LIFESTYLE WERBUNG

#dankedirMama – Muttertag mit Etsy

etsy muttertag kette  anna frost

 

 

Vor ein paar Wochen schickte ich den Mädels an einem Sonntagmorgen, es war irgendwas kurz vor halb sieben morgens, eine Sprachnachricht, während ich im Kinderzimmer stand und Bodies, klitzekleine Pullöverchen und Söckchen zusammenfaltete:“… Und Mädels, tut mir einen Gefallen und schickt eurer Mutter wenigstens einen Strauß Blumen zum Muttertag. Macht das mal. Sie wird sich garantiert freuen, denn sie hatte vermutlich nie mehr wirklich ein Wochenende und ausschlafen konnte sie auch nie wieder… Für Mütter ist am Wochenende der einzige Unterschied, dass der Mann dann da ist und ihr das Kind abnimmt, damit sie dann entspannt den restlichen Kram erledigen kann, den sie Montags bis Freitags nicht schafft!“.

Liest man diese Zeilen, kann man darin sehr viel hinein interpretieren. Je nach Betonung und Sprachmelodie. Aber ich kann euch versichern, dass ich dabei gelacht, bereits einen Kaffee intus hatte und es mir eigentlich nichts ausgemacht hat, um diese Uhrzeit Hausarbeit zu erledigen. Denn danach lag ich entspannt auf der Couch und genoss die Ruhe, die ich noch für einige Stunden hatte, während Jakob und Emma im Schlafzimmer um die Wette schnarchten. Es war eher eine Erkenntnis. Eine Feststellung, dass sich mit dem schlagartigen Dasein eines Babies dann doch einiges ändert. Und jetzt kommt einem das vermeintlich zynische „Schlaft nochmal aus, bevor das Baby kommt!“, anderer Mütter und Väter doch nicht mehr so doof dahergesagt vor, denn sie meinen explizit diese Wochenenden, an denen man gammelt, bis in die Puppen schläft und einfach mal nix tut außer dem, was einem gerade in den Sinn kommt.

Besagter Sonntag fiel noch in die Zeit, in der ich voll gestillt habe, was bedeutet, dass Emma neben mir häufig einfach aufgrund des Geruchs der Milch wach wurde – wer Erfahrungen mit einem Familienbett oder Co-Sleeping hat, der weiss, dass das nicht immer unbedingt einen restlos erholsamen Schlaf für die Mama bedeuet.

„Das wird dann dein erster Muttertag!“, strahlt mich Jakob schon vor Tagen an und ich erinnerte mich an das zuvor erwähnte Wochenende und meine Nachricht an meine Freundinnen. Sie hatten ebenfalls gelacht und sich bereits im Kalender markiert, dass sie früh genug Blumen bestellen werden. Eine Mutter in ihrem Alter in ihrem Freundeskreis sei für sie eine Art Reminder, wie hart es doch manchmal sein kann. Anstrengend, nervenaufreibend, aber mindestens genauso wundervoll, emotional und überwältigend. Ich dachte über den Muttertag nach. Das erste Mal so richtig.

Ich finde nicht, dass es einen festen Tag geben muss, um seiner Mama mal Danke zu sagen. Und eigentlich muss man nicht Danke sagen, fürs Dasein, fürs Behüten, Beschützen und Sorgen, für die einfachste und pure Liebe, die zwischen zwei Individuen stattfinden kann. Denn das macht eine Mama einfach so, unbewusst, selbstlos und natürlich.

Seinen Ursprung fand der Muttertag, wie wir ihn heute kennen, in den USA. Als Begründerin des heutigen Muttertags gilt  Anna Marie Jarvis. Sie veranstaltete in West Virginia am 12. Mai 1907, dem Sonntag nach dem zweiten Todestag ihrer Mutter, ein Memorial Mothers Day Meeting. Im folgenden Jahr wurde auf ihr Drängen hin wiederum am zweiten Maisonntag in der Methodistenkirche in Grafton allen Müttern eine Andacht gewidmet. 500 weiße Nelken ließ sie zum Ausdruck ihrer Liebe zu ihrer verstorbenen Mutter vor der örtlichen Kirche an andere Mütter austeilen. Sie widmete sich nun hauptberuflich dem Ziel, einen offiziellen Muttertag zu schaffen, und startete eine Initiative für die Einführung eines offiziellen Feiertags zu Ehren der Mütter, indem sie Briefe an Politiker, Geschäftsleute, Geistliche und Frauenvereine schrieb. Die Bewegung wuchs sehr rasch an. Bereits 1909 wurde der Muttertag in 45 Staaten der USA gefeiert. (via Wikipedia)

etsy-muttertag-kette-2-anna-frost

Mit einem bisschen Hintergrundwissen ist der Muttertag dann nun doch nicht mehr der „erfundene Feiertag der Blumenindustrie“. Generell ist es ja eh jedem selbst überlassen, ob und wie diverse Feiertage abgehalten werden. Wenn ich mich jedoch zurückerinnere an meine Kindheit und Jugend, fand ich die Idee ganz schön, dass meine Mutter sich mal einen Tag zurücklehnen darf und wir Kids den Haushalt schmeißen. Das ging natürlich nicht wirklich glatt und letztendlich haben wir vermutlich mehr Unfug und Chaos angestellt, als nötig und meine Mutter hatte letztendlich später dann einiges zu tun, um unser Chaos wieder zu bereinigen, aber – und hier kommt das waaaahnsinnig große ABER – es geht um den Gedanken dahinter. Und wenn ich mir vorstelle, dass meine kleine Tochter in der Küche steht, in einer riesigen Wolke aus Mehl und überall klebt Ei und auch ihre Haare sind in einer klebrigen Teigmasse vermatscht, weil sie mir Pancakes zum Frühstück machen möchte, dann geht mir das Herz auf. (Ja Emma, wenn du das hier in 5 Jahren liest, ist das dein Freifahrtschein!) Natürlich hoffe ich, dass Jakob dabei steht und darauf achtet, dass hier keine Finger verbrennen oder unsere Wohnung abfackelt, aber ich würde sie lassen. Und ich wäre auch nicht traurig, wenn sie nichts zum Muttertag veranstaltet. Es ist ihre Entscheidung. Genauso, wie es meine Entscheidung ist, mir selbst eine Kleinigkeit zum Muttertag zu schenken :-)

etsy-muttertag-anna-frost-tattoo

Die zierliche goldene Kette von Atelier of Love schmückt seit heute meinen Hals und mit dem gravierten E ist sie doch sehr persönlich. Generell lassen sich auf Etsy besonders viele Dinge finden, die sich personalisieren lassen und so noch ein wenig mehr zu einem emotional geladenen Geschenk werden können. Viele Inspirationen und Ideen findet ihr hier, wenn Kochen und Backen nicht so euer Ding ist. Und wenn ihr mal im Etsy Blog vorbei schaut, könnt ihr auch direkt am Gewinnspiel teilnehmen und einen Shoppinggutschein gewinnen.

etsy-muttertag-kette-1

Was ist mit euch? Plant ihr was Schönes für eure Mutter? Oder was planen wohl eure Kinder?

 

Ein Beitrag in liebevoller Kooperation mit Etsy

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply
    Romy
    28. April 2015 at 13:23

    hallo, ich habe für meine mama einen schlüsselanhänger anfertigen lassen; eine runde silberplatte mit „love you, mum“ und eine kleiner mit einem „r“, dem anfangsbuchstaben meines namens. da sie viel unterwegs ist und hoffentlich auch mit schlüssel, bin ich so stets bei ihr. grüsse romy

    • Reply
      Anna Frost
      28. April 2015 at 13:24

      das ist eine richtig schöne Idee!!

  • Reply
    Nicole
    28. April 2015 at 14:57

    Hallo liebe Anna, erst mal muss ich sagen du hast so einen tollen Blog und eine unglaublich süße Tochter!
    Du kommst sehr sympathisch rüber, dir hört man einfach gerne zu.

    Da mein Papa am Muttertag Geburtstag hat bekommen meine Eltern von mir und meinen beiden Brüdern natürlich Blumen und einen Wellnesstag geschenkt. Dort können sie sich den ganzen Tag massieren lassen, saunieren gehen, zwischendurch immer wieder mal was essen, Cocktails trinken… und ich denke darüber werden sie sich freuen. Ich finde man sollte seinen Eltern etwas zurück geben von dem, was sie für einen getan haben, deshalb ist es auch gut dass es den Muttertag gibt. Jeder sagt immer er braucht keinen Tag um seine Mutter zu „ehren“ oder mal danke zu sagen aber mal ganz erhlich, wer macht´s denn an anderen Tagen? Das haben sie einfach verdient. Und die Väter natürlich auch ;)

    Ganz liebe Grüße
    Nicole

  • Reply
    Maike
    28. April 2015 at 21:25

    „Danke sagen, fürs Dasein, fürs Behüten, Beschützen und Sorgen“… Ganz toll gesagt <3

  • Reply
    Elena
    28. April 2015 at 22:50

    Hi. Ich habe für meine Mutter eine Torte mit „Danke Mama“ anfertigen lassen und wunderschönen Ohrringen mit blauen Steinen, genauso strahlend wie ihre Augen gekauft. Anna, schönes Post! Gruß, Elena
    http://elfashion.de

  • Reply
    Anna
    29. April 2015 at 10:52

    Die Kette ist wirklich wunderschön!

    Ich verschenke generell am liebsten Zeit und gemeinsame Unternehmungen. Ja, auch ein bisschen aus egoistischen Motiven (schließlich hab ich dann auch was davon) aber ganz besonders, weil ich es einfach schön finde, zu sagen „Hey, ich hab zwar kilometerlange to-do-Listen am Kühlschrank hängen und einen Termin nach dem anderen – aber ich nehme mir Zeit für dich, schaufel mir einen Tag frei, möchte gern ein paar Stunden Qualitätszeit mit dir verbringen, etwas schönes machen, reden, essen,zusammen sein!“ Und mir fällt immer wieder auf, dass man das viel zu selten macht und sich viel zu oft im Alltagsstress verliert. Dabei geben einem die kleinen Oasen im Alltag so viel Kraft und Energie und machen schlichtweg glücklich. Deswegen schenke ich meiner Mama (auch wenn sie offizielle Muttertags-Gegnerin ist) eine Einladung zum Essen und Musicalkarten – und freu mich auf den Mutter-Tochter.-Tag mindestens genauso doll wie sie <3

  • Reply
    #ersteMomente - Fashionpuppe
    6. Mai 2015 at 17:35

    […] hinter dem Muttertag, also dass es kein von den Blumenhändlern erfundener Tag ist, habe ich hier schon einmal […]

  • Reply
    #Babymonday: Das Baby greift zu! - Fashionpuppe
    18. Mai 2015 at 18:46

    […] Körpers. Stundenlang werden sich Dinge und Sachen angeschaut, auf der Spieldecke herumgekugelt, an meiner Kette herumgespielt, das Spielzeug durch die Gegend geworfen, Gerasselt, Geklappert, alles in den Mund […]

  • Reply
    Nina
    19. Juni 2015 at 17:58

    Hallo Anna,

    die Kette ist wirklich wunderschön!! Hast Du einen direkten link zu Ihr? Ich habe zwar bei EStG geschaut, sie aber leider unter den vielen nicht gefunden….. Ich danke Dir ganz herzliche :-) Auch für Deinen tollen Blog, er ist wirklich sehr inspirierend, da ich auch in ein paar Tagen Mama werde :-)
    LG Nina

  • Leave a Reply

    Ich akzeptiere

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.