitversetzt davon erzählen.

In letzter Zeit hat der Stress dann doch gerne mal die Führung übernommen, den ganzen Tag gab es nur Kaffee und Tee, dann irgendwelche Snacks und Naschkram oder das, was in Reichweite stand und Abends gab es was vom Lieferdienst oder aber ich habe dann doch noch irgendwie die Lust aufgebracht, etwas zu kochen. Natürlich warm, weil ich den ganzen Tag nicht dazu kam und dann doch gerne mit Jakob am Tisch sitzen möchte und mir nicht nur eine Scheibe Brot schmiere mag. Ab und an warf ich sogar meine eigenen Lebensmittelunverträglichkeiten über den Haufen und „aß dann eben was mit Lactose drin“. Die Sauce beim Dönermann um die Ecke ist natürlich nicht Lactosefrei. Come on, das kann man selbst in Ottensen nicht erwarten :-) Die Quittung kam meist unverzüglich – natürlich. Ich war aufgebläht und hatte Bauchweh.

Und warum schreibe ich hier im Blog dazu?

Als ich in der Mädelsrunde auf die Frage „Und? Was steht bei euch so demnächst an?“, antwortete, dass ich eine Saftkur machen werde, um dann im Anschluss daran Zucker und ein paar andere Dinge von meinem Ernährungsplan zu streichen, kamen einige interessierte Fragen auf, weswegen ich meine Erkenntnisse hier in einem kurzen Tagebuch aufschreibe. Eben darum. Und vielleicht, weil es den einen oder anderen interessiert. Und weil ich selbst zugeben muss, dass mich der eine oder andere Detoxbericht oder das Tagebuch einer Saftkurenden nicht soweit informiert hat, wie ich es gerne hätte.

Und Goethe sagte schon „Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts.“. Ich will wissen, ob ich das durchziehen kann, was daran so toll ist und vor allem wie es mir dabei und danach geht. Also habe ich mich kopfüber in ein 3-tägiges Detoxabenteuer mit grünen Säften, einer abendlichen Gemüsesuppe und Wasser gestürzt. Wer neugierig ist, bleibt dran!

 

/// Hier geht es zu Detox Tag 1 ///

/// Hier geht es zu Detox Tag 2 ///

/// Hier geht es zu Detox Tag 3 ///

/// Hier geht es zum Detox Recap ///

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Verena
    22. Mai 2015 at 17:13

    Ich bin schon echt gespannt. Ähnliche Gedanken schwirren mir auch durch den Kopf…

  • Reply
    Caro
    22. Mai 2015 at 18:39

    Hi Anna
    Auf deinen Bericht bin ich sehr gespannt und dein Ernährungskonzept würde mich auch interessieren! Diese Unverträglichkeiten usw kenn ich gut und eine geeignete Lösung käme mir auch recht! Ich bin sehr gespannt was du berichten wirst! LG

  • Reply
    Alex
    22. Mai 2015 at 19:02

    Ich bin schon sehr gespannt! Überlege schon längere Zeit mal eine Detox Kur zu machen, kann mich dann aber doch nicht überwinden.

  • Reply
    The Pink Heart Girl
    22. Mai 2015 at 19:06

    Oh, das mit der Detox Saftkur habe ich mir auch schon überlegt. na dann freue ich mich ja schon sehr auf deinen Post :-* http://www.thepinkheartgirl.blogspot.de

  • Reply
    Emmi
    22. Mai 2015 at 19:26

    Stillst du denn ? Ich stille noch und weiß nicht ob man dann sowas machen darf. Man muss sich ja gut ernähren damit die Milch nahrhaft ist.

  • Reply
    Dori
    22. Mai 2015 at 23:02

    Ich find´s super.
    Hoffentlich steckt es mich unheimlich an. Ich möchte auch schon seit langem eine Detoxkur ausprobieren. Ich liebe Spinat, Rucola, Rote Beete Säfte. Bisher nur aus dem Supermarkt oder einer Saftbar in der City.
    3 Tage… ideal…, wenn es nicht diese schrecklichen Ausreden gäben würde…. :
    „Mixer habe ich nicht-Stabmixer funktioniert nicht so richtig.“
    „No Coffee-no way!!!“
    „Detox während der Arbeit-halte ich niemals durch“
    Liebe Anna, ich bin soooo gespannt, was du berichtest. Und ich drück mir die Daumen, dass du mich ansteckst.
    Ganz liebe Grüße!

  • Reply
    Anke
    23. Mai 2015 at 17:50

    Find ich klasse, ich freu mich schon darauf. Du hast quasi mich in diesem Text beschrieben im Bezug auf Unverträglichkeiten, Ernährung allgemein und Zuckerkonsum. Vielleicht ist ja so eine Kur genau das richtige für mich sobald meine Prüfungen geschafft sind. Ich freu mich darauf!

  • Reply
    Detox - Recap - Fashionpuppe
    29. Mai 2015 at 18:09

    […] hatte ja zu Anfang gesagt, dass ich die drei Tage Detox als Kickstart für eine Ernährungsumstellung sehe. Und ja, das Ziel […]

  • Leave a Reply

    Ich akzeptiere

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.