BABY

Dinge, die du als New Mom wirklich für die erste Zeit mit Baby brauchst

wickeltisch babyfrost

Machst du eine Babyshower oder hast du mithibbelnde Familienmitglieder und Freunde, bekommst du Unmengen Geschenke für dich und das Baby. Wenn du smart bist, hast du bereits eine Geschenkeliste angelegt, um deinen Freunden und Verwandten zu helfen, was sie denn schenken können. Im Ernst, scheue dich nicht, eine Geschenkeliste anzulegen (Das geht zum Beispiel super easy auf Amazon!)!! Nicht nur gehst du der Gefahr aus dem Wege, alles doppelt zu bekommen oder Dinge geschenkt zu kriegen, die du schrecklich findest oder nicht gebrauchen kannst, auch sind deine Freunden und Verwandte dankbar für Tipps und Hinweise, was sie dir Dinge schenken können. Gerade die kinderlosen Freunde sind für jeden Tipp dankbar!

Baby Erstausstattung

Aber was brauchst man denn nun wirklich für die ersten Wochen mit dem neuen Mitbewohner?

Die Dinge auf der folgende Liste haben sich für uns als wirklich hilfreich erwiesen und kann ich mit bestem Gewissen weiterempfehlen.

what you really need for your baby Baby Erstausstattung

Kinderwagen und Autositz

Solltest du nicht von der Klinik aus zu Fuß nach Hause laufen wollen, brauchst du für Babys ersten Transport einen Autositz (auch wenn du selbst kein Auto hast, ist eine Babyschale eine wichtige Investition. Nicht jedes Taxi hat so einen Sitz und wenn du mal mit Carsharing fahren möchtest, bist du bestens gerüstet!). Smart ist es, wenn du einen Sitz wählst, der sich auch auf dein Kinderwagengestell setzen lässt, bzw. wenn du zu deinem Kinderwagen den passenden Autositz kaufst oder aber die Verbindungsstücke. Unser Joolz hat extra Verbindungsstücke, damit wir jeden Autositz dort draufsetzen können.

Wichtig ist, dass ihr euren Kinderwagen nach euren Bedürfnissen auswählt: Nachdem ihr Sicherheit und Fahrkomfort abgehakt habt, sollte sich ein Kinderwagen einfach und platzsparend zusammenklappen lassen (mit dem Joolz bin ich schon im Car2Go unterwegs gewesen) und auch sollte der Wagen mitwachsen können. Nach etwa 6 /7 Monaten ist euer Baby nämlich zu groß für die Wanne oder auch so neugierig, was außerhalb des Wagens passiert, dass der Buggysitz her muss. Der Autositz ist übrigens auch eine tolle Erfindung, um euer Baby für einige Zeit aus euren Armen zu legen. Babyfrost sitzt – wenn sie denn wach ist – manchmal im Autositz bei mir im Bad und schaut mir beim Schminken zu. Oder sie wird dort kurz reingesetzt, wenn ich aufs Klo muss und Madam wie am Spieß brüllt oder einfach wach ist und meine Aufmerksamkeit fordert. Auch schaut sie mir darin hin und wieder beim Kochen, Wäschewaschen oder Ausräumen der Spülmaschine zu.

Der Kinderwagen ist ebenfalls ein grandioser Helfer im Tagesablauf mit Baby. Ob er nun als Einkaufshilfe dient (nie wieder Tüten tragen!!) oder Einschlafhilfe (es gibt Babys, die schlafen nirgendwo so gut, wie in einem Kinderwagen!). Auch war die Kinderwagenwanne auf Reisen und unterwegs schon das Bettchen für Emma.  Ihr seht, es gibt viele Gründe, einen Autositz und einen Kinderwagen zu haben!

Das Video zu unserem Kinderwagen zeigt euch, was der Joolz so kann. Damit ihr euch besser entscheiden könnt, welcher Wagen euer Babymobil sein soll, empfehle ich euch, so viele Wagen unterschiedlichster Hersteller und die unterschiedlichen Modelle auszuprobieren. Der Wagen muss zu eueren Ansprüchen und auch eurer Körpergröße passen. Oder hört euch um, was Freunde und Verwandte fahren und lasst euch einen Wagen empfehlen.

Windeln

Ernsthaft, in den ersten 2 Wochen habt ihr genug damit zu tun, euer Baby kennenzulernen, den Tag trotz Schlafmangel zu überstehen und die neuen Aufgaben zu bewältigen, da wollt ihr nicht noch nachts wegen Windeln los. Lasst euch Windeln schenken (Stichwort Windeltorte!!) und stockt euren Vorrat auf. Größe 1 brauchten wir etwa 4 Wochen, danach sind wir schon zu Größe 2 übergegangen. Was ihr an zu kleinen Größen zu viel habt, werdet ihr locker auf eBay und eBay Kleinanzeigen los. Ich habe gehört, im Schnitt verbraucht ein Baby etwa 9 Windeln am Tag, was auf die meisten Babies in meinem Bekanntenkreis auch zutrifft, habt ihr jedoch einen Windelpupser mit super guter Verdauung, wie Babyfrost, dann werden es mehr… 12-15 volle Windeln am Tag erfordern einen großen Vorrat. Erkundigt euch mal nach dem Windelwagen (zB. hier) in eurer Stadt. Der verkauft B-Ware, also Windeln mit beschädigtem Verpackungskarton oder Fehldrucken, zu einem günstigeren Kurs. Auch fahrt ihr vielleicht mit einem Windelabo gut, dann müsst ihr nicht noch zusätzlich zu eurem Wocheneinkauf die Windeln schleppen (sowas kann man sich auch prima schenken lassen!!).

Tragetuch oder Babytrage

Es ist so, dass Babys eigentlich eine längere Zeit im Bauch der Mutter bleiben könnten/ wollen, jedoch würden sie es  dann nicht mehr auf natürlichem Wege durch unser Becken auf die Welt schaffen.Unsere Körper sind aber nicht dazu gebaut, Babys länger auszutragen :-) Man spricht vom 4. Trimester in der Zeit nach der Geburt, wenn das Baby am liebsten wieder zurück in den Bauch der Mama krabbeln will. Trägt man sein Baby im Tuch oder einer anderen Tragemöglichkeit, hat man so die Möglichkeit, die „Bauchzeit“ ein wenig zu verlängern. Das Kind ist nah bei der Mutter, kann den vertrauten Herzschlag hören, die Mutter/den Vater riechen, das Baby hat es warm und es kann sich noch ein wenig vor der Welt verstecken. Zudem ist es super praktisch, seinen Wurm in das Tragetuch oder die Manduca zu stecken, dann ein paar Dinge erledigen zu können und dabei das Baby im Auge zu haben. Meist ist es auch ein prima Weg, das knötternde, weinende oder aufgedrehte Baby zu beruhigen und in Sicherheit zu wiegen. Auch lässt es sich manchmal schneller einkaufen, Dinge erledigen (ob im Haus oder unterwegs) und man ist etwas flexibler und flinker mit Tragevorrichtung, als mit Kinderwagen.

Für jeden Typ gibt es eine Trageoption, ich empfehle euch da einfach alles mal auszuprobieren. Während Jakob prima mit einem Tragetuch klar kommt , habe ich mich für die Manduca (sie hat einen Neugeborenen-Einsatz!) und Babybjörn Trage (jep.. wir haben zwei. Aber nur durch Zufall.) entschieden. Letztendlich gibt es viele Pro und auch Contra für jede Trageoption, ich bin jedoch der Meinung, dass jeder für sich entscheiden sollte, womit er/sie am besten klarkommt. Von daher: Lasst euch beraten und probiert alles mal aus!

Wippe

Eine Wippe haben wir nicht von Anfang an gehabt und haben es verflucht! Lasst euch echt eine Wippe schenken oder kauft sich euch selbst!

Früher oder später wollt ihr euer Baby nämlich auch mal ablegen, beschäftigen, zum Schlummern hinlegen oder sehnt euch nach einer Option, euer Baby in den Schlaf zu wiegen, ohne dafür durch die Wohnung zu hüpfen oder euch nachdem es eingeschlafen ist, nicht mehr bewegen zu dürfen. Auch verschafft euch so eine Wippe kurze Minuten der Ruhe, um mal fix aufs Klo zu gehen, dem Postboten die Tür zu öffnen oder euch einfach mal kurz ohne Baby hinzusetzen. Auch sind solche Wippen prima geeignet, dass sich das Baby mal mit sich selbst beschäftigen oder einfach nur umherschauen undbeobachten kann. In den ersten Wochen braucht man es nicht, aber für später lohnt sich die Anschaffung eines Spielbogens für die Wippe. Wir haben uns letztendlich für die hin und her schwingende Wippe nuna leaf entschieden, die Babyfrost auch später noch als Sitzmöglichkeit nutzen kann. Das Maximalgewicht ist auf etwa 60kg festgelegt (Herstellerangabe), da hat sie also noch lange was von. Die Schwingfunktion lässt sich feststellen, somit hat man einen mini Lounge Chair. Gerade das sanfte hin und her schwingen ist im Vergleich zum auf- und abwippen direkt nach den Mahlzeiten sicherlich angenehmer für den Magen :-)
Ebenso spannend finde ich das Konzept der Federwiege und denke über eine Anschaffung nach…

Schnuller

Es gibt viele Eltern, die sind gegen Schnuller, andere können von den bunten Stöpseln nicht genug haben! Ich habe gedacht, so früh braucht unser Baby noch keinen Schnuller, bis wir noch in der Klinik feststellten, dass Emma ein extremes Saugbedürfnis hat und meine Brust mehr oder weniger als Schnuller benutzt hat. Das ist nicht unbedingt weiter tragisch, wenn dadurch nicht die Milchproduktion mehr als nötig angeregt wird und du mehr Milch produzierst, als dein Baby trinken kann und will. Das tut dann auch irgendwann scheisse weh! Daher hat mir die Stillberaterin empfohlen, einen Schnuller zu geben, um das Saugbedürfnis zu befriedigen, obwohl sie sonst eigentlich von Schnullern bei so jungen Babies abrät. Bitte sprecht hierzu mit eurer Stillberaterin oder Hebamme! So oder so ist es gut, den einen oder anderen Schnuller parat zu haben, denn ab und an ist ein Schnuller die letzte Rettung, wenn sonst gar nix funktioniert und euer kleiner Sonnenschein einfach nicht zur Ruhe kommen will und das halbe Haus zusammenbrüllt. Auch kann ein Schnuller euer Baby bis zur nächsten Mahlzeit ein wenig hinhalten. Ich habe mich für Schnuller entschieden, die nur bei aktivem Saugen im Mund bleiben und sich nicht mit Unterdruck am Mund des Babys festsaugen.

Still BHs und Einlagen

Ich legte schon in der Schwangerschaft enorm an Brustumfang zu und musste mir in jedem Trimester neue größere BHs kaufen. Fluch oder Segen? Kommt darauf an, wen man fragt :-)

Für die Stillzeit kaufte ich noch kurz vor der Geburt zwei weitere Still-BHs in einigen Cups größer und musste dann feststellen, dass die auch nach kurzer Zeit zu klein waren. Jede Frau, jede Schwangerschaft und jede Brust ist anders, dennoch empfehle ich euch, damit zu rechnen, dass wenn ihr stillt, sich eure Brust innerhalb von kurzer Zeit mehrfach verändern und wachsen wird. Softe Still-BHs haben sich für mich besonders bewährt, denn sie geben nach und wachsen gerne mal ein Körbchen mit. Sie sind besonders dann praktisch, wenn Emma mal länger geschlafen hat, als sonst und ich mit dem Stillen gewartet habe… (Autsch!)

Auch ist der Kauf von ein paar Stilleinlagen nicht verkehrt. Ich habe mich für die waschbaren aus Naturseide entschieden, die mir schon wahrlich gute Dienste geleistet haben. Warum man die braucht? Ganz einfach: Früher oder später läuft man als stillende Mum mal aus. Kontrollieren kann man das nicht, jedoch ist es ein bisschen unangenehm, wenn BH und Shirt nass werden. Die Stilleinlagen beugen nassen Shirts vor. Außerdem sind weiche Stilleinlagen ein Segen für empfindliche und wunde Brustwarzen.

Wickeltasche

Jeder wird dir sagen, dass du eine brauchst! Ob du letztendlich eine brauchst, musst du für dich selbst entscheiden. Solltest du dir eine extra Tasche kaufen wollen, dann tu dir selbst den Gefallen und leg dir eine zu, die du auch als Handtasche nutzen kannst. Denn, mal ehrlich, DU läufst damit rum, nicht dein Baby. Und eine weitere Tasche zu der Wickeltasche willst du auch nicht mit dir herumtragen – du bist doch kein Packesel!

Wenn du stillst, brauchst du auch nicht viel in deiner Wickeltasche, außer Wechselkleidung fürs Baby, kleine Mülltüten (für die volle Windel und evtl. vollgemachte Kleidung), Windeln, Travel-Wickelunterlage, feuchte Tücher, trockene Tücher, Mulltuch/ein Tuch zum Stillen. Da passen also noch locker dein Schlüsselbund, Handy, Geldbeutel, Kosmetika und was auch immer du noch in deiner Handtasche haben musst, rein. Auch wenn du eine Flaschenmum bist, passt da noch einiges in die Tasche rein. Entweder du tust dir also selbst etwas Gutes und investierst in eine richtig hübsche Diaper Bag oder du funktionierst eine deiner Handtaschen um.

Stillkissen

Nunja, da scheiden sich die Geister… Während der Schwangerschaft war es ein nice to have, besonders nachts zum Schlafen. So konnte ich auf der Seite liegen und hatte es bequem. Auch konnte ich meine Hüfte stabilisieren. Nach der Geburt habe ich zwei Mal versucht, mithilfe des Kissens zu stillen, jedoch war das mehr ein Krampf, als bequem. Die ersten Wochen lag das Stillkissen zusammengerollt auf der Couch und war eine Art Nest für Babyfrost. Darin hat sie geschlafen und gelegen, wenn sie nicht im Tragetuch war.

Milchpumpe

Wenn du stillst, ist eine Milchpumpe hin und wieder am Anfang, später dann immer mehr, dein Retter in der Not. Mädelsabend? Oder der Papa soll sich mal für 4 Stunden um den kleinen Wurm kümmern? Geht schlecht, wenn du die Nahrungsquelle bist… Abpumpen ist da der Zaubertrick. Auch auf lange Sicht ist es auch praktisch, wenn du wieder früh arbeiten willst. Mein Tipp an dieser Stelle: Investiere in eine gute, elektrische Pumpe, nicht in eine Handpumpe. Du willst keine Sehnenscheidenentzündung :)

Flaschenwärmer

Ein nice to have, kein Must have. Wenn du nur stillst, am Anfang eher nicht wichtig. Es wird erst interessant, wenn du abpumpst oder nur mit der Flasche fütterst. Dann kann es sinnvoll und zeitsparend sein, einen Flaschenwärmer zu besorgen, ansonsten klappt die schonende Erwärmung auch mit Gefühl und Vorsicht in der Mikrowelle. Ordentliche Flaschen- und Babygläschenaufwärmer sind jedoch nicht teuer und erfüllen wunderbar ihren Zweck, denn sie wärmen nicht nur die Milch, sondern auch die spätere Beikost gleichmäßig auf. In der Mikrowelle hat man hin und wieder gerne mal einen eiskalten Kern und schweineheißen Rand…

Babybadewanne

Belive it or not: dein zuckersüßes Baby wird sich irgendwann so dermassen vollkacken, dass du es am liebsten mit dem Hochdruckreiniger sauber sprühen willst. Die Anschaffung einer Babywanne mit Babysitz oder eines Babyeimers lohnt sich in jedem Fall. Wir haben Emma die erste Zeit in einem kleinen Wäschekorb gebadet, was jedoch immer wieder dazu führte, dass der Boden und wir nasser waren, als Emma. Wir mussten auch oft zu zweit ran, da einer das Baby und den Kopf gehalten, der andere gewaschen hat. Hierzu muss ich erklären, dass wir keine Badewanne, sondern nur eine Dusche (Duschen mit Baby ist auch eine Option und macht Spass!) und kein tiefes Waschbecken haben, was das Prozedere eventuell vereinfacht hätte. Doppelt Pech! Dabei kann Baden eine schöne und entspannende Sache für Babies sein, besonders vor dem zu Bett gehen. Es wird jedoch für alle Beteiligten zur Tortur, wenn das Equippment nicht passt. Eine Wanne mit Babysitz ersetzt die helfende Person oder verkrampftes Halten beim Baden. Zusätzlich solltet ihr euch ein Badethermometer zulegen. Zu kaltes Badewasser ist wenig entspannend und zu heißes Wasser gibt eine unschöne Babysuppe… :-)

Babypflege

Ein Baby braucht nicht viel, aber ein paar Dinge zur Hand zu haben, sind nicht unbedingt verkehrt. Wir bekamen zur Babyshower ein Babypflegeset und da ist auch schon alles drin, was man braucht: Haarbürste für unser mit besonders vielen Haaren gesegnetes Baby, Fieberthermometer, Nagelschere und Nasensauger. Den Nasensauger brauche ich im Moment ziemlich oft, da die kleine Maus eine verstopfte Nase hat und das ist extrem nervig. Für sie, weil sie keine Luft durch die Nase kriegt und für uns, weil sie deswegen weint. Ein mildes Babyshampoo kann auch nicht schaden, wenn man das Baby badet. Das war es auch schon!

Beistellbettchen

Ich hatte ja mal ganz zu Anfang voll naiv geglaubt, dass man kein Beistellbettchen braucht. VON WEGEN! Beste Erfindung, ever!!! Wir haben uns das Bednest besorgt, welches man auch für die Reise platzsparend zusammenklappen kann. Zum nächtlichen Stillen ziehe ich mir die Maus einfach nur ran, da man beim Bednest die Seitenwände individuell runterklappen und mit dem Elternbett verbinden kann und ich kann beim Stillen weiterschlummern. Außerdem ist man die ersten Nächte so ängstlich, dass man das Baby am liebsten 24 Stunden lang beobachten will. Mit Beistellbettchen kann man dabei wenigstens bequem liegen :-)

Babyphon

Es gibt so viele Babyphone, wie Sand am Meer. Für jedes Bedürfnis und für jeden Kontrollfreak gibt es das passende Überwachungssystem. Ob ein Babyphone mit Kamera und Monitor oder hochsensible Bewegungsplatten, die unter der Matratze liegen und die Atembewegungen des Babys tracken – es gibt alles, wovon man nur träumen kann! Und ich bin ehrlich: Es beruhigt ungemein! Sich für ein Babyphone mit Bewegungsplatten zu entscheiden grenzt vielleicht an Kontrollwahn, aber beruhigt die Nerven, wenn man an die Wahrscheinlichkeiten des plötzlichen Kindstod denkt. Sobald die Atmung für eine kurze Zeit aussetzt, ertönt ein lauter Piepton, der das Baby erschrecken und wieder zum Atmen bringen soll. Tut das Kind das nicht, ertönt ein noch lauterer Alarm, der wirklich alles und jeden im Haus aufschrecken lässt. Und ja, dieser Arlarm geht durch Mark und Bein – wir haben es getestet. Beste Anschaffung <3

Entertainment

Ihr werdet zur Geburt, vorher und auch nachher Unmengen Spielzeug und Kuscheltiere geschenkt bekommen. Und vieles davon wird euer Baby in den ersten Wochen überhaupt nicht brauchen. Es wird auch nichts damit anfangen können, da euer Baby weder greifen kann noch sonstige Bedürfnisse nach Spielzeug hat – Trinken, Kuscheln, Pupsen, Mama und Papa und Schlafen ist das einzige, was es interessiert. Je nachdem, wie neugierig euer Baby ist, fängt es früher oder eben später damit an, sich für Spielzeug zu interessieren. Interessant sind Dinge, die es leicht greifen und auch in den Mund nehmen kann, wie zB. Rasseln mit unterschiedlicher Haptik und auch anderes buntes, weiches, klingelndes und raschelndes Zeug, mit wildem Muster. Je bunter und wilder gemustert – umso besser. Babys sehen in ihren ersten Monaten nicht sonderlich gut und scharf, aber bunte Farben und starke Kontraste fallen ihnen auf und interessieren sie.

Besorgt euch eine Decke, die ihr als Spieldecke auf dem Boden benutzen könnt, auf der euer Baby rumliegen und Tummy Time machen, später Krabbeln üben und spielen kann.

Mulltücher / Spucktücher

Von diesen Tüchern besitzen wir gefühlt 193124982 Stück und ich brauche jedes einzelne! In fast jeder Ecke der Wohnung liegen sie bereit und warten auf ihren Einsatz beim Stillen oder Bäuerchen machen. Davon kann man echt nicht genug haben! Investiert zusätzlich noch in ein paar günstige, weiße Spucktücher, die auch ordentlich dreckig werden dürfen und bei denen es nicht schmerzt, wenn sie weggeworfen werden.

Swaddle Tuch

Eine Bekannte meinte noch zu mir, dass das Swaddeln, bzw Pucken „nicht gut“ sei. Die Ausbildung der Motorik des Kindes würde beeinträchtigt werden. Naja… ich habe ja nicht vor, Emma bis zu ihrem Abitur zu swaddeln, sondern nur die ersten paar Monate. Seit vielen Jahren wird die Technik in der Säuglingspflege angewandt und hat sich bei besonders zappeligen Babies bewährt, denn sie können so zur Ruhe kommen und schlafen vielleicht auch eher ein. Eng in ein Tuch gewickelt zu sein erinnert die Babies auch an die enge und warme Zeit im Bauch und gibt ihnen das Gefühl von Geborgenheit. Viele Babies hindert zum Beispiel auch der Moro-Reflex am Einschlafen oder macht sie wieder wach, weswegen Swaddeln eine grandiose Hilfe ist. Manche Mulltücher eignen sich zum Swaddeln, es gibt aber auch spezielle Swaddeltücher, die alles etwas einfacher machen.

You Might Also Like

59 Comments

  • Reply
    Ori
    12. Januar 2015 at 21:41

    eigentlich eine schöne liste, AAAAABBBBBER… ;-) mc zum auf den kiwa klemmen ist nicht wirklich smart. das ist ein autositz mit eingeschränkter beweglichkeit für das baby. autositz >> gehört ins auto ;-)
    pucken ist super! hat beim großen wahnsinnig gut geholfen am anfang, wenn er nicht einschlafen konnte. man sollte nur die beine nicht so fest mit einbinden, wie das früher gemacht wurde :-)
    schhhhhhh machen und schuckeln beim gepuckten (müden) baby: wunderwaffe! ^^
    (mit video: http://www.kugelfisch-blog.de/2012/09/happiest-baby-on-block.html )

  • Reply
    Sarah
    12. Januar 2015 at 23:01

    Sehr schön geschrieben und ich sehe alles ganz genauso wie du :) Wir haben eine Wippe von Babybjörn und die steht in der Küche oder im Wohnzimmer und kommt zusammengeklappt mit auf jede Reise.

  • Reply
    Anna Philippa
    13. Januar 2015 at 7:33

    Schöner Beitrag.
    Nur frage ich mich, ob auch gesponsorte Produkte (z.B. der Kinderwagen oder auch die Wickeltasche?) dabei sind. Wäre ja nicht schlimm, nur wäre eine Markierung ganz nett.

    • Reply
      Liv
      13. Januar 2015 at 8:23

      @anna Philippa
      Ist doch egl ob gesponsert oder nicht! Man braucht das trotzdem! Und ist doch egal von wem sie was geschenkt bekommt, sie markiert ja auch nicht, was sie von den Eltern und Freunden gesponsert bekommen hat;)!
      @anna
      Danke für den tollen Post und die süßen pics deiner Kleinen!
      Liv

      • Reply
        Anna Philippa
        14. Januar 2015 at 17:59

        Eltern & Freunde erwarten von dem Sponsoring aber sicherlich auch keine Gegenleistung. Wohingegen es sicherlich kein Zufall ist, dass Anna Frost via instagram&twitter für das joolz-Event bei Kind der Stadt die Werbetrommel schlägt, ein extra Video über den Kiwa dreht & ihn immer wieder in Posts erwähnt.

        Damit will ich nicht sagen, dass sie nicht nur für solche Produkte wirbt, die sie auch tatsächlich gut findet. Etwas mehr Transparenz fände ich persönlich dennoch begrüßenswert. Auf anderen Blogs sind die gesponsorten Produkte deshalb z.B. mit einem * versehen.

        • Reply
          Anna Frost
          14. Januar 2015 at 18:23

          Ich arbeite mit Joolz zusammen, das ist aber auch in den letzten Postings erwähnt worden und demnach keine Neuigkeit.
          Mich nervt dieses Rumgezeter, dass doch alles bitte gekennzeichnet werden soll. Mich nervt das auf meinem Blog, mich nervt das auf anderen Blogs. Entweder man hat zum Inhalt der Postings was zu sagen oder man lässt es bleiben. Ich bin transparent und war es auch immer. Hier wurde nie was verheimlicht. Warum auch? Ich bin schon immer offen damit umgegangen, dass ich hauptberuflich blogge. Kekennzeichnet wird hier im Blog auch, zb wenn ich die Produkte feature – auf selbstgeschossenen Fotos zb oder wenn ich Produkte reviewe.
          Ich finde es schade, Leute. Ich mache mir hier die Mühe und stelle eine Liste zusammen, die werdenden Eltern helfen soll, in dem Dschungel an Angeboten irgendwie klarzukommen. Ich zwinge niemanden, diesen Beitrag zu lesen. Und dann kommen hier immer wieder diese Kommentare, die vielleicht nicht mit böser Absicht, aber dennoch teilweise unpassend sind.
          Vielleicht liest du noch nicht lange hier mit, aber mein gesamter Blog ist monetarisiert, und das definitiv und auch mit großer Ankündigung, als ich vor 4 Jahren angefangen habe hauptberuflich zu bloggen. Ich arbeite als Testimonial für diverse Marken, schreibe für Corporate Blogs. Vielleicht sollten der Blog und ich deswegen ein übergroßes Sternchen tragen.

          Mitlerweile ist es müßig, sich immer mal wieder rechtfertigen zu müssen, was denn gesponsort ist und was nicht. Und im Endeffekt frage ich mich: macht es großartig einen Unterschied?
          Wer hier seit 2007 liest, der weiss, dass ich keine Lügnerin bin und kein Fähnchen im Wind. Es gibt genug andere Blogger, die preisen heute X an und morgen den Konkurrenten. Offensichtlich interessiert das niemanden.
          Jakob und ich haben uns damals für Joolz entschieden – aus freien Stücken und weil wir sowohl von Design und Fahrkomfort überzeugt waren. Daraus ist eine Koop entstanden. Dadurch, dass ich eben von Joolz überzeugt bin, werde ich hier auf meinem privaten Blog, wo es um mich, meine Familie und mein Privatleben geht, nicht über Cybex, Bugaboo, Stokke oder wie sie alle heißen schreiben können (!!), weil ich mich bei der Kinderwagenwahl gegen sie entschieden habe und offensichtlich auch nicht überzeugt war.
          Alles klärchen? <3

  • Reply
    Lis
    13. Januar 2015 at 8:55

    Für Stillmamis möchte ich noch hinzufügen:

    – Multi-Mam Kompressen!!! Das beste unter der Sonne wenn die Brustwarzen mal wieder besonders hergenommen wurden und eine Extraportion Pflege und Heilung brauchen. Am besten im Kühlschrank vorkühlen, das verstärkt den Effekt noch. Das Gel das da drauf ist kann man auch zum Stillen drauflassen und muss nicht erst lang rumputzen wenn das Baby Hunger hat.

    – Eine Lanolincreme (z.B. Lansinoh) für Tage, an denen man nicht gleich Kompressen braucht, aber trotzdem gern ein wenig extra Pflege hätte. Auch die kann dran bleiben. Allerdings würde ich die nicht mit den tollen Seiden-Einlagen verwenden, die kriegt man da nämlich nie mehr raus. Eher mit Baumwolleinlagen, die man auskochen kann, oder den Einwegteilen.

    Für Trageeltern habe ich beim zweiten Kind das Tragecover für mich entdeckt. Man spart sich die Anschaffung von Tragejacken, -Ponchos oder übergroßen normalen Jacken und muss das Baby nicht so warm einpacken wenn man mit Tragehilfe rausgeht. Das Cover kommt einfach übers Baby und wird im elterlichen Rücken befestigt, die eigene Jacke bleibt offen und überlappt seitlich mit den Enden des Covers damit es nicht kalt reinzieht. Da kann man dann also alle normalen Jacken dazu kombinieren. Außerdem: nachdem man das Baby nicht extra einpacken muss, muss man es nicht wecken, wenn man heimkommt – Cover entfernen und schon kann das Kleine nicht mehr überhitzen während es in der Trage weiterschläft.

    Was ich mir an dieser Stelle nicht verkneifen kann ist ein Kommentar zum BabyBjörn: dass die Haltung des Babys darin eher suboptimal ist (keine Anhock-Spreiz-Haltung – besonders wichtig bei Neigung zu Hüftfehlstellung, aber auch sonst – wegen dem zu schmalen Steg zwischen den Beinen, keine Ausreichende Unterstützung für den Rundrücken der Babys) ist inzwischen denke ich hinreichend bekannt (die Manduca ist da definitiv die bessere Alternative zum Tragetuch). Was aber ganz besonders wichtig ist: wenn ihr den Björn trotzdem verwendet: tragt eure Maus bitte IMMER mit dem Gesicht zu euch, nie nach vorne! Da ist die Haltung noch schlimmer, aber vor allem hat das Baby keine Möglichkeit, sich selbst vor Reizüberflutung zu schützen! Tragt ihr sie mit dem Blick zu euch kann sie seitlich raussehen und ihre Umgebung beobachten und wenn sie genug Eindrücke gesammelt hat, dann kann sie ihr Gesicht in Mamas oder Papas Brust vergraben und sich erholen. Sorry, das musste jetzt sein, bin durch eine Trageberaterin in der Familie auf das Thema sensibilisiert.

  • Reply
    inini
    13. Januar 2015 at 11:04

    Hi Anna, danke für den schönen Blogbeittag! Ich liebe deine nützlichen Tipps und deine Schreibweise. Das heutige highlight: das vollgekackte Baby und der Hochdruckreiniger :-) Wir werden Windeln beim Windeltruck kaufen, den es tatsächlich in unserer Nähe gibt, wie genial! Habe nie zuvor davon gehört. Danke dafür. Ebenso lese ich lieber von einer frischgebackenen, dennoch erfahrenen Mama, wie sie Ihren Alltag bewältigt, was sie erlebt und picke mir nützliche Tipps heraus – anstatt mit liebgemeinten Ratschlägen von Bekannten überflutet zu werden, die dir schon bis hin zur Einschulung von A-Z im Schnelldurchlauf das Leben mit Kind erklären möchten. Wir erwarten im April unser erstes Baby – ein kleines Mädchen. Du lässt uns einen kleinen Einblick in euer Leben haben und ich freue mich sehr mit euch! Übrigens ist Emma wirklich ganz fabelhaft! Zuckersüß!
    Liebe Grüße

  • Reply
    gia
    13. Januar 2015 at 12:19

    Tolle Tipps, vielen Dank und du siehst toll aus. Eine sehr hübsche Mama!

    LG

  • Reply
    annika
    13. Januar 2015 at 15:52

    „Wir haben uns letztendlich für die hin und her schwingende Wippe nuna leaf entschieden, die Babyfrost auch später noch als Sitzmöglichkeit nutzen kann, bis sie etwa 60kg wiegt.“ Dieser Tippfehler (bitte lass es einen Tippfehler sein!) lässt dich ein bisschen wie crazy mom erscheinen, die ihr Kind doch bis zum Abitur swaddlen will ;-)

    • Reply
      Anna Frost
      13. Januar 2015 at 15:58

      i dont get it… was is daran crazy, wenn wir ein teures objekt kaufen, was nicht nur für die babyzeit ist, sondern das kind auch noch im kleinkindalter nutzen kann? die schwingfunktion kann man feststellen, somit ist die wippe dann eine art lounge chair.

      • Reply
        Lis
        13. Januar 2015 at 17:33

        Naja, ich hoffe mal, dass Baby Frost nicht schon im Kleinkindalter die 60kg-Marke überschreitet ;) Mein stämmig-muskulöser 5-jähriger wiegt ja erst ca 16-17 kg. Aber ist ja gut zu wissen, dass sich Mami da im Zweifelsfall auch noch reinsetzen kann, oder?

        • Reply
          annika
          13. Januar 2015 at 18:24

          Das meinte ich. Emma wird die 60 Kilo wohl nicht so schnell erreichen und es ist eine lustige Vorstellung, wie sie da mit 17 noch immer drin sitzen muss ;-)

          • Anna Frost
            13. Januar 2015 at 18:30

            sie wird da mit 17 nicht noch drin sitzen müssen.
            alter schwede…
            haltet ihr den eltern, die den stokke trip trap mit dem hintergedanken kaufen, dass man ihn auch noch als erwachsener als stuhl nutzen könnte, vor, sie seien „crazy“?
            Die 60 kg sind eine herstellerangabe. und ich weiss, dass kleinkinder keine 60 kg wiegen. aber vielleicht schnalle ich dann in ein paar jahren alle meine kinder auf einmal auf die wippe, damit sich der kauf gelohnt hat.
            ich saß auch schon in der wippe – allein dafür hat sich der kauf gelohnt!

          • Resi
            14. Januar 2015 at 10:23

            Total nachvollziehbar, dass du die Wippe eventuell weiter nutzen willst, Anna. Völlig unnötige Kommentare da oben :D

          • annika
            14. Januar 2015 at 13:55

            Liebe Anna,
            bitte entschuldige vielmals, falls du mich falsch verstanden hast. Ich hielt die 60 Kilo für einen Tippfehler, weil das Ding ja schließlich für Kinder gedacht ist und Kinder normalerweise nicht so viel wiegen und ich dachte daher, du meintest sicherlich 6 Kilo. Es war einfach eine wahnsinnig lustige Vorstellung, wie das „Kleinkind“ mit 60 Kilo da noch drin sitzt. Wie gesagt, no offence, es war als Scherz gemeint. Dass der Sessel auch für Erwachsene gedacht ist, erschloss sich aus deinem Text ja leider nicht.

          • Anna Frost
            14. Januar 2015 at 14:00

            kein ding <3
            gut, dass sich das missverständnis aufgeklärt hat. mir war das im ersten moment nicht klar, was daran falsch verstanden werden könnte.
            ich hab das mal im text abgeändert, damit klar ist, dass emma nicht an diese wippe festgeschnallt wird, bis sie abitur macht :-D

          • Lis
            16. Januar 2015 at 17:44

            Ebenso ist mir auch klar, dass jeder vernünftige Mensch, und da schließe ich auch die Autorin explizit ein, weiß, dass Kleinkinder keine 60kg wiegen. Auch mein Kommentar ist hier mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Ich dachte eigentlich, der ;) Smiley hätte das ausreichend angedeutet. Aber offenbar sind im Gegensatz zur Autorin nicht alle Leser dieses Blogs humorbegabt und finden solche Anmerkungen dann unnötig.

  • Reply
    Ori
    13. Januar 2015 at 20:08

    hab ich gegen irgendwelche kommentar-regeln verstoßen, oder wieso wurde meiner gelöscht? ich kann das auch ohne link posten, oder mit direktlink zu youtube ;-) finde die methode nur wirklich wirklich super, wirkt wunder (zumindest bei meinen beiden hats prima geklappt ;-) )

  • Reply
    Mama Leone
    13. Januar 2015 at 21:47

    Hallo und danke fuer den tollen Beitrag ! Leider muss ich informieren dass das Babybjörn gaanz schlecht ist für die Hüfte von den Kids … manduca ist supi! Vielleicht magst du ja mal zu bb björn nachgoogeln. Viel spass beim tragen❤️

  • Reply
    Rya
    14. Januar 2015 at 7:15

    Liebe Anna, danke, dass du uns so an eurem Leben teilhaben lässt und so viele wertvolle Tipps weitergibst! Letztlich muss es immer jeder für sich selber entscheiden, was er sich von welcher Firma etc. zulegt, aber ich fühle mich immer wieder überfordert von dem rießigen Angebot und den unterschiedlichen Meinungen dazu. Da ist es mehr als hilfreich, einfach solche Erfahrungen zu lesen. Was mich gerade besonders interessiert- hast du Mulltücher/ Swaddle Tücher einer bestimmten Marke, so als Tipp? Die müssen ja sicher eine Million mal gewaschen werden und sollten danach trotzdem noch angenehm weich sein/ Farben nicht so schnell verblassen.
    Liebe Grüße und einen entspannten Tag mit der kleinen Maus :-)

    • Reply
      Leonita
      14. Januar 2015 at 13:10

      Liebe Rya, wir hatten einen kleinen Houdini zu Hause und haben uns für die Tücher von SwaddleMe entschieden, die mithilfe von Klettverschlüssen geschlossen werden, sodass das Baby sich nicht so einfach wieder auswickeln kann ;) Da wir auch nachts geswaddelt haben, war uns das außerdem sicherer.
      Und übrigens: Meine Tochter hat vom Swaddeln keinerlei (Entwicklungs-)schaden davon getragen…sie krabbelte mit 6 Monaten und ist mit 10 Monaten gelaufen.

  • Reply
    Katharina
    14. Januar 2015 at 11:49

    Liebe Anna,
    vielen Dank für die lebensnahen Tipps, als angehende Neumami bin ich immer daran interessiert, so etwas zu lesen. Vor allem von Menschen, denen Funktionalität und Stil wichtig sind, denn ich möchte auch später gerne beides vereinbaren können. Besonders deinen Schreibstil mag ich sehr, weil du auch so schön schonungslos bist :-)
    Liebe Grüße
    Katharina

  • Reply
    Joana Marit
    14. Januar 2015 at 13:58

    Ich werde in den nächsten 3-4 Jahren eher weniger Mama, und trotzdem les ich deine Posts so unglaublich gerne :D

  • Reply
    Nina
    14. Januar 2015 at 19:02

    Hallo Anna,
    Ich liebe solche Posts. Den als Mom -to- be verschlinge ich solche Posts fast täglich und surfe im Moment Pinterest rauf und runter. Toll finde ich das du auch mal neue schicke(!) und fürs Baby geeignete Produkte vorstellst, als nur der typische 0815 Kram den jeder hat und an dem man sich auch etwas satt gesehen hat.
    Hab vor mir das Bednest zu kaufen, hab es bei dir entdeckt und wusste ich brauche das. Da es viel toller ist als dieses Babybay, dass mir alle andrehen wollen ;-)
    Hab noch eine Frage zu den Kinderwagen, den ich favorisiere ja den Jools Day Earth aber die große Schale vom Jools Geo ist auch interessant, da man ja allerhand durch die Gegend chauffieren muss. Welcher hat dir den im Alltagstest besser gefallen?
    Und bitte noch mehr von Babyfrost!! Gerne auch Videos, ich verschlinge sie alle :-)
    Lg Nina

    • Reply
      Anna Frost
      14. Januar 2015 at 19:23

      Danke dir!!
      Das Bednest hat in meinen Augen auch mehr Features, allein das Zusammenklappen und die Möglichkeit, es mit auf Reisen nehmen zu können oder auch die Kipp-Funktion fand ich super!
      Joolz Geo und Day habe ich beide Probegefahren und finde, beide haben ihre Vorteile. Der Day ist etwas kleiner, kompakter und ein wenig zierlicher in meinen Augen. Vom Design her finde ich ihn ein bisschen hübscher, als den Geo, das ist aber alles Geschmackssache. Beim Geo finde ich zb. das Material genial (Regenwasser perlt richtig ab!), beim Day liebe ich die Gestaltungsmöglichkeiten und eben unser komplett schwarzes Batmobil <3
      Der Geo ist jedoch ein Stauwunder! Ich war jetzt schon mehrfach mit ihm einkaufen und bin echt fasziniert, was in die Schale unten reinpasst. Allerdings macht ihn das auch ein wenig wuchtiger, was allerdings weniger an den Maßen liegt, sondern eben an der unteren Schale.Für den Day gibt es das Shoppingnetz, in das auch einiges reinpasst. Der Day ist etwas Höher, als der Geo. Schaut euch die Wagen im Store an und schiebt sie ruhig mal eine Weile, so könnt ihr euch besser entscheiden! Und lasst euch bitte von einem kompetenten Berater beraten, dem ihr Löcher in den Bauch fragen könnt!!
      Wünsche euch da viel Spaß!!

  • Reply
    Tesa
    14. Januar 2015 at 22:20

    Danke für diesen Eintrag! :)
    Nicht von den Nervensägen die nur in Mimimimimi-Sprache reden ärgern lassen! Pro Babyfrost Beiträge! (Kinder, ist doch wurst ob was gesponsert ist – wenn man hinter einer Sache steht und dann noch ’ne super Kooperation an Land zieht, yay! Was will man denn mehr?! Ihr Nasen.) -negative vibrations Ende-

    Habt ihr diese Bewegungsmatte? Wenn ja, lohnt die sich oder eher ein unnötiges Teil?

    Liebe Grüße in den Norden!

    • Reply
      Anna Frost
      15. Januar 2015 at 9:40

      ;-)

      Du meinst die von Fisher Price?
      Die haben wir jedenfalls, der Dschungel. Ist das hässlichste Ding ever und von der Musik kriegst du tagelang Ohrwurm – AAAAHHH!!!! Aber Babies lieben sie. Licht, starke Farben und Kontraste und Musik, dazu unterschiedliche Materialien – herrlich!
      Das brauchst du noch nicht, wenn dein Baby ein paar Wochen alt ist. Aber sobald es Muster erkennen kann, also so ab der 8. / 10. Woche, ist die dudelnde Matte super praktisch! Du musst nicht die ganze Zeit dabei sitzen und kannst auch was nebenbei erledigen, während sich dein Baby allein beschäftigt.
      Das Teil wurde mir von soooo vielen Mums ans Herz gelegt, ich bekam Emails und Nachrichten ohne Ende und bisher hab ich es nicht bereut.
      Wir haben uns die Matte zur Babyshower schenken lassen, aber selbst, wenn ihr sie euch selbst kauft – es lohnt sich!

      • Reply
        Tesa5
        15. Januar 2015 at 10:15

        Vielen lieben dank.
        Und Mist, das Teil ist echt unfassbar hässlich und wäre dann der absolut ungewollte Eyecatcher, aber so viele Mamis können sich ja nicht täuschen! (Dammit babies, wieso steht ihr auf so’n Zeugs?!)

        • Reply
          Anna Frost
          15. Januar 2015 at 10:21

          Ja… ungewollter Eyecatcher auf jeden Fall! Aber glaub mir, das ist dir irgendwann auch ein wenig egal :-p

          • Lis
            16. Januar 2015 at 17:53

            Also, ob man die „braucht“ oder nicht hängt viel vom Kind ab. Unser Erstgeborener war schon immer der volle Eindrücke-sammeln-Junkie, wenn wir nicht grad auf einer 30-Personen-Party waren, dann war ihm unglaublich langweilig und er hat nur geheult. Da war die Decke Gold wert!! Obwohl hässlich. Und die Musik schrecklich.

            Unser Zweitgeborener war da ganz anders, der konnte sich auch mit einer Rassel eine halbe Stunde blendend unterhalten. Die Matte dagegen haben wir nur in ausgeschaltenem Zustand verwendet, die Lichter und das Gedudel waren ihm viel zu viel, da hat er erst recht angefangen zu heulen. Bei ihm hätten wir auch problemlos darauf verzichten können.

  • Reply
    Line
    15. Januar 2015 at 17:14

    Hi Anna,

    vielen Dank für deine ausführlichen Berichten. Als werdende Mama haben sie mir schon sehr geholfen und tun das sicherlich auch weiterhin. Uns beschäftigt schon seit einigen Wochen die Frage, ob wir eine Angel Care Sensormatte zur Erkennung von Atemaussetzern nutzen möchten oder nicht. Als Freunde von uns vor zwei Jahren Eltern wurden und diese Matte kauften, habe ich das sehr belächelt und als übertrieben empfunden. Als die Matte dann im ersten Lebenjahr aber tatsächlich zweimal auslöste – einmal davon während wir gemeinsam im Urlaub waren – habe ich mich für meine voreilige Meinung echt geschämt. Es ist nicht gesagt, dass das Baby von unseren Freunden nicht auch von alleine wieder geatmet hätte, schließlich sind kleine Aussetzer ja normal. Aber faktisch hat sie in dem Moment nicht geatmet, als wir alle zum Bettchen stürmten. Wir haben sie hochgenommen, angestupst und sie angepustet und schwupps hat sie auch schon wieder geatmet und dananch selig weitergeschlafen. Nur wir Erwachsenen waren völlig fertig. Es waren Sekunden, die uns ewig vorkamen. Die Kinderärztin meinte im Nachinein, dass es wahrscheinlich ein ganz normaler, wenn auch etwas längerer Atemaussetzer war, der sich wahrscheinlich auch von selbst reguliert hätte. Dennoch: ich war in dem Moment froh, dass unsere Freunde diese Matte hatten. …und jetzt werden wir Eltern und überlegen, ob uns das nur noch mehr verrückt macht oder ob uns das hilft. Habt ihr so eine Matte? Wie sind eure Erfahrungswerte?

    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Line

    PS: Ich würde mich sehr, sehr, SEHR über ein Babyzimmer Video oder Beitrag freuen. <3

    • Reply
      Anna Frost
      4. Februar 2015 at 11:32

      Entschuldige die späte Antwort, dein Kommentar ist mir leider durchgeflutscht.

      Wir haben diese Sensormatte und es ist eine enoooorme Erleichterung zu wissen, dass es Piept, wenn etwas nicht stimmt.
      Sie ist ein Mal losgegangen, weil ich die Matte nicht ausgeschaltet hatte, als ich Emma aus dem Bett nahm. Ich war da schon mit ihr im Kinderzimmer und wollte sie wickeln, als der Piepton losging. Ich sag dir, das ging mir durch Mark und Bein! Für einen kurzen Moment hatte ich irgendwie vergessen, dass ich sie ja vor mir auf dem Wickeltisch liegen habe und erschrak so dermaßen, dass mir instant die Tränen in die Augen schossen. Also schnell Situation checken – Kind ist ja lebendig und atmend vor mir – Kind auf den Arm, zurück zum Bett, Babyphone und Matte ausschalten.
      In den ersten Wochen und Monaten ist man eh super unsicher. Ich bin bei jedem ihrer Geräusche sofort wach und sehe nach ihr. Noch schläft sie bei uns im Schlafzimmer im Bednest am Bett, da ist das Nachsehen einfach.
      Für uns hat sich die Anschaffung mehr als gelohnt. Und falls es vllt für dich ein Argument ist: Der Wiederverkaufswert des Gerätes ist nicht unbedingt niedrig :-)
      Es hat auch nichts mit Helikopter-Eltern Verhalten zu tun, sondern es ist eine Sicherheitsmaßnahme, die wir für uns als sinnvoll erachtet haben.
      Wenn ich im Esszimmer arbeite, vllt ein wenig Musik anhabe und mein Kind im Nebenzimmer gerade dabei ist, zu ersticken, möchte ich nicht erst nach dem Ablauf der 3 Stunden Mittagsschlaf Zeit das leblose Kind aus dem Bett heben müssen.
      Der erste Piepton ist schon so laut und schrill und ist dazu gedacht, das Kind zu erschrecken, sodass es sich bewegt und weiter atmet. Vernimmt die Matte nach wenigen Sekunden noch immer keine Bewegungen, geht die Sirene an und das ist für dich das eindeutige und klare Zeichen, dass etwas nicht stimmt.
      Als Jakob mit dieser Sensormatte ankam, habe ich ihn schräg angeguckt und für einen Helikopterdad gehalten. „Muss das sein? Ist das nicht ein wenig too much?“. Jetzt in der Benutzung kann ich sagen: Nein. Das ist nicht too much. Und es ist beruhigend.
      Ich kann nur für mich sprechen, aber ich habe es schon von anderen Mamas gehört: In dem Moment, wo du Mutter wirst, mutierst du zu einer Löwenmutter, die ihr Junges vor allem Bösen beschützen will. Vorm Hinfallen kann ich Emma nicht beschützen, aber ich kann sie das Aufstehen lernen. Aber ich kann alles in meiner Macht stehende tun, um sie vor dem Ersticken oder anderen Dingen zu bewahren.

      <3

      • Reply
        Line
        5. Februar 2015 at 9:38

        Danke, danke, danke für deine Worte! Das hilft mir sehr!!! Echt jetzt. Denn als Noch-Nicht-Mama weiß man eben auch nicht, wie das Gefühl sein wird, wenn das Kleine endlich da ist. Deine Punkte stimmen total und die Aussage zu den Helikopter-Eltern auch. Letztlich ist es das, was mich vielleicht zurückgehalten hat, denn ich weiß, dass genau diese Aussagen von der Familie und bestimmt auch einigen Freunden kommen wird. Aber: es ist nicht ihr Kind und nicht ihre Verantwortung!

  • Reply
    Nicole
    17. Januar 2015 at 18:54

    Vielen Dank für deine Tipps! Sehr hilfreich, auch wenn ich noch ganz am Anfang der Schwangerschaft bin. Mich interessiert vor allem, woher die Verlängerung für die Kommode aus dem ersten Foto ist, um sie Platz sparend zum Wickeltisch umzufunktionieren.

  • Reply
    jennifer
    17. Januar 2015 at 21:27

    Also mal ganz im Ernst…man fragt sich ja wie es unsere Eltern damals geschafft haben ohne diesen ganzen Firlefanz ihre Kinder groß zu bekommen. Es ist in meinen Augen pervers was den Leuten angepriesen wird und dass du das ganze unterstützt und das auch noch von allen bejubelt wird, zeigt nur wie kommerziell und lebensfremd die menschheit geworden ist. Eine wickeltasche für fast 800 Euro und ein kinderwagen für 1000 Euro können sich wieviel Prozent der Bevölkerung leisten? Und Gott ja du bist Mutter und musst nicht wie ein Weltstar dein Kind durch die Gegend kutschieren. Du wirst meinen Text blocken und wieder sagen dass sich dumme hater über dich auslassen, aber das ist nicht meine Absicht. Ich frage mich ehrlich wo bitte ist die Natürlichkeit geblieben? Wie kann Konsum die neue Religion der ersten Welt sein. Ich verstehe es nicht und es macht mir Angst, denn an deinen followern sieht man wie verblendet alle sind und dich bejubeln.

  • Reply
    brina
    19. Januar 2015 at 10:02

    Da habt ihr ja nicht schlecht investiert. Ich frage mich nur welcher Normalverdiener sich das leisten soll. Es sei euch vergönnt, und bei Gott, ich bin sicher nicht neidisch oder eifersüchtig, mir ist klar ich muss das hier nicht lesen und es gibt günstigere Alternativen und Qualität hat ihren Preis. Aber ob 800 Euro für eine Wickeltasche oder 150 Euro für einen Baby-Highend Strampler sein müssen? Wie gesagt, dein Geld, kauf dir was du willst. Ich würde mir wünschen, dass du mal wieder mehr ein bisschen mehr leistbare Sachen für Normalos postest, es geht fast nur noch um Designerware hier.

  • Reply
    Katja
    19. Januar 2015 at 14:40

    Danke für die ganzen Tips! Lines Frage nach dem Angelcare hat mich zum nachdenken gebracht und mich interessiert deine Meinung dazu auch sehr! Viele Grüße, Katja

  • Reply
    dakowa
    19. Januar 2015 at 18:27

    Liebe Anna,
    Auf dem Foto hinter Überschrift dieses Beitrags ist eure Kommode mit einem Wickelaufsatz abgebildet. Veräts du mir wo ihr den her habt? Ich bin übrigens kurz nach meiner Entbindung durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und lese besonders die Baby Beiträge mit Begeisterung, mach weiter so!! Liebe Grüße aus dem Spreewald

  • Reply
    Die Woche im Netz 3/15 -
    19. Januar 2015 at 22:18

    […] alle werdenden oder Neu-Mamis gab es in der letzten Woche bei Anna Frost von fashionpuppe eine tolle Übersicht darüber, was man in der Anfangszeit so alles brauchen […]

  • Reply
    Kira
    23. Januar 2015 at 20:45

    Die Tasche ist ja ganz schön, aber 800€??? Geht’s noch?? Das ist mehr als meine Miete. Voll unverschämt für das bisschen Stoff.

  • Reply
    Ines
    26. Januar 2015 at 10:00

    Hallo Anna,

    Ich spiele mit dem Gedanken mir auch die Wickeltasche von Kaviar Gauche/Bugaboo anzuschaffen. Da ich Sie hier in München nirgendwo live anschauen kann, meine Frage wie kommst Du damit zurecht? Ist sie gross genug, praktisch oder doch nur schön? Wäre lieb wenn Du deine Erfahrungen mit mir teilen würdest.

    Noch ein ganz grosses Lob für deinen Blog, ich lese seit ca. 2 Jahren mit und freue mich über jeden neuen Beitrag, nachzuschauen ob es was neues gibt gehört zum Frühstück dazu ;-)

    Lg, ines

    • Reply
      Anna Frost
      26. Januar 2015 at 12:09

      danke dir <3

      Ich bin sehr zufrieden! Sie hat mehrere Innenfächer, sodass ich meinen Kram von den Babyutensilien trennen kann. Was mir aber einfach besonders gut gefällt ist, dass sie eben nicht wie eine typische Wickeltasche im Messengerbag-Stil ist. Sie sieht aus, wie eine hübsche Handtasche, im Inneren jedoch ist die Aufteilung anders. Sie ist halt schon sehr teuer, aber ich wollte mir eben was schönes gönnen :-)

      • Reply
        Ines
        26. Januar 2015 at 20:54

        Ich danke Dir, werd Sie mir bestellen ;-)

  • Reply
    Janina
    31. Januar 2015 at 8:51

    Liebe Anna,
    danke für die Übersicht! Ich werde in knapp einem Monat das erste Mal Mama und würde mich total über einen „Mama Must-haves“ Post freuen.
    Gibt es z.B. von dir besonders heiß geliebte, weil praktische Kleidungsstücke oder Pflegeprodukte die dich in der ersten Zeit begleitet haben?

    Viele Grüße

  • Reply
    Janine
    2. Februar 2015 at 15:38

    Ganz toller Beitrag!!!
    Wir haben einen ähnlichen Geschmack… bevor ich deinen Blog entdeckte, haben wir uns den gleichen Kinderwagen gekauft und die Nuna Wippe stand auch schon vorher auf meiner Wunschliste ;-)

    Liebe Grüße und weiter so!

  • Reply
    Line
    4. Februar 2015 at 10:59

    Ach schade, ich hätte mich so über eine Antwort von dir gefreut!

    • Reply
      Anna Frost
      4. Februar 2015 at 16:31

      habe dir unten geantwortet!!

      • Reply
        Line
        5. Februar 2015 at 17:03

        <3 DANKE!

  • Reply
    Johanna.d.R
    5. Februar 2015 at 16:35

    Hi Anna,
    Ich erwarte Zwillinge und weiss (noch) so ganz und gar nichts von dem was man braucht/nicht braucht (Geschweige von do’s and don’ts mit Babies). Von daher war Mir dieser Beitrag eine sehr grosse Hilfe, vielen Dank!!

    Liebe Gruesse aus England

  • Reply
    Juliana
    13. Februar 2015 at 21:26

    Liebe Anna,
    Super, dass auch mal jemand sagt, was man wirklich braucht. Dankeschön dafür!
    Schläft die kleine Lady denn im Bednest an deinem / eurem Bett oder nehmt ihr das auch dann als ihr eigenes Bett. Verstehst du was ich meine?
    Besten Dank für eine Antwort!
    Viele Grüße
    Juliana

  • Reply
    Victoria
    16. Februar 2015 at 15:53

    Liebe Anna!
    Ich finde Deine Wickelkommode super, viel breiter und mehr Stauraum als diese kleinen Kommoden…
    Aber Birkeland ist ja eigentlich keine Wickelkommode – woher hast Du den Holzaufsatz? Ist der einfach angeschraubt?
    Danke!!!
    Vici (in der 24. Woche schwanger)

    • Reply
      Anna Frost
      16. Februar 2015 at 16:06

      danke dir!

      Such mal bei etsy oder dawanda nach „Wickelkommodenaufsatz“. Die kannst du dir individuell anfertigen lassen und machen so jede Kommode zur Wickelkommode :-)

  • Reply
    Fany
    17. Februar 2015 at 1:08

    Hallo Anna,

    Vielen Dank für den ausführlichen Beitrag. Ich werde in ein paar Monaten Mutti und stelle mir demnach viele Fragen was man Wirklichkeit braucht bzw welche Lösung gut für mich geeignet ist. Daher ist der Beitrag sehr interessant für mich!
    Derzeit beschäftige ich mich vorallem mit der Kinderwagen frage. joolz und Bugaboo sind bisher meine Favoriten. Ist es doof dich zu fragen warum du dich gegen bugaboo entschieden hast? Ich persönlich finde den bee ganz toll. Ich bin relativ klein und wohne in der Stadt. Wäre toll deine persönliche Meinung zu hören.
    Lg f.

  • Reply
    Nina
    4. März 2015 at 8:43

    Hallo Anna,
    Ich interessiere mich jetzt auch noch einmal für Deinen Wickelaufsatz. Hast Du einen Link für mich? Das wäre suuuuuper :-) …….. Lieben Dank vorab dafür und für Deinen tollen Blog!! Ich finde es so schön darin zu lesen und mir Anregungen für unseren Zwerg ( kommt im Sommer ) zu holen :-)
    Viele Grüße nach Hamburg

  • Reply
    Soraya
    19. März 2015 at 12:48

    Liebe Anna
    Ich liebe deinen Blog. Du schreibst immer so ehrlich und fröhlich. Dein bevorzugtes Design (besonders im Punkto Emma) in grau weiss mit Dots ist genau das Design, dass ich eben auch versuche im Kinderzimmer durchzuziehen.
    Auf der Suche bin ich über Alvi im design Dots gestolpert . Evtl. wäre da auch etwas für dich dabei. (es gibt diverse Dinge: Pucksack, Schlafsack, Krabbeldecke, …. usw.).
    Liebe Grüsse Soraya

  • Reply
    Romina
    25. Juli 2017 at 13:58

    Schade das ich keine Antwort erhalte!

    • Reply
      Anna Frost
      25. Juli 2017 at 14:48

      auf welche frage möchtest du eine antwort?? ich finde keinen Kommentar von dir.

    Leave a Reply

    Ich akzeptiere

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.