BABY

Dinge die ich gerne vor der Schwangerschaft gewusst hätte

schwanger

Es gibt wenige Blogs und Bloggerinnen im Internet, die mit dem Thema Schwangerschaft so ehrlich und direkt umgehen, wie ich es manchmal gerne hätte. Es scheint bei ihnen fast alles rosig und herrlich und „ein reines Wunder“ zu sein. Sie seien erfüllt, glücklich wie nie und auch sonst ist die Schwangerschaft das Beste und Erfüllendste, was ihnen passieren konnte. Ich weiss, dass jede Frau anders ist, jede Schwangerschaft anders ist und keine miteinander zu vergleichen ist. Ein bisschen beneide ich die Frauen, deren Schwangerschaft völlig problemlos verläuft. Da meine ersten vier Monate Horror waren und ich auch zwischendurch mit einigen Emotionen und dingen überfordert bin, frage ich mich unter anderem manchmal, ob ich etwa die einzige Frau auf diesem Planeten bin, die sich wie ein menschliches Raumschiff fühlt? Die der große Bauch nervt? Die ganz vorne auf der emotionalen Achterbahn sitzt und das zum Kotzen findet? Die gerne einige Dinge vorab gewusst hätte, damit sie sich hätte besser vorbereiten können? Hin und wieder finde ich dann den einen oder anderen amerikanischen Blog, der so herrlich selbstironisch, ehrlich und witzig mit dem Thema umgeht, sodass ich mich verstanden fühle, nicht alleine mit meinen Gedanken. Off the Record lassen so manche schwangere Frauen mal den Vorhang fallen und geben zu, dass nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, schütten sich gegenseitig ihr Herz aus. Aber warum nicht mal öffentlich? Warum wird im Nachhinein immer gesagt, dass die neun Monate Schwangerschaft so wunderbar waren? Meine Vermutung: Die Frauen können sich nach der Geburt einfach nicht mehr erinnern. So, wie sie sich nicht mehr an die Schmerzen der Geburt erinnern können und so wie ich mich nicht mehr wirklich daran erinnern kann, dass ich die ersten vier Monate der Schwangerschaft kotzend und leidend abwechselnd vor dem Klo und im Bett verbracht habe. Vielleicht ist die Schwangerschaft doch ein Wunder. Ein Verschleierungswunder.

Also halte ich ein paar meiner Gedanken fest, öffentlich, ehrlich. Zum Einen, um zu testen, ob ich mich nach der Geburt noch daran noch erinnern werde. Dass ich geweint habe, verzweifelt war, mich alleine gefühlt habe und ab und zu einfach nicht mehr konnte. Mich in meinem Körper und mit meinen Emotionen und Gedanken nicht wohl gefühlt habe. Zum Anderen, um anderen schwangeren Mädels zu zeigen, dass sie mit ihren Gedanken und Gefühlen nicht alleine sind. Denn offensichtlich bin ich nicht allein mit meinen Gedanken…

 

1. Eine Schwangerschaft ist eine emotionale Achterbahnfahrt

Die Aussage war mir nicht neu, jedoch diese emotionale Achterbahn dann in der ersten Reihe mitzufahren war mir mehr als neu und unbekannt! Ich bin zwar sehr impulsiv und lasse mich manchmal gerne von Emotionen leiten, lasse mich aber sehr selten von ihnen übermannen und komplett bestimmen. Mal hier und da bei einem Film oder einem extrem emotionalen Werbespot (Leute, der Nivea Werbespot zum Vatertag hat mich echt gekillt!) ein paar Tränen vergießen – das ist normal. Aber am Bahnhof in Hamburg stehen, eine Email von einer Freundin lesen und anfangen zu weinen – das ist definitiv neu. Und seltsam. In der Schwangerschaft hast du ein Nervenkostüm, welches von jetzt auf gleich reißen kann. Du kannst selbst nicht einmal einschätzen, wie du in bestimmten Situationen reagieren wirst und das macht dich zu einer tickenden emotionalen Bombe.

Morgens aufzustehen und den Tag für emotional nicht schaffbar zu erklären, wird dir nicht nur ein Mal passieren. An anderen Tagen stehst du morgens auf und weisst gar nicht mehr, was du gestern für ein nervliches Wrack warst. Und wen du alles auf deiner emotionalen Talfahrt mitgerissen hast.  Dein Freund/Mann/Partner wird sich jedoch genau dran erinnern. Wenn er dich lieb hat (und kein Bock auf Stress hat), behält er es für sich und freut sich mit dir, dass du gut drauf bist. Auch sonst ist dein Partner dein bester Freund. Er ist derjenige, der dich meist 24 Stunden am Tag sieht – leidend, gut drauf, emotional am Boden und auch ausgelassen und fröhlich. Das solltest du wertschätzen, denn auch für ihn ist das alles nicht einfach. Er  ist der Fels in deiner Brandung, derjenige, der dir die Haare hält ,wenn du im Supermarkt kotzen musst und er passt nonstop auf dich auf. Und er ist auch derjenige, der Nachts zur Tanke fährt und dir deinen Hieper nach einem (oder drei) Snickers Eis stillt!

 

2. Du musst dauernd aufs Klo

Ernsthaft. Da kannst du was auch immer für eine trainierte Kampfblase haben, spätestens zum Ende des 2. Trimesters gehörst du zu den Pipigirls. Das heißt: in einem Meeting verlässt du 3 Mal innerhalb von 20 Minuten den Raum, um deine Blase, die offensichtlich nur noch 4ml halten kann, zu entleeren. HIGHFIVE!

Außerdem musst du nachts öfter mal aufs Klo. Wie so eine ganz alte Frau. Ich schaffe den Weg mittlerweile im Halbschlaf. Taper mit geschlossenen Augen den Flur entlang, mache Licht im Bad an, wasche mir sogar teilweise schlafend die Hände und lege mich wieder ins Bett. Mehrfach die Nacht. Manchmal stehe ich morgens auf und erinnere mich nicht daran, mehrmals auf gewesen zu sein, fühle mich nur gerädert, aber Jakob teilt mir mit, dass ich ein oder zwei Mal raus bin. Ja, deine Blase entwickelt ihr Eigenleben. Das Fruchtwasser, in dem dein Baby badet, erneuert sich alle paar Stunden und auch der Urin des kleinen Stramplers muss irgendwo hin. Auch nachts. Du gewöhnst dich dran. :-)

 

3. Nicht jeder versteht dich und du machst dir zu viele Gedanken

Bist du die Erste aus deinem Freundeskreis mit Singlefreundinnen und unverheirateten und kinderlosen Freundinnen, dann kann es sein, dass du die Arschkarte gezogen hast. Denn die ersten Monate finden sie noch alles ganz witzig, irgendwann geht ihnen aber die Puste aus und können deine Platte nicht mehr hören. Vielleicht meinst du das auch nur, weil du dich selbst nicht mehr hören kannst. Andere Themen, außer Babykram hast du im Moment eh nicht im Kopf. Blah blah, Babysachen, blah blah, mir ist so schlecht, blah, Rücken, blah, Geburtsvorbereitungskurs, blah blah, Baby tritt, blah blah blaaaah … Während sich deine Freundinnen auf ein Gläschen Wein treffen, sitzt du mit deinem Freund beim Geburtsvorbereitungskurs, lernst Wickeln, Hecheln und bekommst mehr als anschaulich vorgeführt, wie sich das Baby bei der Geburt aus deinem Unterleib schraubt und wünschst dir nach 7 Monaten alkoholfreier Zeit gerade jetzt nur einen klitzekleinen Tropfen von dem vergorenen Traubensaft … Nur ein bisschen! Ein Schlückchen?

Den wünschst du dir nicht nur ein Mal … Einen Schluck Wein wünschst du dir besonders dann, wenn du wieder mit deinen Emotionen zu kämpfen hast. Glaubst, die Last der Welt alleine auf deinen Schultern tragen zu müssen und keiner dich versteht oder dir etwas abnehmen kann. Wenn deine Gedanken mal wieder durchdrehen und du Angst davor hast, was vor dir liegt, wenn das Kind erst einmal da ist. Wenn keiner deiner Freundinnen weiss, dass du einfach mal nur in den Arm genommen werden willst und man dir sagt, dass alles gut wird, dass du alles gut machst und keine Angst haben brauchst. Du dich aber nicht traust, das zu sagen. Schwäche einzugestehen. Die ach so selbstbewusste und starke Frau, die du doch sonst bist, knickt ein? Das willst du nicht zugeben. Aber du hoffst, dass sie für dich noch da sein werden, auch wenn du mal alleine sein willst. Denn das willst du irgendwann – alleine sein. Dich einfach mal ein paar Tage oder Wochen nur mit dir selbst beschäftigen, weinen wenn du willst, Zeit mit deinem Freund verbringen, früh ins Bett gehen, den ganzen Tag nur im Schlabbershirt rumlaufen und mit niemandem reden müssen. Weil das gut tut. Und weil das vielleicht genau das ist, was du jetzt brauchst. Du ziehst deine Wände hoch, machst die Schotten dicht und möchtest dich mal nicht erklären müssen, dich und deine Emotionen. Möchtest dich nicht selbst damit konfrontierten, dass es schmerzt, wenn sich deine Freundinnen ohne dich treffen und du dich ausgeschlossen fühlst, weil du jetzt schwanger bist. Du möchtest einfach nur alleine sein, um dir mal bewusst zu machen, was sich gerade alles in deinem Leben verändert hat, verändern wird und was da noch kommen kann. Du willst nicht deine Freundinnen mit deinem Kram belasten, weil sie ja selbst ihre Päckchen zu tragen haben. Du willst dir einfach Zeit für dich nehmen. Und das darfst du.

 

4. Du brauchst Verbündete!

Bist du Schwanger, trittst du in einen neuen Kreis mit Freundinnen ein. Du wirst Mitglied einer neuen Clique und sie nehmen dich ohne wenn und aber auf. Du gehörst einfach dazu, musst dich gar nicht anmelden oder eine Aufnahmeprüfung machen – du gehörst ohne wenn und aber dazu und du fühlst dich sofort wohl. Weil sie dich verstehen. Andere Schwangere oder auch junge Mütter wissen, was du durchmachst. Kennen deine Gedanken und verurteilen dich nicht, wenn du sie laut aussprichst. Andere Mamas und Schwangere sind da, haben Rat, regen sich gemeinsam mit dir auf und machen auch gemeinsam mit dir Witze.

 

5. Du darfst dir dauernd anhören, dass du irgendwas nicht solltest, darfst oder kannst. Und irgendwann kannst du echt einige Dinge nicht mehr …

Es gibt Schöneres, als von jemandem gesagt zu bekommen, dass man etwas nicht darf. Oder sollte. Oder kann. Gut, es gibt bestimmte Dinge, die darfst, kannst und solltest du als Schwangere wirklich nicht. Aber kommen solche Aussagen von Menschen, die weder schwanger sind, noch sonst irgendwie Kinder in ihrer näheren Umgebung haben oder von Berufswegen einen Doktortitel und weißen Kittel tragen, möchtest du ihnen am liebsten den Kopf abbeißen.

„Willst du diesen Kaffee wirklich trinken? Vorsicht bei Kaffee in der Schwangerschaft!“ – Ach ja? ACH JA???? Ich möchte dich mal sehen, wenn du die Nacht keinen Schlaf hattest, weil das Alienkind in deinem Bauch sich nonstop gewälzt hat, dich maximal 2 Stunden am Stück hat schlafen lassen, du dann seit 4:30 wach bist, weil du deinen Kopf nicht abschalten konntest, dann um 9:00 zur Arbeit musstest und dich nun von Meeting zu Meeting hangeln musst. Und wenn dann jemand kommt und dir den EINZIGEN Kaffee des Tages um 15:00 schlecht reden und verbieten will, WIE WÜRDEST DU DAS FINDEN??? *nompf* *Kopfabbeiss*

Die Frage ist aber auch, ob du den Kaffee überhaupt noch verträgst und trinken möchtest, weil du ja eh seit Tagen Sodbrennen hast …

(Hier ist übrigens eine Info, wie viel Koffein in der Schwangerschaft ok ist)

Du fängst irgendwann an, die Leute abzuwürgen, bevor nur irgendein dummer Spruch aus ihrem Mund kommt, denn du hast seit geraumer Zeit die magische Superpower, dumme Sprüche anhand der dummen Gesichter der Leute vorab zu erkennen und betest immer wieder den ein und denselben Spruch auf und ab, blah blah, mein Doc hat mir das erlaubt, blah blah, weiss Bescheid, blah blah, jede Schwangere handhabt das anders, blah blah, in der Schwangerschaft ist so und so viel davon erlaubt … blaaaaah.

Bestimmte Dinge kannst du aber auch einfach echt irgendwann nicht mehr. Körperlich. Bücken ist zum Beispiel so eine Sache, die irgendwann nicht mehr so wirklich funktioniert. Und du wirst es vermissen! Spätestens dann, wenn dir was runterfällt :-D Viel Spass dabei, das aufzuheben! Macht man sich da mal Gedanken drüber, dann klingt das logisch: Kind und Bauch liegen genau da, wo du dich normalerweise nach vorne beugst und blockieren diesen Winkel teilweise komplett. Fußnägel lackieren, Hooha rasieren, Beine rasieren – Adieu! Du wirst den Tag rot im Kalender anstreichen, an dem du vor lauter Bauch deine Hooha nicht mehr sehen kannst und dich das erste Mal blind unter der Dusche rasierst. Da kannst du noch so gut im Yoga sein – der Bauch ist im Weg. Pro Tip: Lass waxen!

6. Der Bauch entwickelt ein Eigenleben

Der Bauch ist eine Attraktion und scheint eine magische Aura zu haben, welche Blicke und gerne auch mal Hände auf wundersame Weise anzieht. Es ist faszinierend. Mittlerweile mache ich Witze darüber, lasse gerne anfassen und bin auch entspannter. Aber die erste Zeit, in der der Bauch sich das erste Mal wirklich nach außen wölbt und nicht aussieht, als hättest du gestern den gesamten Rollbraten eingeatmet, war ich sehr empfindlich und wollte weder anglubscht noch angetatscht werden. Ich kann es nicht wirklich beschreiben, aber war mir einfach unangenehm. Und ich fand es nicht schön, dass mir nicht der Raum gelassen wurde, selbst zu entscheiden, wer in „meinen Tanzbereich“ eingreifen darf. Zudem muss man sich als Frau erst einmal daran gewöhnen, dass da jetzt eine Plautze hervorsticht, die man nicht einziehen kann :-D Und irgendwie hatte ich zusätzlich das Bedürfnis das kleine Ding zu beschützen…

Witzig wird es (es ist wirklich witzig!), wenn der Bauch noch vor dir begrüßt wird. Gut, er ist mittlerweile ziemlich groß und recht auffällig, aber HALLO? MEINE AUGEN SIND HIER OBEN!

 

7. Du hast Schmerzen. Überall und Nirgends. Und manchmal hilft nix.

Manch eine Frau hat direkt in den ersten drei Monaten schon mit Wassereinlagerungen, Rückenschmerzen und was auch immer zu kämpfen. Ich habe bisher (ZUM GLÜCK!) nicht so viele Wehwehchen gehabt, jedoch scheint sich jetzt so manches anzumelden. Wächst das Baby, verschieben sich in dir drin alle deine Organe und machen Platz. Hell yeah,Faszination Körper!

Und dein Baby tritt. Gerne nach vorne zum Bauch raus, gerne auch mal schön nach hinten, in Richtung deiner Organe, später am allerliebsten gegen deinen Magen. Und während dein Baby den Magen penetriert, du kurz davor bist, dich zu übergeben, schmerzt dein Rücken, denn dein Körperschwerpunkt hat sich mittlerweile verlagert. Leider hilft dann hin und wieder einfach auch die sonst so erlösende Massage nicht und mit Schmerztabletten ist auch Essig. Da hilft nur, eine halbwegs entspannte Liege- oder Sitzposition zu finden, den Rücken irgendwie zu entlasten und zu hoffen, dass es bald vorbei geht.

 

8. Man erwartet von dir Dinge, weil du ja schwanger bist.

So manch einer hört einen besonders abgefahrenen Schwangerschaftsmythos und erwartet von dir, dass du ihm/ihr diesen beweisen kannst. Am häufigsten fragen mich die Leute, warum ich denn nicht esse, wie ein Scheunendrescher. Schwangere Frauen essen doch immer so viel. Und alles. Und ihrem Mann die Haare vom Kopf!

Ja. Vielleicht macht das ja die eine oder andere Schwangere. Aber ich habe da zur  Zeit meine Probleme. Denn wie oben schon beschrieben verschieben sich deine Organe, machen Platz fürs Kind und demnach ist nicht mehr so viel Platz für deine Organe. Am meisten leidet eigentlich dein Magen. Wird gerne mal vom Kind getreten und hat auch sonst nicht mehr so viel Platz, wie du Appetit hast. Stell es dir vor, wie eine Magenverkleinerung – da geht einfach nicht mehr so viel rein. Mein Oberkörper ist recht kurz und daher saß der Bauch auch schon sehr früh sehr weit oben, direkt unter der Brust. Es war also die meiste Zeit schon nicht viel Platz für meinen Magen, jetzt sogar noch weniger.

Spannend wirds auch, wenn dir Leute anhand der Form deines Bauches das Geschlecht des Kindes voraussagen wollen. Ich finds amüsant, besonders weil so manch einer noch immer steif und fest behauptet, der Doc und sein Ultraschall hätten sich geirrt. Die Form des Bauches sagt was anderes :-)

Viele Frauen haben unterschiedliche Schwangerschaftssymptome und nicht jede hat diesen berühmten Glow und die tollste haut ever, sondern Hautirritationen im Gesicht, Backne, extreme Wassereinlagerungen, Übelkeit die gesamte Schwangerschaft durch, Diabetes, extreme Gewichtszunahmen… etc. Jede Frau ist anders und ein „Ich hab gehört, als Schwangere hast du dies und das?!“ trifft nicht auf jede Frau zu.

 

9. Alles wird größer. Alles!

Ja, alles. Und mit alles meine ich ALLES! Wer sich als junges Mädchen große Brüste gewünscht hat, dem empfehle ich eine Schwangerschaft! 2-3 Cups sind auf jeden Fall drin und die sind mindestens genauso schnell da, wie bei einer Brust-OP. Quasi über Nacht passten mir keine BHs mehr, weiche Sport-BHs waren meine neuen Freunde und meine Brüste meine neuen Feinde. Sie taten weh, waren groß (zu groß), schwer, waren heiß und irgendwie einfach nicht wieder zu erkennen. Nachts konnte ich teilweise nicht schlafen, weil sie zu schwer waren, hier und da zogen, empfindlich gegenüber jeglicher Art von Berührungen (ja, auch Stoff tat weh) und generell fand ich sie doof. Ja, meine Lieben, auch in euren Brüsten stellt sich alles um, denn Mutter Natur will sicher gehen, dass ihr euer Kind mit Muttermilch versorgen könnt. Und der Prozess der Umstellung zieht sich eine Weile, es werden zusätzliche Fettschichten und Milchdrüsen gebildet, außerdem wird die Durchblutung verstärkt. Irgendwann hört es aber auf, keine Sorge! Und dir fällt auf, dass deinem Umfeld dein neuer Stapel Holz vor der Hütten auch aufgefallen ist. ;-) HALLO!!! MEINE AUGEN SIND HIER OBEN!!

 

10. Da ist ein Alienkind in dir drin!

Als ich zum ersten Mal Peanut in meinem Bauch spürte, dachte ich, da weht gerade ein Wind durch meine Därme. Ihr wisst schon … Ich dachte, ich müsste mal gleich auf Toilette … In Büchern wird dieser Moment mit folgenden romantischen Worten beschrieben: „Es fühlte sich an, wie das sanfte Schlagen eines Schmetterlingsflügel“ oder „… wie ein Seidenband, dass durch meinen Bauch gezogen wurde“.

LOL! Nein.

Es fühlte sich mehr als seltsam an. Und auch die ersten richtigen Tritte mit Bewegungen des Bauches, die man sehen und fühlen konnte, fühlten sich äußerst seltsam an. Und so fühlt es sich auch noch immer an: Seltsam! Mittlerweile habe ich mich dran gewöhnt, kenne das Gefühl, empfinde es aber nach wie vor nicht unbedingt als wundervolles Wunder der Natur, sondern spooky as hell! Und die kleine Dame findet es manchmal offensichtlich besonders klasse, sich genau dann ganz alienmäßig der Umwelt zu zeigen, wenn ich in Bus oder Bahn stehe, mit einem eng anliegenden Shirt. Irgendwie ist es witzig, wenn einigen Leuten dann beinahe die Augen aus dem Kopf fallen. Manchmal fühlt es sich jedoch einfach auch unangenehm an, wenn Peanut da in meinem Bauch einen Tanz aufführt und gegen alles tritt, was ihr im Weg ist und zu meinen Organen gehört. Die junge Dame braucht offensichtlich ihre Bühne, wie die Mama. Ich vermute, ihr und mir steht eine grandiose Karriere als Comedy Duo bevor, wenn sie ihren Humor beibehält.

 

11. Du wirst vergesslich!

Schon einmal was von Schwangerschaftsdemenz gehört? Die gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, Formen und Schweregraden. Und ein bisschen vergesslich werden wir Schwangeren alle. ALLE! Das reicht vom Vergessen des Geldbeutels bis zum Ablegen der Autoschlüssel im Gefrierfach. Alles schon da gewesen und jedem schon einmal passiert. Ok, das mit dem Autoschlüssel im Gefrierfach nicht, aber Handy im Kühlschrank. Das passiert. Und ist auch ein bisschen witzig, wenn man es gelassen sieht. Wenn du arbeiten gehst, schaff dir ein Notizbuch an und lege es während deiner Schwangerschaft am besten niemals aus der Hand. Niemals. Im schlimmsten Falle vergisst du nämlich, wo du es abgelegt hast. Schreibe dir alle noch so unwichtigen Dinge auf und arbeite sie nacheinander ab. So stellst du sicher, dass du und dein Pregnancy Brain nicht wieder einmal was verschusselt haben. Weil, Hand aufs Herz, irgendwann ist auch die letzte Schwangeren Bonuskarte ausgespielt.

 

12. Du wirst nicht viel schlafen können.

Der erste Tipp von jungen Eltern, den man als frisch schwangeres Paar bekommt ist folgender: „Schlaft soviel vor, wie ihr nur könnt!“

Der Witz ist, dass das nur bedingt möglich ist. Dein Freund/Mann wird vielleicht weiterhin seinem Schönheitsschlaf während der Schwangerschaft nachkommen können, du aber nicht. Spätestens im 3. Trimester spürst du die Tritte deines Babys so sehr, dass du nachts davon wach wirst. Außerdem musst du eh alle paar Stunden aufstehen und aufs Klo. Nicht selten wirst du gegen 4:00 oder 5:00 von Tritten wach und in ganz blöden Fällen schaltet sich dein Hirn ein und fängt das wirre Denken an. Dann ist es mit Schlafen vorbei. Es ist von Vorteil, wenn du auf Instagram und Twitter australischen und amerikanischen Bloggern, Promis oder sonstigen Leuten folgst, denn dann hast du um diese Uhrzeit schon was zu lesen und zu liken. Ansonsten schreiben sich solche Blogpostings wie dieser hier oder To Do Listen um diese Uhrzeit sehr gut; auch empfiehlt es sich, Bücher neben dem Bett liegen zu haben.

Dein Körper wäre aber nicht dein Körper, wenn er sich den Schlaf nicht irgendwie anders holen würde. Mittagsschläfchen oder frühes zu Bett gehen wird ungewohnt für dich sein, aber genau das, was du brauchst. Wehr dich nicht, geh schlafen!

 

13. Du gehst dir selbst auf den Sack. Und zwar ganz gehörig.

2 1/2 Monate liegen noch vor mir und ich hab eigentlich jetzt schon keinen Bock mehr. Weils nervt. Das ganze Drum und Dran. Und weil ich mich selbst nerve. Manchmal finde ich mich selbst so doof, dass ich mich gerne entfreunden würde. Weil manchmal sage oder denke ich Dinge über meine Schwangerschaft, die dürften den Raum nie verlassen, weil es dann kurz so klingt, als würde ich gar nicht schwanger sein wollen. Das stimmt aber nicht. Ich bin sehr glücklich darüber! Sehr! Und das kann ich auch eigentlich gar nicht oft genug sagen. Ich freue mich unheimlich. Ich rede mit dem Bauch und Peanut da drin, male mir gerne mit Jakob ihre Zukunft aus und auch sonst kann ich es kaum erwarten, bis sie endlich auf die Welt kommt. Und genau das ist der Punkt. Mir geht der Bauch auf den Keks. Weil er nervt. Er ist im Weg, keine Klamotte passt und auch sonst fühle ich mich wie ein menschliches Raumschiff. Und dann meckerste. Mäck, mäck, mäck, alles ist doof und määäh… Ich hab nix anzuziehen. Der neue BH passt schon wieder nicht mehr. Ich will shoppen, aber keine Schwangerschaftsklamotten, sondern schöööööne, die ich anziehen kann, wenn der Bauch weg ist. Was natürlich an der jetzigen Situation nix ändert. Dann und wann würde ich mir gerne selbst den Kopf abbeißen.

Und dann ist der Tag gelaufen, bevor er eigentlich angefangen hat. Vielleicht sitzt du wieder heulend vor deinem Kleiderschrank, willst alles rausreißen, verkaufen und nur noch in Jogginghose und Pullover rumlaufen, damit dann die Aussage, dass du nix zum Anziehen hast, wirklich mal stimmt. Aber keine Sorge, irgendeiner deiner Sport BHs passt noch, eine Leggins und ein Oversized T-Shirt sehen super mit der großen Statementkette aus, ein Cardigan oder Blazer macht das Outfit noch bürotauglich und wenn du deine Augen mit deiner neuen Naked Palette ganz dramatisch schminkst, ist alles nur noch halb so wild. Und nein, es fällt niemandem auf, dass du dieses Longshirt die letzten zwei Tage schon anhattest. Zieh einfach eine andere Kette dazu an. Als Schwangere hast du Klamottentechnisch eh einen Freifahrtschein. Da kannst du auch im Büro mit Saucenflecken auf der Bluse auftauchen. Gut, den Bauch als Tisch, bzw. Ablage für deinen Teller, solltest du nur dann benutzen, wenn du nicht unbedingt eine weiße Bluse anhast, aber auch da wird jeder drüber hinweg sehen. Versprochen!

 

schwanger_02

Das alles sind Punkte, die nicht auf jede Schwangere zutreffen. Könnte aber sein. Und vielleicht findet sich die eine oder andere ja in diesen Punkten wieder. Oder sogar du. Wenn ja, dann sag ich dir: Du bist nicht allein. Du machst deine Sache unglaublich toll und glaub mir, alles wird gut! Und wenn alle Stricke reißen und du jemanden zum Reden brauchst, schreib mir!

Und macht alle anderen machen sich jetzt bitte keine Sorgen <3 Mir gehts dufte!

 

Psssssst: Es gibt auch einige echt tolle Dinge, die man während der Schwangerschaft erlebt! Echt jetzt! Glaubste noch nicht? Ich erzähle dir gerne auch von den schönen Dingen… –> klick

 


Lest hier, welche 10 Dinge man nicht zu einer Schwangeren sagen sollte …

Meine Babyvideos findet ihr auf meinem YouTube-Kanal!

You Might Also Like

171 Comments

  • Reply
    Janina
    13. August 2014 at 18:06

    Ich unterschreibe jeden einzelnen Punkt! Herrlich… Schön, dass ich nicht alleine bin. Halte durch. Am Ende weißt du warum du das alles durchgemacht hast :-)

  • Reply
    Martina
    13. August 2014 at 18:08

    MEGA Text!! Ich hab mir auch als Nicht-Schwangere den Arsch abgelacht. Mehr davon bitte <3

  • Reply
    Susi
    13. August 2014 at 18:10

    haha! Ich fand schwanger sein ziemlich furchtbar – und ich war es dreimal! Diese dauerstrahlende Glückseligkeit … öhm, nicht mit mir! Ich nahm jedesmal 20 Kilo zu und leider nur die Hälfte wieder ab. Ich musste Kompressionsstrümpfe tragen, auch im Hochsommer. Und bei k3 war es dann dummerweise auch noch der heißeste Sommer überhaupt (2003).

    Jedesmal wenn ich eine Schwangere sehe, denke ich mir: „Puh, bin ich froh, dass das vorbei ist!“ :-D

    • Reply
      Tina
      15. August 2014 at 14:51

      Wow, ich wollte gerade EXAKT das Selbe schreiben… Ausser dass ich nur 2 Kinder hab.
      Aber Ja, ich war nie gern schwanger, war immer froh als es vorbei war und auch jetzt beneide ich keine Schwangere.

      Und was ich noch hinzufügen möchte: Ich habe nicht alles vergessen. Ich würde gerne, hab ich aber nicht. Ich werde noch in 20 Jahren sagen, dass Schwangerschaft und Geburt definitiv nicht zu den schönen Dingen des Mamaseins gehören ;-) milde ausgedrückt

      Aber alles Gute Dir trotzdem noch!

  • Reply
    Jasmin
    13. August 2014 at 18:17

    Hallo Anna,

    danke für deinen Post. Ich musste zwischenzeitlich so oft schmunzeln. Ich hab nun noch 80 Tage vor mir ehe unsere kleine Maus planmässig auf die Welt kommen sollte und manchmal mag ich auch nicht mehr. Natürlich freu ich mich wahnsinnig auf die Kleine, aber es gibt ettliche Dinge die einfach nerven. Heute hab ich zufällig alte Bilder sortiert – unter anderem vom letzten Sommer. Man war ich frustriert als ich da ein Foto im Bikini entdeckt habe. Dieser Bikini passt mir seit Monaten nicht mehr denn wie du schreibst, alles wird größer und ich hatte bei einem Versuch ob ich da reinpasse das Gefühl gehabt der Bikini gehört meiner 11-Jährigen Nichte, aber nein ich bin einfach so „rund“. Beinahe jeden zweiten Tag betitle ich mich in Anwesenheit meines Mannes als dick und er korrigiert mich jedes Mal aufs neue „nicht dick, sondern Baby im Bauch“. Ich frage mich ja schon wie er das überhaupt noch aushalten kann mein ständiges Gejammer. Aber auch Dinge wie Treppensteigen mit Kurzatmigkeit oder Schuhe binden können zur grandiosen Superaufgabe werden. Manchmal liebe ich diesen kugeligen Bauch und sitze auf der Couch und schaue dabei zu wie er sich selbstständig macht und dann gibt es wieder Momente in denen er mich einfach stört. Das ist aber wohl normal und bald haben wirs geschafft und das kleine Baby in den Armen und werden unseren Bauch vielleicht sogar hin und wieder vermissen. Auf jeden Fall tut es einfach gut was du schreibst, denn es vermittelt das Gefühl herrlich normal zu sein, auch wenn man sich hin und wieder selbst nicht leiden kann. :-)

    Ganz liebe Grüße,
    Jasmin

    • Reply
      Sindy A.
      12. April 2015 at 17:47

      Hallo. Ich wollte mal gerne zurück schreiben und schreiben dass ich selber 2 Kinder zur Welt gebracht habe und beim ersten Kind ziemliche Angst vor der Geburt hatte weil ich es noch nicht kannte. Aber so schlimm war es dann doch nicht weil man bei der Geburt nur dran denkt wann der kleine Wurm draussen ist um ihn oder sie zu knuddeln. Womit ich allerdings nicht gerechnet hätte, ist dass ich bei der 2. Schwangerschaft die gefährliche Krankheit Cytomegalie bekomme wo es nur ganz wenig (1 Medikament) gibt um die schlimmsten Folgen für das Ungeborene zu verhindern. Viele kennen die Krankheit garnicht, weil die Symptome der einer Grippe sehr ähneln. Deshalb habe ich auch ein Buch darüber geschrieben und wer es lesen möchte, kann per email an mich schreiben.

  • Reply
    Marie-Luise
    13. August 2014 at 18:21

    Hach, das hast du wirklich toll geschrieben. Endspurt, bald hast du es geschafft, ich bin so gespannt auf eure Kleine <3

  • Reply
    frolleinvonderelbe
    13. August 2014 at 18:30

    Liebe Anna,

    danke für diesen erfrischenden Post, ich habe herrlich gelacht. Ich mag diesen trockenen Humor und hoffe, dass die letzten 2,5 Monate Deiner Schwangerschaft doch einigermaßen entspannt und ohne zu große Wehwechen vorbei gehen.

  • Reply
    adriana
    13. August 2014 at 18:43

    LOL….sehr schön geschrieben….lustig, unterhaltsam und vor allem ehrlich…ohne rosarote brille!!!! Dank dir….und auch weiterhin alles gute….

    • Reply
      Jana
      17. Februar 2016 at 5:13

      Ehrlich sehr toll geschrieben, sehe es genau so :) weiterhin alles gute auch von mir <3

  • Reply
    Anika
    13. August 2014 at 18:46

    Ich find dich wunderbar.

  • Reply
    Stefanie
    13. August 2014 at 18:56

    Oh du sprichst mir aus der Seele!
    Manchmal frage ich mich, wie mein Mann mich noch erträgt. Vorallem wenn ich zum 1000. mal frage ob er noch arbeiten muss/der Hund schon draußen war/… . Und hin und wieder gehe ich mir so selbst auf die Nüsse mit meinem Genörgel … (wer bitte hat sich die Wohnung im 2. Stock rausgesucht und warum kann ich nicht einfach in Schlappen rumlaufen???).
    Aber schön zu lesen, dass man da nicht die Einzige ist!
    Liebe Grüße

    • Reply
      Ines Jana
      13. August 2014 at 21:22

      Super lustig geschrieben, danke. Viele Sachen habe ich soll nicht erlebt, vielleicht lag das an meinem jungen Alter. (19) Aber ich weiß noch , dass ich endlich Brüste hatte, emotional leicht reizbar war und mich am Ende der neun Monate nicht mehr im Spegel anschauen mochte. Was mir noch zu schaffen machte – meine Ehrlichkeit sei mir verziehen- waren ewige Verstopfungen.
      Aber als mein Kind dann da war, konnte ich über all dieses Sachen herzhaft lachen.
      Alles Gute für die nächsten Wochen, Liebe Anna.

  • Reply
    Ines
    13. August 2014 at 18:59

    Anna, ich liebe deinen Artikel. Ich musste so oft herzhaft lachen. Selber habe ich noch keine Kinder aber ein paar Schwangerschaften im Freundeskreis miterlebt. Und da war es wirklich meistens Friede, Freude, Eierkuchen ;) Danke für die Aufklärung, jetzt weiß ich etwas genauer, was irgendwann mal tatsächlich auf mich zu kommt. Alles Gute für dich und Peanut. LG Ines

  • Reply
    kat
    13. August 2014 at 19:00

    Haha, ich lache mich gerade tot… auch ich habe in meiner Schwangerschaft kein Blatt vor den Mund genommen und offen ausgesprochen was ich scheiße fand und habe das Leben danach mit 20 kg weniger und einem flachen Bauch wirklich genossen und einen Großteil verdrängt. Jetzt bin ich wieder schwanger und spätestens seit die Übelkeit und Rückenschmerzen zurück sind, ist alles wieder da :D auch die Geburtsschmerzen, die ich nicht vergessen habe…ABER es lohnt sich wirklich! Lass mal deine Glückshormone nach der Geburt machen und du wirst die verwaschenen Urteile verstehen, denn mit deinem Baby im Arm sind selbst die Raumschiffeinlagen im Netzhöschen, der schlimme Muskelkater und schmerzende und überlaufende Brüste halb so wild ;) alles Gute!

  • Reply
    Nikole
    13. August 2014 at 19:19

    Ich hab mich in vielen Dingen die du angesprochen hast wiedergefunden. Allein das nächtliche WC Meeting und dem nicht wieder einschlafen können, sind mir noch sehr gut in Erinnerung.
    Ich kann dir nur versichern, dass du das alles spätestens im Wochenbett nicht mehr weist bzw mindestens nicht mehr so präsent hast, denn in der Zeit möchtest du das am liebsten alles nochmal :D um nochmal das Wunder einer Geburt zu erleben, sich noch einmal so fühlen wie nach den ersten Stunden.

    Liebe Grüße
    Nikole

  • Reply
    Lis
    13. August 2014 at 19:49

    Liebe Anna,

    Ich bin gerade in deinem Artikel versunken und bin dir dankbar für deine Ehrlichkeit! Ich liebe deinen Blog und finde es toll, dass du deine Schwangerschaft mit uns teilst!
    Mach weiter so und wenn du wieder mal von allem und dir selbst genervt bist! Lass die Luft bei uns raus!
    LG Lis

  • Reply
    Lis
    13. August 2014 at 19:51

    Liebe Anna,

    Ich bin gerade in deinem Artikel versunken und bin dir dankbar für deine Ehrlichkeit! Ich liebe deinen Blog und finde es toll, dass du deine Schwangerschaft mit uns teilst!
    Mach weiter so und wenn du wieder mal von allem und dir selbst genervt bist! Lass die Luft bei uns raus!
    :)
    LG Lis

  • Reply
    Lisa
    13. August 2014 at 19:56

    Hallo Anna,

    was ein toller Text! Alles Gute :))

  • Reply
    Kitty
    13. August 2014 at 20:08

    Hey Mädels,
    Bei mir ist das alles schon fast zwölf Jahre her und ich kann mich noch an jede Einzelheit erinnern,die mir während dieser Zeit das Leben schwer gemacht hat :D
    Doch glaubt mir,es wird nach der Geburt erstmal noch schlimmer:noch weniger Schlaf,keine Zeit mehr für Pipigirl-Pausen,Duschen,Klamotten aufeinander abstimmen…24 Std-nonstop-wickeln,füttern,Kotze wegwischen und das alles im Einklang damit,dass man sich fühlt als hätte man seinen Dampf für immer gegen ein Baby eingetauscht,dass einem nichtmal sagen kann,wo der Schuh gerade drückt…irgendwie hat man sich auch das viel wundervoller vorgestellt und Zack,erwischt man sich dabei,wie man sich das Ding wieder dahin zurück wünscht,wo man es zwei Monate nur noch raushaben wollte-in den Bauch-denn das Leben war so einfach als man sich nur nicht richtig bücken oder hinlegen könnte ;)
    Aber auch das geht alles vorbei…lasst fünfe gerade sein,denn trotzdem ist ein Kind das beste,was die Natur und man selbst Zustande bringen kann und sie geben einem jeden Tag so viel zurück ;)

    • Reply
      Sabsili
      14. August 2014 at 7:28

      Liebe Kitty und natürlich liebe Anna,
      Kitty spricht mir aus der Seele – meine Kleine ist gerade mal 5 Monate alt und sie ist das größte Glück. DENNOCH: Du wirst Dir, wie von Kitty prophezeit, diese Schwanger- Sein-Zeit mit allen nervigen Begleiterscheinungen noch zurückwünschen. Ich mag nicht mal auf die Geburt selbst eingehen, das geht vorüber und ist auszuhalten – aber (eventuelle) Geburtsverletzungen, durch die Frau leider tagelang nicht sitzen kann, dieser elende Wochenfluss, der Babyblues, wunde Brustwarzen (falls du stillen solltest) und der weitere Verzicht auf Alkohol und verdammt gute Lebensmittel, Schlafmangel, das ständige Zweifeln, ob man es richtig macht etc. lassen einen manchmal fast verzweifeln. Nicht desto trotz ist es das schönste der Welt, ich wollte mich meiner Vorrednerin nur anschließen und sagen: Ab jetzt wird alles anders, leider auch nicht immer nur rosig, Du wirst eine Mama und fremdbestimmt sein und leider auch eine Weile Deine eigenen Bedürfnisse zurückstecken. Also geniess die wunderbare Zeit mit deinem Engel unterm Herzen (sie wird sich lange zeit nicht mehr so wohl fühlen, wie dort drin) , freu Dich, dass sie dich tritt (denn das heißt es geht ihr gut….ich hab mir ständig Sorgen gemacht, weil ich sie oft nicht gespürt habe) und genieß die Zweisamkeit mit Jakob, denn – so überwältigend auch alles sein wird und such wenn man weiß, dass sich alles verändert: Es wird komplett anders als erwartet, nicht immer rosig und….einfach das ganz normale Leben….da wünscht man sich gerne diesen lästigen Bauch zurück.

  • Reply
    Selistina
    13. August 2014 at 20:08

    Oh mann ich hab gelacht und fast geheult, weil ich mich an sovieles davon erinnern kann! Vor drei jahren ging es mir genauso. Ein paar dinge bleiben auch kurz nach der Schwangerschaft. Vergesslichkeit, emotionale achterbahn, schlaflose nächte usw

  • Reply
    Susanne
    13. August 2014 at 20:08

    Du hast vollkommen Recht. Frau vergisst die Leiden des Schwangerseins und auch das, was danach kommt. Deshalb oder aus Rücksicht auf all die Leidenden bekommt man vermutlich nicht alles erzählt. Denn ja, auch wenn das Würmchen da ist, ist nicht alles rosa oder hellblau und die Sonne scheint auch nicht jeden Tag. Aber auch da liegt es wohl in der Natur der Frau, nennen wir es Vergessen oder auch Verdrängung (ich nenne das Schwangerschaftsdemenz), dass spätestens nach ein paar Jahren oder wenn irgendwo wieder so ein kleines, nach Baby duftendes Wesen in der Nähe das Licht der Welt erblickt oder man das Filmchen vom ersten Geburtstag des eigenen sieht, ja dann hat frau oft den Wunsch nach noch so einem Erdenkind, nach einer erneuten Schwangerschaft. Und dann ist eben auch tatsächlich alles vergessen oder geschönt. Auch wenn sich das momentan für dich so anfühlt, kann das doch alles gar nicht so schlimm gewesen sein. Schließlich gibt es ja mehr wie einen Wiederholungstäter ;-) und wenn Schwangerschaft und schlaflose Nächte so furchtbar gewesen sind, dann tut man sich das ja nicht mehrmals an. (Und wenn das Wesen erst in der Pubertät ist, dann kommt dir die Schwangerschaft eh pillelalle vor). Du packst das. Ich wünsche dir alles Gute. Für jetzt und für später!

    Ansonsten hab ich mich wirklich köstlich über deinen Text amüsiert und ich wünsche mir noch einmal so ein ehrliches „so ist das wirklich“ vielleicht so nach 3 – 6 Monaten wenn Peanut da ist? Darauf bin ich echt gespannt.
    Liebe Grüße aus der Pfalz!
    Susanne

  • Reply
    Juliane
    13. August 2014 at 20:11

    Liebe Anna,
    körperlich weiß ich zwar (noch) nicht, was du gerade durch machst, fand deinen Artikel jedoch höchst spannend zu lesen, musste ab und zu mal schmunzeln und kann gerade deinen Punkt „belly-touching“ gut nachvollziehen. Wir sind uns alle einig, dass das „Große Wunder Leben“ einmalig ist und gerade in Anbetracht dieser Tatsache, finde ich es sympathisch, dass du so herrlich entspannt und selbstkritisch mit all dem umgehst, von dem man (als noch-Leihe) nicht so oft zu hören bekommt.
    Für die nächsten 2,5 Monate wünsche ich dir vor allem weiterhin viel Geduld und ich freue mich schon auf deine nächsten „Mitternachtsposts“.
    Alles Liebe,
    Juliane

  • Reply
    Britta
    13. August 2014 at 20:14

    Herrlicher Artikel! Mir ging es in der Schwangerschaft sehr ähnlich und mir kommt vieles sehr bekannt vor. Leider wird vieles (die Wehwehchen, die Vergesslichkeit und vor allen Dingen die emotionale Achterbahn – es kommen zum Beispiel noch die „Heultage“) nach der Geburt erstmal nicht besser sondern vielleicht noch schlimmer….. Ich war auch nach der Geburt nicht vom Glück überschwemmt und fühlte mich schrecklich weil doch sonst anscheinend keiner so egoistisch war und seiner Freiheit und Spontaneität nachweinte. Aber jetzt, 5 Monate nach der Geburt, ist das Leben gerade richtig, richtig schön!

  • Reply
    Leni
    13. August 2014 at 20:27

    Liebe Anna,

    das war der beste und ehrlichste Artikel über die Schwangerschaft, den ich seit langem gelesen habe. Ich bin nicht schwanger und habe keine Kinder, kann aber jeden einzelnen Punkt voll und ganz nachfühlen ;-) Bei einigen Punkten musste ich laut lachen, das habe ich jetzt echt gebraucht. Danke :D

    Mach unbedingt weiter so, du machst das klasse!

    Viele Grüße, Leni :)

  • Reply
    Ann-Kathrin
    13. August 2014 at 20:52

    Liebe Anna,
    vielen Dank für diesen tollen und ehrlichen Post.
    Ich bin in der 21ssw, habe also noch die Hälfte vor mir. Ich kann aber jetzt schon jeden einzelnen Punkt bestätigen.
    Es tut richtig gut zu lesen, dass es auch Anderen so geht wie mir.
    Habe den Post gerade zusammen mit meinem Freund gelesen und wir mussten an vielen Stellen schmunzeln oder lachen.
    Danke für deine Ehrlichkeit und alles Gute für den Rest deiner Schwangerschaft.

  • Reply
    Jule
    13. August 2014 at 21:04

    Liebe Anna,

    dein Post hat mich wahnsinnig gerührt! Ich kann absolut jeden Punkt unterschreiben und könnte es doch niemals so sachlich und toll ausdrücken wie du! Wie oft habe ich mich unverstanden gefühlt von meinem Umfeld, ihnen dafür die Hölle heiß gemacht und mich selbst dafür gehasst. Es ist wahnsinnig toll zu hören, dass eine Schwangerschaft nicht für Alle das Höchste der Gefühle ist. Und das man sich eben nicht schämen muss, wenn man auch mal genervt vom Bauchbewohner ist und nicht immer voller Inbrust frohlockend jubelt über das kleine „Ding“ in einem. Das heißt nicht, dass man sein kleines Wunder nicht liebt, sondern das eben nicht immer Alles so rosig ist, wie es immer und überall geschrieben steht. Du hast mir wirklich aus der Seele gesprochen!

  • Reply
    Angel
    13. August 2014 at 21:06

    Ich habe 10 Monate auf den Moment gewartet an dem ich strahlend schön aussehen sollte – er ist nie eingetreten. Kann jeden deiner Punkte unterschreiben, hatte 10 Monate Schwangerschaftsakne. Am allernervigsten fand ich jedoch, dass jeder und alle einen Kommentar zur Größe und Form meines Bauches abgeben musste a la „oh der ist aber noch klein“ und im nächsten Moment „boah, Du hast aber einen großen Bauch“, „sicher, dass du keine Zwillinge bekommst?“, „ich tippe mal 6. Monat“ (2 Wochen vor Termin), …

  • Reply
    Anny
    13. August 2014 at 21:14

    <3 <3 <3

  • Reply
    Katrin
    13. August 2014 at 21:31

    Absolut wahr! Schwangere untereinander schauen sich im Vorbeigehen auch oft mit einem irgendwie wissenden Blick an, nach dem Motto: „Ich weiss, ich fühle ganz genauso, aber wir schaffen das.“
    Und ist das Baby erst mal da schaut man die Schwangeren an und denkt ein wenig gehässig (weil vollkommen fertig und übermüdet): „Geniesst die Ruhe vor dem Sturm, ihr habt ja nicht den Hauch einer Ahnung, was da auf euch zukommt“

    Aber zum Glück geht es ja uns allen so und auch das schafft man dann, wenn es so weit ist. :-)

  • Reply
    Anne Grabs
    13. August 2014 at 21:37

    Jajajajaja! Genau so ist es. Es nervt gewaltig. Ich hab nur noch 1,5 Wochen, aber keine Ahnung wie ich sie überstehen soll, sodass ich mich schon über wehenfördernde Maßnahmen belesen habe. Einfach keinen Bock mehr. Ich will meinen Körper zurück, ich will wieder Ich sein. Punkt. Danke für deine ehrlichen Worte.

    • Reply
      Melanie
      13. August 2014 at 22:18

      Ja das hört sich so egoistisch an. Aber ichwill meinen körper auch wieder für mich. Essen was ich will. Medikamente nehmen dürfen usw.

      Noch 6 Wochen! Augen zu und durch :D

  • Reply
    Kathleen
    13. August 2014 at 22:02

    Liebe Anna,
    meine Schwangerschaft ist nun schon seit mehr als 3 Jahren vorbei und ich muss sagen ich bin in der Schwangerschaft doch sehr gut weg gekommen. Ich hatte keine Rückenschmerzen, musste nicht allzu oft aufs Klo (aber wenn dann SOFORT) und in Sachen Klamotten war ich glücklich mir nicht mehr so viele Gedanken machen zu müssen weil ich nicht mehr so viel Auswahl hatte. Von den Tritten meiner Tochter bin ich nie wach geworden aber vom Sodbrennen. Das ist meine schlimme Schwangerschaftserinnerung. Ich bin da auch gerne mal im 30 Minuten Rhythmus aufgewacht und hab ein Schluck Milch getrunken in der Hoffnung es reicht bis zum nächsten Einschlafen. Schlimm wurde es nach der Schwangerschaft. Da hab ich meine Wassereinlagerungen bekommen und da fingen meine Brüste nochmal ne Spur mehr an weh zu tun und wurden noch größer. Aber nur bis zum Stillen, denn danach waren sie leer. Also war mein BH entweder zu groß oder zu klein. Bitte schreib doch dann auch nochmal einen Blog :-)
    Viel Spaß noch und alles wird ANDERS

  • Reply
    Melanie
    13. August 2014 at 22:17

    Danke danke danke für diese ehrlichen Worte. „Genieß die Schwangerschaft“ der schlimmste Satz überhaupt. Das ist jetzt meine zweite schwangerschaft Und ja ich freu mich unendlich auf mein baby. Aber ich hasse schwanger sein. Ja ich hasse es. Endlich mal jemand der so fühlt wie ich. Sehr sympathisch :D

  • Reply
    Imke
    13. August 2014 at 22:23

    In 5 Tagen ist mein 2. dicker Bauch – endlich :-) Ich kann so ziemlich jeden Punkt lachend unterschreiben, aber eines was mich grad am wahnsinnigsten macht (der fehlt bei Deiner Aufzählung noch, kann aber im 9. Mobst folgen) – was muss man sich als Schwangere ungefragt alles sagen lassen?! „Zwillinge?“ Ist noch das harmloseste. Montag beim Bäcker wurde die Verkäuferin sehr deutlich und fragte „das ist aber schon hochschwanger?“ Äh ja? „Na, dann mal schnell raus mit ihnen, nicht das hier noch was platzt“
    Ja, kurz vor der Entbindung werden die Leute um Dich rum einfach mal noch intimer, respektloser und dämlicher ;-)
    In diesem Sinne – eine fröhliche Restschwangerschaft Dir und pass auf, wen Du anlächelst – es könnte als Kommentareinladung verstanden werden „ach, sie sehen aber fertig aus“

  • Reply
    jessy
    13. August 2014 at 23:05

    Wahnsinn ich finde es gut das mal endlich Tacheles geredet wird, ich fühle mich ganz genau so und ich habe noch 20 Wochen vor mir und frage mich ständig wie mein mann mich nur ertragen kann… Meine dritte Schwangerschaft ist es und ich soll sie genießen Haha witzig in meinen jungen Jahren war das alles so easy, doch mit Mitte dreißig ist es wirklich alles super anstrengend ich freu mich wenn mein Zwerg in 20 Wochen bei uns ist…. Danke für die tollen Worte… Alles Gute dir für die letzten Wochen :-)

  • Reply
    i-like-shoes
    13. August 2014 at 23:22

    Was ein wundervoll ehrlicher Post! Danke! Habe zwar null Ahnung von Schwangerschaften, aber mir war schon immer klar, dass einem die Hälfte verschwiegen wird :D

  • Reply
    Jenny
    13. August 2014 at 23:50

    Huhu Anna,

    tolle Beschreibung :)
    Ich musste so herzhaft lachen…!
    Auch wenn ich nicht schwanger bin und dafür noch keinen Kopf hab fand ich ihn gut.
    Übrigens kann man sich auch als Freundin allein fühlen wenn die anderen alle schwanger sind/ oder es waren. Das ist bei mir so momentan :-)
    Ich bin mal gespannt was irgendwann so auf mich zukommen wird! :-)
    Danke <3

  • Reply
    Jacky
    14. August 2014 at 0:18

    Knueller….ich weiss garnicht wohin mit mir und hoffe dasdas lachen mal n paar wehen auloest.
    Ich bin jetzt am 5ten Tag nach Stichtag und schoen kst wirklich was anderes, ich gehoerte aber auch von anfang an nie zu den damen, die gerne schwanger waren….das ding dabei ist nur, das man das erst hinterher weiss ;)
    Zum Glueck war meine SS echt komplikationsfrei,bis auf die wassereinlagerung. Es ist nicht uebertrieben wenn ich hier von Elefantenknoecheln spreche oder aber „Woechel“….das ist der Ort wo Wade und Fuss/Knoechel nahtlos ineinander ueber gehen.
    Im 2. Trimester war mir wenigstens noch nach dem Aufstehen ein Blick auf etwas vergoennt, was ein Fussgelenk sein koennte…..seit dem 3. Trimester leben diese nur noch in meiner Erinnerung. Mein Bildschirmschoner war neulich ein Bild von neuen High Heels ausm letzten Sommer, aber nur weil ich mir so selber beweisen konnte, das ich wirklich mal Knoechel hatte und diese ggf auch mal wieder bekommen werde.
    Es ist ja auch nicht so dass sich das Wasser nur auf diese eine Koerperregion beschraenkt….meine Waden gleichen mitlerweile oberschaenkeln und fuer meine oberschaenkel gibt es schon keinen vergleich mehr. Ausserdem sehne ich dem Tag entgegen an dem ich Karpaltunnel sei dank mal wieder leben in meinen fingerspitzen spueren werde. Apropos…..das mit dem Blind rasieren jst auch sone sache, wenn du bis dahin die technik des „ertastens“ gelernt hast, um in der bikinozone haarfrei zu sein, du aber kein.gefuehl mehr in den fingerspitzen hast…dann war das n satz mit x……aber gut, der trend geht zum wildwuchs. (Davon ganz abgesehen….hat scbon mal wer versucht sich n der Duschkabine hockend zu rasieren um.den bauch zu umgehen? Is gradezu unmoeglich da alleine wieder raus zukommen)
    Fuer wen soll man sich auch noch rasieren….bei aller liebe, aber wer fuehlt sich denn schon noch so attraktiv, dass er sich seinem.partner praesentieren moechte, man moechte doch schliesslich schoen sein fuer den herzbuben aber „wandelnde raumschiffe“ stehen auf der attraktivitaetsskaler jetzt nicht an oberster stelle….
    Wie dem auch sei. Du sprichst mir wirklich aus der Seele!!! Ich sehne mich dem.Ende entgegen?

  • Reply
    Sandra
    14. August 2014 at 0:54

    Ich werde mir Mühe geben, tagsüber mehr zu posten, twittern und zu facebooken, damit du nachts auch was zu lesen hast :)

  • Reply
    Kathleen
    14. August 2014 at 1:27

    Ich habe „es“ seit fast 5 Monaten hinter mir und obwohl man tatsächlich vieles vergisst oder verdrängt (nenn‘ es wie du möchtest) kann ich mich an jeden Punkt nur allzu gut erinnern =D
    Und um mich herum waren doch alle „so wahnsinnig gern schwanger“…bis heute tippe ich auf starke Drogen oder Demenz…Es ist auf jeden Fall gut zu wissen, dass es noch andere „Rabenschwangere“ gibt :-)
    Ich freue mich schon sehr auf deinen ersten Post nach der Geburt, denn auch da gibt es eine Menge Dinge, die ich persönlich gern vorher gewusst hätte…und die guten Tipps und Fragen verschieben sich nur…das geht dann von: „Ist sie nicht etwas warm/luftig angezogen?“ bis zu „So ein Quatsch, das gab’s bei uns alles nicht und unsere Kinder sind auch groß geworden“. Lass uns daran teilhaben ;-)

    Alles Gute für die letzten Wochen, eine schnelle Geburt (Akupunktur!!!!!) und viel Kraft für alles was danach noch wartet :-)

  • Reply
    Derya
    14. August 2014 at 1:39

    Herrlich! Ich bin nicht allein ;)

  • Reply
    Jolice
    14. August 2014 at 1:48

    Ein schöner Post. Meine Freundin ist grad schwanger, deshalb ist das Thema für mich
    Im Moment sehr präsent. Meine eigene Schwangerschaft war ebenfalls ein Auf und Ab. Allein die Gefühlswelt. Mit meinen 21 Jahren waren ich die erste im Freundeskreis. Obwohl ich mich wirklich gefteut habe, habe ich gedacht, mein Leben ist irgendwie vorbei. Ich wusste nicht was mich erwarten wird bzw. Wusste ich nicht, wie ich mir das genau vorstellen sollte.Alles stellte ich in Frage. Meine Freunde gingen auf Partys, ich war schwanger.ich kam mir manchmal vor wie auf einem anderen Stern. Ich war furchtbar weinerlich , musste mir zum Frühstück genau überlegen bei welchen Lebensmitteln ich Appetit habe, sonst bekam ich nichts runter. Ich habe es vermisst vernünftig zu essen, sich am Frühstückstisch einfach etwas aussuchen zu können. Hinzu kam der Ischiasnerv.ich fühlte mich wie eine Oma. Als das vorbei war, saß meine Hummel wie Budda in mir und ich bekam nichts zu essen hinunter, weil einfach kein Platz war. Als sie sich gedreht hatte bekam ich eine Symphysenlockerung.dagegen sind Ischiasschmerzen ein Klacks.nach dem sitzen konnte ich nicht laufen.ich brauchte nachts 20 min, um mich umzudrehen (unter Tränen) ich nahm 30 kg zu.hatte einen riesen Bauch und ständig diese Fragen „sind das Zwillinge? “ NEIN „Sind sie sicher?“ Ich konnte mich kaum noch bewegen. Und mein Körper veränderte sich.Ich hatte nicht nur Bauch, sondern Po, Oberschenkel, Oberarme, Doppelkinn und ja ich blickte neidisch auf all die Schwangeren, die nur eine Kugel vorne dran hatten und sonst aussahen wie immer.ich fühlte mich wie eine schwankende Tonne. Das was keiner sah, ich aber sehen musste : Der Brustwarzenhof sah aus wie das weiße vom Spiegelei nur in braun. Schrecklich! Meine linke Brust fing an zu hängen und ich bekam Dehnungsstreifen. Nein, ich mochte mich ganz und gar nicht mehr! Zum Schluss hatte ich Wehen, die für die Geburt nicht reichten.ich war über dem Termin und die Wehen reichten nicht. Ich hatte die Nase voll. Vernerk im Mutterpass : „40+3 Frau ist
    schwangerschaftsmüde“ ACH NEE !

    In 40+6 entschied sich meine Püppi dann doch auf die Welt zu kommen. Ich glaubte schon nicht mehr daran, dachte die Wehen reichen eh nicht aus aber an diesem Tag war alles anders. Die Geburt!

    Geplagt von den bisher gehörten Horrorgeschichten dachte ich bis zum Schluss, dass jegliche Schmerzen erst der Anfang seien. Ich sag mal so, diese Schnerzen sind nicht toll aber ich erlebte die Geburt entgegen aller zuvor gehörten Geschichten, als etwas unvergleichbar schönes. Der Moment, in dem mein Baby mir auf die Brust gelegt wurde, bleibt für die Ewigkeit. In meinem Kopf fuhr ein Radiergummi durch alle Befürchtungen und Gedanken und das Fazit war : Es gibt nichts Schöneres auf der Welt!

    Tja dachte ich mir kurz darauf.Alle reden von der Geburt aber niemand von kurz danach. Das empfand ich viel schlimmer. Ich wurde geschnitten und konnte zwei Wochen nur Tippelschritte machen, weil die Narbe immer wieder aufging. Es war nicht so, dass der Schlaf nachts unterbrochen wurde….nein, ich war bei jedem Mucks wach und hatte das Gefühl nur noch in eine Art Dämmerschlaf zu fallen. Dann der Körper. Ständig schießt die Milch wenn das kleine Baby beginnt zu weinen. Mein Körper sah aus wie ein ausgeleihertes Gummibärchen. Und auch mein Freund und ich waren nicht immer nett zueinander. Babyglück ist nicht das pure Glück einer Beziehung. Im Gegenteil. Schlafmangel, Unzufriedenheit, nicht erfüllte Bedürfnisse. Alles muss sich erst aufeinander einstellen. Den ganzen Tag immer zu jeder Zeit parat stehen. Nichts mehr richtig planen zu können. Mal raus zu wollen, mal wieder am normalen Leben teilzunehmen aber ohne Baby an der Seite unruhig zu werden. Der Freund, der mich unterstützen soll, der aber auch kaputt von der Arbeit ist und einige Dinge nicht versteht. Da prallten des öfteren die Welten aufeinander. Meine Maus schlief schnell nachts durch, hat dafür aber , aufgrund der Kolik, die sie bekam, den ganzen Tag gebrüllt. Die nerven liegen einfach irgendwann blank. Das war eine harte Zeit. Das erste Mal abends ohne Kind weggehen war alles andere als entspannt. Es war nicht wie vorher.man macht sich Gedanken, hat ein schlechtes Gewissen und will doch schnell wieder zurück zu dem kleinen Schatz. Inzwischen ist meine Prinzessin 4 Jahre alt. Ein Leben ohne sie? Unvorstellbar. Ich kann mir sogar ein zweites Kind vorstellen. Denn auch wenn ich jetzt nur von der Schattenseite gesprochen habe, so gibt es viele kleine Momente, die einem das alles sofort vergessen lassen. Ich könnte um so mehr von der schönen Seite schreiben, weil das eben letztendlich überwiegt. Aber auch die Schattenseite gehört dazu . Darüber redet keiner öffentlich, denn das gehört sich nicht. Passt nicht zu einer Mutter. Fakt ist, alles hat sich gelohnt und wir werden definitiv noch ein Geschwisterchen planen. Im Moment genieße ich es jedoch genau so wie es ist.mein Körper gehört wieder mir und mit 30 kg weniger und ohne Kugel, fühle ich mich wieder richtig wohl. Mich stören nicht mal mehr meine Streifen. Mein Körper hat was großartiges geleistet.

    Schreib bitte noch mehr davon.du hilfst damit etlichen, sich ein wenig besser zu fühlen. Es ist Balsam für die Seele und in ein paar Monaten oder Jahren können alle Betroffenen darüber schmunzeln.

    P.S. sorry für die Fehler. Das Handy wandelt manchmal groß in klein und umgekehrt. Die worterkennung spinnt ebenfalls des Öfteren.

  • Reply
    Martina
    14. August 2014 at 8:36

    Ich habe mich so sehr wieder erkannt hat wirklich alles auf den Punkt getroffen. Mir geht es ganz genau so. Was ich auch sehr schlimm finde ist man geht ein paar Treppenstufen und hört sich so denke wenn man oben angekommen ist wie Dark Vader weil man ja so schön Luft bekommt. Ich bin so froh das ich nicht alleine damit bin!!!!

  • Reply
    bunt♥leben
    14. August 2014 at 9:11

    Danke für den Post! Als Schwangere bekommt man schon echt ein schlechtes Gewissen von der Gesellschaft eingeredet, wenn man nicht dem typischen Vorbild einer Schwangeren entspricht. Und zu allererst: NEIN! Schwanger sein ist nicht toll!!!! Dein Körper wird in jeder Hinsicht sowas von ausgelastet, alles tut einem weh, von diesem Glow könnte ich nur träumen und auch wenn sich der ganze Aufwand mehr als lohnt, ist der Zeitraum der Schwangerschaft halt nicht wie Film.
    Ich bin nun 5 Tage über den Entbindungstermin und warte mehr als ungeduldig auf meine Tochter. Wenn dann mal wieder der 10000 Anruf, SMS oder Whatsapp Nachricht kommt, ticke ich aus. „Warum ist das Kind denn noch nicht da, ist das normal, muss das so, tust du denn nichts damit es kommt, du weißt ja laufen, laufen, laufen ach und Treppe steigen hat damals auch ganz super geholfen“. Auch wenn es nett gemeint ist, nachzufragen (wobei von manchen das aus falscher Neugier ist. Wenn man sich 9 Monate lang nicht für die Schwangerschaft interessiert, muss man es jetzt auch nicht tun!) man wird irgendwann sowas von aggressiv!!! Ich würde nie wieder im Leben den ET verraten. Dann müsste ich mich nicht dauernd vor allen erklären und wenn man dann mal etwas bockig ist „nein es ist immer noch nicht da, wenn sie da ist werden wir uns schon melden“ (vor allem wenn man morgens, mittags und abends angeschrieben wird) ist man zickig, undankbar, etc.
    Nein, man kann einfach irgendwann nicht mehr. Die Nerven liegen blank!

    Und die Sache mit dem Bauch…
    Am Anfang sieht man nur aus, als hätte man zugenommen und sobald dann endlich eine Form reinkommt, passt man in nichts mehr rein. Und sobald die Leute dick-werden von schwanger-sein unterscheiden konnten, war der Bauch echt etwas magisches. Was sich manchmal fremde Leute erlauben. Ich fasse auch nicht ungefragt an den Bierbauch vom Schwiegervater. Es glauben ja auch alle ununterbrochen das Kind bewege sich – natürlich genau wenn man da seine Hand drauf legt. Meine Tochter kommt da ganz nach mir, die hat sich immer tot gestellt :D nur Mama durfte sie spüren. Hatte auch zum Nachteil, dass mein Mann es auch leider erst sehr spät spüren durfte. Meine Mädels erst im 8. Monat und manch einer der wollte, hat es bis heute leider nicht spüren können.
    Aber ungefragt angetatscht zu werden ist wirklich furchtbar. Man muss dann auch immer noch nett lächeln -.-

    Ich fand auch die Bewegungen zu Anfang sehr unheimlich. Ab und zu kommt immer wieder die Szene als Alien in mein Kopf. Es ist toll zu wissen, sein Kind bewegt sich. Aber es macht einem auch echt angst – da ist ein echter, so ein echt richtig kleiner Mensch in dir und bewegt sich – gruselig. Je stärker sie werden, desto krasser werden die Bewegungen und ich bin heilfroh, wenn meine Rippen mir bald wieder gehören. Denn sobald die Füße oben sind und sich Madame strecken will, zack, zwischen die Rippen :( wie oft man da schon vor Schmerz aufgemuckt hat. Und wie oft ich teilweise wirklich verzweifelt lag und geweint habe, weil sie immer wilder wurde und Organ nach dem anderen traf.

    Als Schwangere muss man sich auch einige Fragen gefallen lassen. Mein Highlight war meine Schwiegermutter -.-
    Geburtstagsfrühstück mit 30 Leuten, ich unterhalte mich friedlich mit den Großeltern und meinem Mann. Da wird über Stühle weit einfach alles unterbrochen mit der Frage „wieviel hast du denn jetzt zugenommen“ und dann wird man von 29 Leuten angestarrt -.- Ich finde solche Fragen einfach dämlich und es geht auch wirklich nicht jeden etwas an. Zu dem Zeitpunkt konnte ich noch stolz sagen 5kg (haha und das im 8. Monat :D)

    Und die Schwangerschaftsdemenz ist wirklich herrlich :D
    Also für alle anderen, für mich eher peinlich. Im 4. Monat war ich einkaufen und stand vorm Milchregal. Aufeinmal wusste ich weder was ich vor dem Milchregal wollte, noch wie ich nach Edeka gekommen bin :D
    Ich lief dann 10 minuten wild umher, bis mir wieder die Sachen einfielen, die ich einkaufen wollte – und das ich einkaufen wollte :D
    Oder man unterhält sich und aufeinmal ist alles weg. Ich hab mich letztens mit meinem Mann unterhalten und er hat mitten im Satz abgebrochen. Ich hab das überhaupt nicht gecheckt und mich gewundert warum er aufeinmal knatschig war :D
    Ich bin gespannt wie die Still-Dezemenz wird.

    Und diese Klugscheißersprüche … AAAAARRRGHHH!!!
    Am geilsten immer das von den „älteren“ – „Also bei uns war das früher nicht so und ihr lebt auch noch alle – wenn man danach geht, wären wir alle ja schon tot – wer hat euch denn sowas erzählt – wie, warum macht man das denn jetzt so“.
    Da will man bei 30 Grad beim Essen gehen eine Cola trinken. „Wie, du trinkst Cola“ (Der Blick ähnelt eher als ob ich mir gerade einen Joint anzünen würde) – darf man das als schwangere?!
    Ja mein Gott, warum nicht?! Ich trinke keine 5 Liter am Tag. Das bisschen Koffein schadet uns nicht – es gibt ja schließlich auch Angaben der Mengen, die in Ordnung sind. Da ich kein Kaffee trinke, finde ich ist ein Glas Cola auch mal drin.

    Und vom Schlafmangel kann ich ein Lied singen. Kurz vor der Geburt hat mein Kind nochmal erbarmen mit mir und ich muss nur 2-3 raus. Ich schaffe also mittlerweile wieder 6 Stunden Schlaf – zwar nicht am Stück, aber das ist trotzdem schon ein großer Erfolg! Es gibt einfach irgendwann keine gemütliche position mehr zum liegen. Ich empfehle dir noch früh ein Stillkissen zu kaufen. Damit kann man sich richtig einwickeln und teilweise gute Positionen finden – und wenns nur zum Fernsehen auf dem Sofa ist.
    Und die Blase schrumpft immer mehr. Da ist man gerade auf Toilette gegangen, läuft 3 Schritte und könnte direkt wieder, weil der Kopf einfach auf die Blase drückt. Was freue ich mich, bald wieder länger einzuhalten :D

    Es gibt so viele Dinge, die ich gerne vorher schonmal gewusst hätte. Kurz vor der Geburt kommen dann auch alle mit ihren Horrorgeschichten bzgl. der Geburt raus. Vielen Dank!

  • Reply
    Thess
    14. August 2014 at 9:13

    Haha, ich bin so froh, dass ich das gefunden habe hier.
    Oh man!
    Dem Nächsten der behauptet: „Die Schwangerschaft ist die schönste Zeit im Leben einer Frau“, möchte ich eine mit der Bratpfanne übergeben.
    Ich bin von der Kotzerei *Gott sei Dank* verschont geblieben, dafür habe ich aber das gesamte restliche Schwangerschaftspaket gebucht.
    Ich fühle mit Dir und auch mit allen anderen Frauen, die dieses „wundervolle Ereignis“ nicht immer als rosig und „Geschenk“ ansehen.

  • Reply
    bunt♥leben
    14. August 2014 at 9:18

    Mir fällt gerade noch mein Lieblingssatz rein, den man jetzt mehrfach täglich zu hören bekommt (so als überfällige).
    „Raus kommen sie alle“ – wenn ich das noch einmal höre, setze ich mich auf die Person drauf!

  • Reply
    Sarah
    14. August 2014 at 9:50

    Herrlich! Super geschrieben, super ehrlich, super interessant! Ich bin und war noch nie schwanger aber ich fühle mit dir ;)

  • Reply
    Karina
    14. August 2014 at 10:28

    Ich find’s GRANDIOS zu lesen!Ich musste auch die ganze Zeit schmunzeln,denn viele der Punkte treffen(manchmal auch unbewusst)SOWAS von ins SCHWARZE :-) Ganz große Klasse!Aber,wie schon von einigen Damen erläutert:an dem Tag,wo du dein Peanut in den Händen hälst und die Mini Maus dich mit ihrem Charme anstrahlt,hast du all die Strapazen in eine dunkelst gelegene Schublade deiner Selbst abgelegt…!Dabei wünsche ich dir und deinem Jakob gaaaaanz viel Freude ;-)

  • Reply
    Fredde
    14. August 2014 at 10:42

    Hey jaaaa ich erkenne mich auch in fast allen Punkten wieder! Aber ehrlich finde ich es auch trotzdem wunderbar, dass ein Körper sowas komplexes leisten kann! Es ist immernoch ein Geschenk so ein kleines Menschenkind bekommen zu dürfen, kenne genug Paare die nicht das Glück hatten bzw schwere Wege gehen mussten, die teilweise nichtmal belohnt wurden.
    Also Mädels, durchhalten (ich hab noch 5 Wochen), raus kommt es eh irgendwann und ich denke auch da hat die Natur ihren Job gemacht, es wird viel vergessen sein! Sonst wären wir vielleicht schon ausgestorben ;)!

  • Reply
    lisa
    14. August 2014 at 10:49

    Und nach der Geburt wird es auch nicht viel sonniger! Ich sage nur Wochenbett depris. Und dann kommen noch andere 1000 Phasen dazu die man durchmachen muss !Wenn man denkt nach der Geburt wird alles besser ,der irrt sich !mit dem ersten Tag der Schwangerschaft hat man das eigene so gut gekannte ICH sein somit verabschiedet !Es wird nix mehr wie es war !und manchmal weiß man nicht warum man das alles auf sich genommen hat .Den Eltern sein ist der schwierigste Job überhaupt !Das ist auch so ne Geschichte was immer rosig beschrieben wird .

  • Reply
    Anna
    14. August 2014 at 10:52

    Ich kann mich definitiv anschließen!!!! So ist es und nicht anders !
    Bin froh wenn es in spätestens 6 Wochen ein ende hat und ich mir endlich wiEder alleine meine Chucks zubinden kann.. einfach Horror immer nur Ballerinas zu tragen …! Schön zu lesen das ich nicht allein bin mit den sorgen und vorallem das ich auch manchmal eher an ein kleines alienartiges Wesen denke als an ein heranwachsendes Baby :p schon komisch dieses Gefühl!

  • Reply
    Kelli
    14. August 2014 at 10:59

    Ich habe den Bericht nicht mal zu Ende gelesen – was erwartest du, du produzierst ein Lebewesen, klar ist das nicht Nichts – wenn dir das schon zu viel ist, dann ist ein Kind wohl nicht die richtige Entscheidung… Mein Kind ist eben gerade zur Welt gekommen, 8 Tage nach dem Termin was einem wie eine Ewigkeit vorkommt wenn man jeden Tag darauf wartet, dass es jetzt kommen könnte – aber die Geburt hat wirklich nicht weh getan und eine Woche später habe ich schon wieder das Gewicht wie vor der Schwangerschaft. Der Bauch mit allen Beschwerden wie ständig aufs WC, aufstossen, etc sind von einem auf den anderen Tag weg.
    Vom Tag an dem du schwanger wirst dreht sich das Leben halt nicht mehr nur um sich selbst und darauf freut man sich besser…!

    • Reply
      AnnaS
      14. August 2014 at 13:07

      Man kann sich auch auf das baby freuen und das schwanger sein trotzdem an manchen tagen echt bescheuert finden.
      Wegen solchen kommentaren trauen sich werdende muetter nicht das zu sagen was sie denken!
      Ich fand den artikel super und kann alles nachvollziehen und das als nicht schwangere!

  • Reply
    Haikira
    14. August 2014 at 11:10

    WOW WOW WOW!!!
    Ich bin gerade völlig begeistert.
    Es hat echt Spaß gemacht das zu lesen und ich habe das mit einem Schmunzeln getan, weil ich mich darin sowas von wieder erkannt habe.
    Ich bin gerade mitten drin und hab noch viel vor mir und kann bis jetzt allem zustimmen was ich hier gelesen habe.
    Ich finde das echt sehr erfrischend und vor allem sehr ermutigend…
    Ja ich fühle mich gleich viel besser-DANKE dir dafür.

    Ich wünsche dir noch viel Kraft und ich glaube ich bin so eben ermutigt wurden einfach auch mal ein paar Zeilen zu schreiben. Warum nicht?! Ist doch für die Zukunft sicher ’ne ganz witzige Sache.

    Also wirklich nochmal Danke für die ehrlichen Worte.

    Weiter so!!!

  • Reply
    Mina
    14. August 2014 at 11:39

    Krass hahaha :D
    lach mich tot ….
    Mir gehts von Anfang an richtig scheisse
    halte es gar nicht mehr aus …..Ich frag mich nur wie manche sagen können genies die Schwangerschaft-.-
    Für mich wars die Hölle :( hatte nur Beschwerden schmerzen einfach alles seid mehreren Wochen kein schlaf muss im sitzen schlafen wenn überhaupt :-(bin in der 38ssw.
    Kanns nicht mehr abwarten..Es ist mein erstes baby<3
    Liebe grüsse
    Mina

  • Reply
    Stephie
    14. August 2014 at 11:41

    Woow.
    Ich bin so begeistert und musste sogar oft schmunzeln. Du hast das so toll geschrieben super sympathisch und lustig.
    Ich sitze hier auf Arbeit rum und dieser Post hat mir den Tag versüßt. :)
    So eine Schwangerschaft ist schon wirklich ein Phänomen. Und die armen Männer.

    Ich wünsch dir alles alles gute und wenn die kleine endlich da ist weißt du das es sich gelohnt hat. :)

  • Reply
    Lucy
    14. August 2014 at 12:48

    Jaaa, so war das, das schwanger sein. Ich kann mich tatsächlich nach mittlerweile 15 Monaten nicht mehr so genau dran erinnern, aber ich weiß, dass ich am Ende einfach nur die Schnauze voll hatte und die kleine Maus am liebsten selbst rausgezogen hätte :D
    Nächtliches Pipimachen – ja, daran erinner ich mich sogar noch. Alle 20Minuten hieß es dann gegen Ende. Einerseits total ätzend, aber andererseits hat mir das glaube ich gewohnheitsmäßig geholfen leichter aufzustehen als meine Tochter dann da war :)
    Ich wünsche dir noch eine schöne Schwangerschaft und viel Spaß mit deinen großen Brüsten :D :D ..meine haben sich leider schon wieder verabschiedet :(

  • Reply
    Mona
    14. August 2014 at 12:53

    Herrlicher Text! Dem kann ich (SSW 31) voll und ganz zustimmen :)

  • Reply
    Mari
    14. August 2014 at 13:10

    …. na da bin ich ja mal gespannt was Du erzählst nach der Geburt und wie Alltag mit Baby ist! Da gibt es auch viele Dinge die Dir wohl niemand vorher gesagt hat. …. ;-)

  • Reply
    Monique
    14. August 2014 at 13:12

    DANKE !!! Es ist bei mir alles zu 100% so wie du es geschrieben hast ! Ich bin ende 7.monat und hab schon von anfang an die schnauze voll aber als schwangere hat man ja alles schoen zu finden.
    IRGENDWIE NICHT ! Und ja es war geplant.
    Ich freu mich wenn baby endlich da ist und der spuk endet :)

  • Reply
    Jessica
    14. August 2014 at 13:39

    Liebe Anna,

    ein sehr schöner persönlicher Text auch wenn kaum eins Deiner Symptome auf meine Schwangerschaft zutreffen. So unterschiedlich sind die eben. Ich möchte mich hiermit bei meinem Schicksal bedanken, dass ich eine so unaufgeregte Schwangerschaft hatte. Keine Übelkeit, sondern nur ein flauer Magen, (und 4 Monate absolut keinen Appetit auf Kaffee), kaum Sodbrennen, kein Wasser, kaum Wehwehchen (ein bisschen die Füße) und auch eigentlich auch keine Heulerei (außer bei Rolf Zukowskis: Du schaffst das schon). Ich konnte auch ganz gut schlafen. Ich hatte auch schon vor und nach der Schwangerschaft Phasen in denen ich ständig aufs Klo musste, natürlich besonders wenn ich unterwegs bin. Und eine BH Nummer größer hat’s auch getan :-)

    Nicht mal über die Geburt kann ich mich beschweren, sie war zwar lang, aber mit PDA gut auszuhalten.
    Wirklich unangenehm war bis jetzt (mein Lütter ist fast 9 Monate) die ersten Wochen stillen. Ich dachte, meine Brustwarze würde in jedem Moment abfallen. Schon während des Stillens hatte ich Panik vorm Anlegen 3 Std. später. Aber das wurde nach einer Woche abpumpen und einer Laserbehandlung von der Hebamme besser und war dann völlig normal. Dann kam noch mal der Haarausfall, aber der tut ja nicht weh ;-)

    Ich habe mich total gefreut, als ich nur noch morgens und abends gestillt habe und deshalb auf stillgerechte Oberteile verzichten konnte. Endlich mal wieder ein Kleid ohne Knopfleiste :-)

    Bei Deinem Punkt zu den Verbündeten musste ich schmunzeln. Ja, es ist wirklich gut, wenn man andere Schwangere und später Mütter kennt. Wenn es aber nicht zufällig Freundinnen von Dir sind, kann es sein, dass Du nicht mehr mit ihnen gemeinsam hast, als die Schwangerschaft. Das kann sehr interessant sein. Da hat mir dieser Blogeintrag besonders gefallen: http://mamablog-mamamia.com/2014/03/21/muetter-gegen-muetter-warum-wir-uns-immer-angegriffen-fuehlen/

    Ich wünsche Dir alles Gute!

    Liebe Grüße aus dem Süden
    Jessica

  • Reply
    Ellie
    14. August 2014 at 14:00

    Herrlich! Nur raus mit den ganzen Gedanken! Ich bin selbst grad in der 23. Woche und kann nur zustimmend Nicken! Dabei geht es mir ja noch gut- das wird sich aber bald ändern, viel „balder“ als mir wahrscheinlich lieb ist. Momentan bin ich froh, endlich mal ein paar Teile geshoppt zu haben, in denen ich nicht aussehe, wie ein Rollmops oder ein unförmiges Etwas, durch die man nicht alles hindurchsehen kann( Leberflecke, Bauchnabel, Speckfalten, Baumform…), und in denen ich nicht schwitze wie sau!

  • Reply
    Ellie
    14. August 2014 at 14:02

    Ach: Ich kann übrigens ein nettes Buch sehr empfehlen: Schwangerschaft und Geburt. Das Buch zu Bauch und Baby. Ich lese es gerade und es ist super! Ein sehr amüsanter Ratgeber, der jede Schwangere versteht. Da fühlt man sich verstanden! Hab schon herrlich gelacht!
    Und Anna, danke für deinen „Bericht“, nichts hilft mehr, als wenn man weiß, dass man nicht allein ist!

  • Reply
    Jenny
    14. August 2014 at 14:15

    Sau sau geil, ich hab sol gelacht!
    ich liebe dich für diesen Post!!!
    LG Jenny

  • Reply
    Nicole
    14. August 2014 at 14:31

    Herrlich – einfach nur erfrischend zu lesen! DANKE

  • Reply
    Jenni
    14. August 2014 at 14:35

    Hahahaha großartig! Ich musste so über deinen Text lachen, auch wenn ich mich (noch) nicht darin wieder erkennen kann.
    Ich liebe deinen Schreibstil und es ist schön zu lesen das du das alles mit Humor nehmen kannst :)

  • Reply
    Marie
    14. August 2014 at 15:01

    Du hast das so süß geschrieben, ich kann dir alles so unterschreiben wobei ich hier und da Glück hatte das es bei mir nicht so war.
    Mein Schatz ist nun bald drei und ich würde gerade zu gerne wieder schwanger sein aber es ist aktuell aus diversen Gründen nicht möglich.
    Mal schauen wie die Schwangerschaft ist wenns soweit ist wenn es die zweite ist und man ja eigentlich noch alles wissen müsste ;)

  • Reply
    Vani
    14. August 2014 at 16:38

    Ich unterschreibe JEDEN Punkt :D
    Mein Sohn ist inzwischen 15 1/2 Monate alt, aber jetzt kamen die Erinnerungen wieder hoch und ich musste teilweise richtig lachen, weil es bei mir genauso war.
    Sehr schön geschrieben :)

  • Reply
    Nicole
    14. August 2014 at 17:04

    Stimme dir voll und ganz zu! ABER: Man kann als schwangere die Leute so schööööööön schocken!
    5. Monat, Bauch niedlich und nicht zu übersehen, nettes Shirt mit Babyfüßen an, also wirklicch eindeutig schwanger! Dann die Frage: “ Sind sie / Bist du schwanger???“ Meine Antwort: “ Nö, hab mir nen Parasieten eingefangen“ Dummes Gesicht garantiert, probiert es mal aus, macht Spaß *grins*

  • Reply
    Nici
    14. August 2014 at 17:12

    DANKE!!!
    Du sprichst mir aus der Seele!
    Grüße aus dem 9ten Monat :))

  • Reply
    Uli
    14. August 2014 at 17:12

    All diese negativen Dinge hört man doch sehr oft von Schwangeren? Für mich war da jetzt nichts dabei, bei dem ich dachte „echt?“
    Klar ist sind vorallem diese Wehwehchen und die Emoachterbahn schlimm, aber weiß man eigentlich alles vorher.

  • Reply
    Candice
    14. August 2014 at 17:14

    Liebe Anna,

    ich habe heute deine Web-Präsenz entdeckt und finde die meisten der Artikel super und kann dir voll zustimmen..

    ABER :)

    Ich kann mich an die ganze Schwangerschaft erinnern und an die Geburt und die Schmerzen. Ans Zittern, Leid, Angst und die Freude. Ich war mega fett (30 Kg zugenommen**-.-) und hatte nach kurzer Zeit wieder mein Gewicht runter. :) Auch die Infos, dass die meisten Schwangeren während der Geburt pinkeln oder ihr großes business verrichten ist nun einfach nix neues. Thx, dass mir das erspart geblieben ist – dafür musste ich endlos lange 2 Stunden pinkeln…

    Da ich mich vorab mit dem Thema auseinander gesetzt habe, habe ich auch sehr reale Beiträge im Web gefunden und die Infos, dass eine Schwangerschaft eine Emotionale Talfahrt ist, bekam ich auch überall- Wobei ich nur dick und dauer happy war- obwohl ich Wasser in den Beinen hatte und nur 4 Stunden schlafen konnte. Es ist auch einfach eine Einstellungssache und das bekomme ich täglich mit ( I love my work!)

    Ich kann Janina auch nur zustimmen, dass du am Ende weißt, warum du das alles durchgemacht hast. Das haben schon Millionen von Frauen ausgehalten- gehört einfach dazu. :)

    Meist sind auch die Momente, die man erlebt, so persönlich, dass gerade „in Deutschland“ nur selektiv darüber gepostet wird. In Amerika ist soetwas ganz anders, aber dort steht man auch anders zu dem Thema.

    Falls Du mehr ehrliche Infos brauchst, können wir gerne mal ein Wasser trinken (ohne Sprudel versteht sich, dann davon soll man ja bloß nicht zuviel trinken-als Schwangere- :)

    Mutti Grüße :)

  • Reply
    Pia Briede geb Rosenfeldt
    14. August 2014 at 17:41

    Oh gott. Endlich versteht mich jemand. Noch 10 Tag dan hab ich es endlich geschafft. Und ehrlich? Ich hab so die Schnauze gestrichen voll…. Und wenn ich durch bin gibt es lecker Mettbrötchen und nen Bierchen ;)

    • Reply
      Frl_Emma
      14. August 2014 at 19:30

      Boahhh jaaa…n METTTTTBRÖÖÖTTCCHHEEENNN…#oh
      Und n Bier! Oh und ne Mettwurst und geräucherten Lachs…..Sushiiiiiii……

  • Reply
    Liane
    14. August 2014 at 17:44

    Danke das war mal ehrlich und herzlich komisch. Dann frage ich mich warum ich das 6 Mal mitgemacht habe? Klar werd ich jetzt irgendwie dafür belohnt, aber manchmal könnte ich sei einfach wieder reinstopfen und drinlassen. Auch darüber das Mütter nicht immer glücklich und happy mit ihren Kindern sind sollte mal jemand schreiben. Ich will manchmal auch einfach die Koffer packen und für 2-3 Tage verschwinden.

  • Reply
    Romina
    14. August 2014 at 17:51

    Besten Text den ich je gelesen hab!!!
    Auch mit dem zweiten Kind wird es nicht besser :-)

  • Reply
    Ivory
    14. August 2014 at 19:16

    Ich liebe diesen Text. Genauso Jammer ich gegenüber meiner Schwester, Freundin und Partner. Herrlich. Erstmal deinen Link verteilt. :P (Hab noch 50 Tage vor mir)

  • Reply
    Frl_Emma
    14. August 2014 at 19:28

    Ja – jaa – jaaaaa!!!
    Endlich mal eine, die schreibt wie es wirklich ist. Es ist nämlich nicht alles toll!
    Ich bin jetzt im siebten Monat und ich hätte schon mehrfach die eine und andere frisch gebackene Mami schupsen können, wenn sie mir gesagt hat, dass ich es geniessen soll. Es sei die schööööönnnsssttteee Zeit in ihrem ganzen Leben für sie gewesen! Ahso?!

    Ich hatte Nesselfieber, leide unter Karpaltunnelsyndrom, alles stinkt – selbst meine heißgeliebte Gesichtscreme musste Platz für PH neutrale, geruchsfreie Creme weichen – , ich watschel schon jetzt wie eine Ente, laufe Nachts stets und ständig auf Klo, ich kann kaum schlafen, meine Laune fährt Achterbahn und ich habe Wasser! Wasser in meinen Beinen! Und-das-ist-wirklich-nicht-schön!
    Und ich bin so unglaublich zart beseitet, dass ich mich manchmal selbst schütteln könnte.
    Ausserdem beginne ich zu quitschen….wenn ich kleine süße Kleidung sehen…..#grausam

    Ansonsten ist alles toll!
    Schöne Schwangerschaft noch ♥

  • Reply
    Kimberly
    14. August 2014 at 19:54

    Ich hab den größten Respekt vor dir , dass du die Dinge ansprichst wie sie sind und nicht versuchsgea schön zu reden. Die Schwangerschaft hat ihre schönen Seiten, aber eben auch die.. die mein heulend unter der dusche verbringen möchte.
    Und du hast mir sehr geholfen… ich danke dir !♡♡♡

  • Reply
    Kimberly
    14. August 2014 at 19:55

    Ich hab den größten Respekt vor dir , dass du die Dinge ansprichst wie sie sind und nicht versuchst es schön zu reden. Die Schwangerschaft hat ihre schönen Seiten, aber eben auch die.. die mein heulend unter der dusche verbringen möchte.
    Und du hast mir sehr geholfen… ich danke dir !♡♡♡

  • Reply
    Klara
    14. August 2014 at 20:17

    :) Herrlich!
    Ich weiß genau wie du dich fühlst, bei uns steht auch Nachwuchs in 2 1/2 Monaten an, jedoch nicht der erste, sondern Nummer 2!
    Ich hab meine erste Ss verflucht bis zum geht nicht mehr, lag viel und lange erst zuhause im Bett und dann noch in der Klinik und hatte schlussendlich noch ein Frühchen das 4 Wochen auf der Frühchenstation lag! Zudem hatte ich richtig heftig Babyblues danach und meine KS-Narbe plagte mich auch noch lange…UND…tatsächlich 11 Monate später war ich wieder schwanger…obwohl ich wochenlang geschworen habe es niiiiiiie wieder zu tun! Zum Glück scheint FRAU da echt DEMENT zu sein!!!
    Tja, nun lieg ich also mit Numner 2 rum, Nummer 1 (gerade 17 Monate alt) hällt uns Tag wie Nacht auf Trapp und es geht trotzdem irgendwie!
    Kurz was ich dir sagen will;
    Ja, manchmal ist alles SCH*** und JA, es wird auch nach der Geburt Tage geben wo alles SCH*** ist, aber ein Lächeln und ein Kuscheln später ist selbst die schlimmste Nacht vergessen!
    EIN HOCH AUF DIE SCHWANGERSCHAFTSDEMENZ!!! :)))
    Und dir alles alles liebe mit der Maus!

  • Reply
    Muddelchen
    14. August 2014 at 20:28

    Ich finde das so herrlich :) Punkt 10 gefällt mir besonders gut ^^..vielleicht ist es ganz gut, dass Dir niemand vor der Schwangerschaft gesagt hat, was da so alles auf Dich zukommt, womöglich hättest Du es Dir nochmal überlegt oder schon sowas wie „Panik“ geschoben…aber ich finde es toll, wie ehrlich Du Deine Empfindungen aussprichst und ich denke, Du sprichst sehr vielen aus der Seele. Auch mir ist schon öfter aufgefallen, wenn man schwangere Bloggerinnen oder Youtube-Mädels so liest und hört, dass die ganze Schwangerschaft das größte Glück auf Erden sein muss…ich selbst bin zwar auch ein positiv denkender Mensch und natürlich ist man NUR schwanger und NICHT krank, aber die ganzen Begleiterscheinungen, die eine Schwangerschaft neben der „romantischen Gefühle (LOL)“ so mit sich bringt, sollte man auch ehrlich aussprechen dürfen..ich hoffe, Du bekommst Deine restliche Zeit, was das anbelangt, gut rum…solange man es mit Humor erträgt, ist alles gut <3

  • Reply
    StyleMom
    14. August 2014 at 20:34

    Du hast ja soooooo recht. Das mit dem Pinkeln und den Dauerschmerzen hat mich am meisten genervt. Jeder sagt einem genieße den Schlaf und du kommst vor lauter Blasenüberschwappen und Schmerzen nicht dazu. Und dann darfst dich nicht mal mit Tabletten zudröhnen. Da helfen auch keine rosaroten Hormone. Zum Ende der ersten Schwangerschaft lag meine Tochter mit dem Po nach unten und ich hatte die Wahl zwischen einem geplanten Kaiserschnitt und dem Versuch, es trotzdem natürlich zu versuchen. Das hätte aber noch zusäzliche Untersuchungen und Rumfahrerei in eine Spezialklinik bedeutet. Da der geplante Kaiserschnitt 2 Wochen vor dem ET dem ganzen Rumgequäle ein Ende macht, viel mir die Entscheidung ziemlich leicht. Und bei der zweiten Schwangerschaft hatte ich schon nach der Halbzeit keine Lust mehr und ständig ein schlechtes Gewissen, weil ich einfach nur wollte, dass es vorbei ist. Also ich kann das alles komplett nachvollziehen. Und Freunde wirst du viele kinderlose verlieren. Aber bei mir war es ein guter Weg auszusortieren. Du echten Freunde sind nämlich geblieben und es sind ganz viele tolle Freunde mit Kindern dazu gekommen. Das ist halt so, wenn sich etwas im Leben grundlegend verändert. Kannste eigentlich fast mit einem Umzug in die Ferne vergleichen. Ich wünsche dir auf jeden Fall noch eine schöne Restschwangerschaft und ich verspreche dir, du wirst hinterher sagen, dass sich der ganze Mist gelohnt hat.

  • Reply
    Jenni
    14. August 2014 at 21:04

    Ich dachte echt ich bin bescheuert und nicht normal . Gott sei dank … Du sprichst mir aus der Seele :-)

  • Reply
    Christine Valeska
    14. August 2014 at 22:27

    Super geschrieben, kann ich alles so unterschreiben.

    Ich freue mich schon auf deinen ehrlichen Geburtsbericht. Wenn einem 3-8 fremde Menschen ständig in die Hooha gucken und fassen (!!).

    Bei den Presswehen auch gerne mal etwas anderes heraus gepresst wird, aber was soll man machen?! Es kommt raus, was raus muss.

    Dein Ehemann wird deine Hooha nie wieder mit den gleichen Augen sehen, wenn er tatsächlich zu genau hinsieht, während der Entbindung. HOOHA…HOOHA…ÜBERALL!

    Dammriss, 10 Wochen langer, stinkender, ekelhafter Wochenfluss und man läuft mit riesigen dicken Binden rum. Ach….habe ich schon die vorübergehende Inkontinenz erwähnt? Beckenboden-Training sobald es geht, ein Tipp von mir. Sonst könnt ihr 2 mal Windeln holen. Einmal für das Baby, einmal für die Mami.

    Und hol dir nicht zuviele neue BHs, warte ab bis die richtige Milch nach der Geburt einschießt. Hahahaha…..da wirst du aber mal richtig staunen, wenn dir ständig der Busen tropft und alles voller klebriger Milch ist. Aber dafür gibt es auch Einlagen. Einlagen für untenrum und Einlagen für obenrum, deine neuen besten Freunde.

    Am besten fängst du jetzt schonmal an deine Brustwarzen abzuhärten, denn die werden bald wund, blutig, riesig und schmerzen wie Sau. Ja, stillen ist toll, aber der Weg ist steinig und schwer.

    Schwangerschaft ist ein Start in ein immer größer werdendes Abenteuer. Eine Etappe eines Marathons. Nächste Woche kommt meine Tochter in die Schule und wir lernen gerade, das Wackelzähne weh tun, andere Mütter aber die Schultüten selber basteln und dass man mit 6 schon verknallt sein kann.

    Alles wird gut, denn weißt du was, wir wachsen mit unseren Aufgaben und Kindern mit. Vertraue immer auf dein Bauchgefühl.

    Ich wünsche dir alles gute und eine schöne, restliche Schwangerschaft. Glaub mir, wenn deine Tochter in die Trotzphase kommt und ihre Popel überall hinschmiert, wünschst du sie dir in deinen Bauch zurück. ;)

    • Reply
      Julia Ulrich
      15. August 2014 at 21:52

      XD sehr schön geschrieben!

  • Reply
    Julia-Maria
    14. August 2014 at 22:56

    OMG! Ich habe unterm Stuhl gelegen! Alles stimmt! Aber keine Sorge, das Nervzeugs vergisst du nicht. Ich weiß es jedenfalls noch und wenn ich mich zu einem Awww hinreißen lasse, wenn ich superpreggo Ladies sehe – schnell kommt die Erinnerung an das Wal-und-Emotionswrack-Dasein zurück. Und wo wir so ehrlich sind. Dass das mit der Geburt selten so easypeazy abläuft weißt du ja vermutlich. Ich weiß noch, dass ich mir gewünscht habe, dass mir folgendes mal jemand vorher gesagt hätte: Wenn es hinten drückt wie nach der Völlerei an Weihnachten, dann ist das gut. Panik, dass der Freund Zeuge von einer gigantischen Nummer 2 wird, unbegründet! Du hast jetzt nämlich die letzte Etappe erreicht und es dauert nicht mehr lange, dann ist Peanut da! Alles Gute dir!

  • Reply
    Sabi
    14. August 2014 at 23:20

    Top! Musste so viel schmunzeln. Hab das alles bereits 3x hinter mir.
    Ich hoffe, du schreibst dann auch noch: „Dinge, die ich gerne vor der Niederkunft gewusst hätte.“
    Bin ja gespannt!

    PS: was dann nach der Schwangerschaft am meisten nervt, sind Leute, ja sogar Frauen, die echt den Mut haben zu fragen, ob man schon wieder schwanger sei! HALLO??? hab doch das viermonatige Baby im Arm. Nein, der Bauch wird nicht grad wieder flach, wenn überhaupt… also nach Kind Nr. 3 hab ich nun definitiv meine Bedenken.
    …oder hat grad jemand einen gaaaaanz guten Tipp dafür?

    • Reply
      Julia-Maria
      15. August 2014 at 21:09

      Leider nein :( Außer Sport, aber die drei Kids halten dich vielleicht auch so auf Trab, dass jedes Workout überflüssig wäre. Schau doch mal bei Nicetohave Mag vorbei. Ich habe gerade eine Schwabbel-adé-Challenge gestartet um den Babyspeck loszuwerden. <3

  • Reply
    Nini
    15. August 2014 at 0:00

    Super geschrieben. Daumen hoch dafür. :-) Ich habe die Zeit der Schwangerschaft (noch) nicht vergessen (Mäusemann ist jetzt 4 Monate alt) und finde mich in sooo vielen Punkten wieder. Hatte zwar nie Sodbrennen und meine Brüste sind auch nicht großartig gewachsen, aber ansonsten sehe ich viele Parallelen.
    Am schlimmsten waren die letzte Woche VOR Termin und die Woche DANACH (weil der kleine Herr ja unbedingt noch 8 Tage länger bei Mutti im Bauch bleiben wollte – YEAHI!!!
    Übelste Wassereinlagerungen in den Füßen, Händen und Gesicht (ich konnte morgens gar nichts greifen), Schuhe zubinden ging nur noch mit Hilfe oder im Spagat :-D und zu allem Übel ist dann auch noch der Bauch, der vorher so schön frei von Streifen war, gerissen (trotz ölen ölen ölen) und nun seh ich auch wie ein Zebra.

    Aber egal, wie die Schwangerschaft war und was man alles lustiges und weniger lustiges durchmachen musste, wenn man dann die kleine Murmel im Arm hält, ist das alles egal. Vergessen nicht unbedingt, aber definitiv egal und man würde es immer wieder tun.

    Übrigens…. die Schwangerschaftsdemenz erstreckt sich auch über die Stillzeit… da biste genauso bekloppt ;-)

  • Reply
    Vroni
    15. August 2014 at 0:17

    Die komischen Kindsbewegungen wirst du bald sehr vermissen. Tut mir sehr Leid fuer dich, dass du die Bewegungen in deinem Bauch so empfindest. Da hast du leider wirklich was verpasst. Dennoch weiss ich, wenn dein Kind da ist, wirst du rueckblickend alles ganz anders empfinden und das Wunder verstehen bzw begreifen. Alles Gute dir und deiner Familie. Gott segne dich.

  • Reply
    Maren
    15. August 2014 at 7:34

    Liebe Anna,
    Ich musste beideinem Artikel nun wirklich schmunzeln! Ich liege hier nämlich grade im Bett, wach, weil ich malwieder aufs Klo musste, und kann, wie immer, nicht einschlafen. Ich bin ca gleich weit wie du ;). Ich dachte immer schwanger sein ist toll und schön (ist es in manchen Situationen ja auch), aber ganz ehrlich: neiiiin ist es nicht. Es nervt, es schmerzt und auch ich find die Kindsbewegungen äußerst gruselig! Ich kann deinen Artikel also wirklich komplett unterschreiben!

    Und da du sagtest, dass eigentlich alle Blogs das Thema beschönigen, möchte ich dir einen Blog vorstellen, der dies nicht nur tut. Eigentlich steh ich nicht so auf Werbung machen, aber schau doch einfach mal vorbei, wenn du Lust hast:
    Mutterfreunde.blogspot.de

    Ich wünsche dir nun noch eine möglichst Pipi- und magentrittfreie Schwangerschaft ;) die wünsch ich mir nämlich auch

  • Reply
    Maren
    15. August 2014 at 7:42

    Liebe Anna,
    Ich musste beideinem Artikel nun wirklich schmunzeln! Ich liege hier nämlich grade im Bett, wach, weil ich malwieder aufs Klo musste, und kann, wie immer, nicht einschlafen. Ich bin ca gleich weit wie du ;). Ich dachte immer schwanger sein ist toll und schön (ist es in manchen Situationen ja auch), aber ganz ehrlich: neiiiin ist es nicht. Es nervt, es schmerzt und auch ich find die Kindsbewegungen äußerst gruselig! Ich kann deinen Artikel also wirklich komplett unterschreiben!

    Und da du sagtest, dass eigentlich alle Blogs das Thema beschönigen, möchte ich dir einen Blog vorstellen, der dies nicht nur tut. Eigentlich steh ich nicht so auf Werbung machen, aber schau doch einfach mal vorbei, wenn du Lust hast:
    Mutterfreunde.blogspot.de

    Ich wünsche dir nun noch eine möglichst Pipi- und magentrittfreie Schwangerschaft ;) die wünsch ich mir nämlich auch

  • Reply
    Tina
    15. August 2014 at 7:58

    Klasse! Hat wirklich einen hohen Wiedererkennungswert.
    Ich wollte Eis!
    Der Haken: Samstag Abend 23.00 Uhr. Mein Mann zischte mich mit den Worten DU SPINNST an.
    Um 23.30 Uhr hatte ich mein Eis. :-D

  • Reply
    Steppel
    15. August 2014 at 8:29

    Ich stimme dem voll und ganz zu! Ich durch lebe es gerade und das mit dem Schmetterlinge kann schlauch nicht bestätigt!:-P

  • Reply
    susan
    15. August 2014 at 10:11

    Wie wahr! Ich habe noch knapp 2 Monate und stimme in allen Punkten zu. Ich mag nimmer. ..

  • Reply
    Sascha-Maria
    15. August 2014 at 11:12

    Hey, ich finde meine Schwangerschaft auch furchtbar und verstehe nicht, wie andere den Zustand als supertoll betiteln können. Leider litt ich jetzt und auch bei meiner ersten Tochter unter „Hyperemesis gravidarum“, habe mich also nur übergeben und war entsprechend fertig. Zum Glück habe ichs bald überstanden, in einem Monat ist ET.

  • Reply
    maike
    15. August 2014 at 11:52

    Hach herrlich geschrieben!! Vielleicht waere vieles wirklich gut, vorher zu wissen! Meine 2. Schwangerschaft faellt mir viel viel leichter! Ich bin ganz gelassen, frag mich nicht mehr „warum hatte ich gestern schlechte Laune?“ sondern denke nur noch „schoen, dass ich heute gute Laune habe“ und ausserdem hab ich mit Baby/Kleinkind erkannt dass andere Leute immer irgendwelche tollen Ratschlaege haben und gelernt diese zu ueberhoeren. Denn noch hab ich nichts brauchbares gehoert wenn Madame sich schreiend auf den Supermarktboden warf weil sie den Bagger nicht haben durfte ;)

  • Reply
    Tine
    15. August 2014 at 13:41

    Herrlich :D Also ich bin erst in der 14. Woche – und ich hatte bisher wirklich kaum Beschwerden. War mal eine Woche müde und hatte ein, zweimal dolle Krämpfe (wohl die Mutterbänder). Mittlerweile merke ich GAR NICHTS mehr und fühle mich nicht schwanger – würde aber gerne mal was spüren, um mir sicher zu sein ^^
    Aber ich kann mir das schon vorstellen, dass so ein Bauch am Ende anstrengend wird – im Sommer wahrscheinlich noch schlimmer

    Liebe Grüße

    Tine von mamischnack.de

  • Reply
    Diana
    15. August 2014 at 15:34

    Hallo, ein ganz wichtiger Punkt… ACHTUNG!!! Wenn ihr Stillen wollt, HÄRTET EURE NIPPEL AB. Wusste gar nicht, wie weh das tut… Sonst hast du wirklich in allem Recht. Mein Sohn fühlte sich an, wie ein Aal als ich ihn das erste mal spürte… LG Diana

    • Reply
      Julia Ulrich
      15. August 2014 at 21:49

      Ist leider wahr… aber ich muss auch sagen: Ich hab so herrlich durch das Stillen wieder abgenommen, dass ich es in jedem einschlägigen Frauenmagazin als neue Trenddiät empfehlen würde!!! (War auch der vorrangige Grund, warum ich es immerhin ein halbes Jahr durchgezogen habe)

  • Reply
    Selina
    15. August 2014 at 16:03

    Echt toller Beitrag, schön dass du einfach so ehrlich bist und kein Blatt vor den Mund nimmst. 90% der Frauen gehts sicher so, sie trauen es sich nur nicht zuzugeben :-) Bald geschafft! lg Selina

  • Reply
    Steinwolle
    15. August 2014 at 18:42

    Ich habe 3 Kinder geboren…., habe beim Text lesen herzhaft Tränen gelacht und kann nur sagen, fantastisch und authentisch ge – und beschrieben.
    Nun werde ich eine relativ junge und glückliche Oma und denke, das meine liebe Schwiegertochter sich gerade in genau dem gleichen Stadium befindet.Wir sind alle Happy

  • Reply
    Steinwolle
    15. August 2014 at 19:07

    Und ich wünsche allen werdenden Mama’s viel Kraft, gesunde Kinder und eine unheimlich schöne Zeit in eurer kleinen ( oder großen) Familie.
    Euer Leben bleibt immer spannend !!! ALLEN ALLES LIEBE!

  • Reply
    Tabata
    15. August 2014 at 19:33

    Mir war in meinen zwei Schwangerschaften NIE übel. Ich hatte weder Wassereinlagerungen noch Rückenschmerzen. Besondere Glücksgefühle hatte ich nicht, war aber auch kein zerreißbares Nervenkostüm. Gegen Ende der ersten Schwangerschaft bekam ich Bluthochdruck, daher wurde die Geburt eingeleitet, was in einem Notkaiserschnitt endete. Und danach dachte ich auch, als ich Schwangere sah, zum Glück habe ich es hinter mir, aber eben die Geburt. Beim zweiten Mal war ich noch am Tag der Geburt mit meiner Mutter einkaufen völlig problemlos. Das einzige was nervte waren Analthrombosen, zum Glück nicht zu starkt ausgeprägt. Davor hat mich auch niemand gewarnt. Ansonsten war ich top min Form und bis zum Schluss aktiv. Die zweite Schwangerschaft endete in einer spontanen Geburt, zwar mit Dammriss und Schamlippenriss. Die Naht fand ich bei weitem nicht so schlimm (nicht schmerzhaft) wie die Kaiserschnittnaht und dachte danach, eigentlich könnte ich noch ein drittes Kind bekommen. Das beste finde ich ist die Namensuche. Das hat mir in beiden Schwangerschaften viel Freude bereitet und ich hätte noch Namen für zwei weitere Kinder…. Eine Schwangerschaftsdemenz konnte ich auch nicht entdecken, bei der ersten habe ich 5 Wochen vor der Geburt meine letzte Hochschulprüfung absolviert…

  • Reply
    Erika Gemsch
    15. August 2014 at 20:37

    HeNierrlich das muss man gelesen haben obwohl ich nur einmal im Leben das Gefühl hatte im Schlaraffenland zu wohnen war genau die erste Schwangerschaft bei Alexandra.Es war fantastisch. Das zweite Mal bei Martina da arbeiten wir zwei heute ab und zu noch
    daran. Aber er hat sich gelohnt, mehr als das!!!!
    Dann künntigt sich das erste Enkelkind an und ich glaube als Grosseltern schlägt das alles

  • Reply
    Julia Ulrich
    15. August 2014 at 21:47

    Bin gerade wieder in der herrlichen 8. Woche. Mein erster Knirps liegt endlich im Bett und ich atme auf… und in meinen brechreizgepeinigten Körper.
    XD Die erste Schwangerschaft war für mich schon eher wie ein Überlebenscamp, als die pure Freude.
    Einer meiner Arbeitskollegen kam mal auf mich zu und meinte, er würde in mir einen Engel sehen. Ich hab ihn ausgelacht und gefragt, ob seine Engel fett wären, ne Blasenschwäche hätten und mies drauf wären, weil sie nachts nicht schlafen könnten.

    Ich bin – wie so viele andere auch – der Meinung … eine Schwangerschaft kann schön sein… muss sie aber nicht. Aber wenn man dieses dreiviertel Jahr mit der nötigen Menge Selbstironie und Humor nimmt bleibt es zumindest für immer unvergesslich.

  • Reply
    Nadine
    16. August 2014 at 8:21

    Danke! Danke! Danke! Ich fühl mich grad wie ein neuer Mensch! Man wird aufgebaut, verstanden und man bekommt das Gefühl nicht allein zu sein! Danke für die ehrlichen Worte! Bitte veröffentliche ein Buch! Das wird ein Bestseller ;) wünsche euch allen alles Gute :*

  • Reply
    NADINE
    16. August 2014 at 11:07

    Endlich mal jemand der diese Schwangerschaftsgeschichte von einer anderen Seite aus erzählt!
    Ich stimmt in jedem Punkt zu und auch ich hätte am liebsten die letzten 12 wochen die ich noch vor mir hab schon überstanden :D ich wünsche dir noch eine relativ entspannte Schwangerschaf.

    Die Bewegungen meiner kleinen beschreibe ich übrigens immer wie ein Fisch der mir durch den Bauch schwimmt und alles hin und her schiebt wie er grad lust hat :P

  • Reply
    Julia
    16. August 2014 at 12:10
  • Reply
    Alex
    16. August 2014 at 19:57

    HALLELUJA!!

    ENDLICH sagt mal eine wie es wirklich ist….manchmal hab ich schon an mir selbst gezweifelt, aber der Post hat mich gerade echt gerettet und ich musste zwischendrin mega lachen :-)
    Danke dafür und es soll nie wieder jmd. sagen, in der Schwangerschaft wäre alles toll….meistens isser der größte Rotz!! ;-)

    Liebe Grüße

  • Reply
    Wochenrückblick #88 - ÜberSee-MädchenÜberSee-Mädchen
    17. August 2014 at 18:22

    […] Dinge, die ich gerne vor der Schwangerschaft gewusst hätte – so unterhaltsam, so gut geschrieben und wirklich informativ. Thumbs up, danke Anna! Auch für diejenigen interessant, die nicht schwanger sind. […]

  • Reply
    Cornelia
    17. August 2014 at 23:01

    Ich habe Tränen gelacht über einige Punkte und erkenne mich wirklich in vielem wieder. Danke für die offenen Worte:-)

  • Reply
    Verena
    18. August 2014 at 10:21

    EINFACH HERRLICH!!! Mir ging es ganz ähnlich, aber es hat sich sooooo ausgezahlt – es gibt nix schöneres als Mama zu sein!

    Gewöhn dich dran, dass der Bauch vor dir begrüßt wird, später wird immer das Baby vor dir begrüßt und fast keiner fragt mehr wie es dir geht, alle fragen nur nach dem Baby :-)

    Alles Gute für die Geburt!!!!

  • Reply
    Verena
    20. August 2014 at 10:28

    Könnte von mir sein, hab gerade Halbzeit und die emotionale Achterbahnfahrt im vollem Gange.

  • Reply
    Danie
    20. August 2014 at 21:45

    Bämm….ich hatte auch überlegt einen solchen..“es ist nicht alles rosig“ Post zu schreiben. Hatte dann aber keine Lust. Mir fehlte es an Kreativität & LUST! :D
    Das Verrückte ist, nach der Geburt fehlt dir die Zeit und ich verspreche dir, es ist wird noch schlimmer. Ich glaube deshalb reden alle Mamis von rosaroter Schwangerschaft, weil man danach die Hölle auf Erden erlebt.
    Wenn du die allerdings überstehst – unbeschadet – wird es ganz Bett! :D
    Schöne Schwangerschaft noch und.. Kaffee rockt!! :))

    • Reply
      Danie
      20. August 2014 at 21:46

      Nett… Nicht Bett :)
      PS: diese Hölle dauert meist so 12 Wochen ;)

  • Reply
    Anni
    20. August 2014 at 22:56

    Herrlich! Ich habe mich gerade sehr amüsiert! Bin zwar nicht schwanger und bis das geplant passiert gehen auch noch ein paar Järchen ins Land, aber ursympathisch, was du schreibst! Musste immer wieder laut kichern :D
    Ihr werdet bestimmt super lässige Eltern. Ich freu mich schon auf weitere Berichte!

  • Reply
    Nicole
    21. August 2014 at 13:45

    Zu Punkt 6
    Warte mal ab, wenn die Kleine da ist…dann wird das noch „schlimmer“. Beim Besuch der Eltern wird dir an der Tür der Maxicosi aus der Hand gerissen, dann wird erstmal 5 min. das Baby begrüßt und irgendwann wird die Anwesenheit der Eltern auch bemerkt und man wird auch endlich begrüßt :D
    Ich hab es übrigens sehr gehasst, wenn jeder ohne zu fragen meinen Bauch angefasst hat…
    Alles Gute noch für deine restliche Schwangerschaft!
    LG
    Nicole

  • Reply
    Hanni
    24. August 2014 at 11:02

    Ich erwarte gerade mein drittes baby und ich kann dir sagen das alles was nach der geburt meines ersten kindes mit meinem koerper geschah tausendmal schlmer war als die wehwehchen in den schwangerschaften oder auch die geburten. Wenn eine dammschnittnaht vier tage nach der geburt aufgeht und du dann auch noch die schlimmsten haemorriden aller zeiten vom pressen hast, dann weisst du was wehwechen sind. Ich will hier niemandem angst machen aber du wolltest ehrliche erlebnisse….

    Lg Hanni

  • Reply
    Irene
    26. August 2014 at 12:58

    Hallo Anna,
    dein Beitrag ist so super ehrlich und toll geschrieben dass ich dir von ganzem Herzen danken möchte.
    Du hast mich inspiriert über meine eigene Schwangerschaft auf meinen Blog zu schreiben und schon bald über die Zeit danach. Falls du einmal Lust hast kannst du ihn dir ja gerne anschauen. Ich habe meinen Beitrag auf alle Fälle mit dir verlinkt.
    Lg. Irene
    http://www.moliba.blogspot.com

  • Reply
    Sabrina
    29. August 2014 at 8:42

    Ich weiß genau wie Du dich fühlst. Ich bin jetzt (erst) in der 17. SSW und es ist ein Mythos, dass nach dem 3. Monat alles besser wird. Die Übelkeit hält an, mein Bauch spannt und drückt und zieht (könnten Vorwehen sein) und mein Leben ist gefühlsmäßig eine Achterbahnfahrt. Mein Haushalt lebt und macht sich schon langsam selbstständig, aber ich kriege nichts auf die Reihe.
    OK ok, so dramatisch das auch alles ist… Ich freue mich ja schon auf den Bauchzwerg, aber es könnte jetzt auch schon Februar sein und alles vorbei…

  • Reply
    pinkmoon
    1. September 2014 at 12:00

    Hallo Anna,
    ich kann Dich sehr gut verstehen. Muss aber auch sagen, dass es nach der Geburt nicht wirklich besser wird. :-)
    Es gibt immer wieder Frauen (Mütter), die alles einfach weggeteckt haben, für die alles einfach rosarot weitergeht und die Dein Verhalten, Deine Gefühle, etc. einfach nicht nachvollziehen können – gerne auch Schwiegermütter. Tolle Tips aber manchmal einfach veraltet und man möchte vielleicht auch einfach mal selber entscheiden – als frischgebackene Mama scheint man dieses Privileg jedoch an jede x-beliebige Person abgegeben zu haben. Da wird nicht gefragt sondern gern auch mal einfach das Kind aus der Wiege gemobst … – bitte?!

    Besonders schlimm fand ich allerdings die Blicke und Kommentare der Frauen, die das „Privileg“ hatten auf natürlichem Wege zu entbinden. Ich hatte einen Notkaiserschnitt weil es meiner Kleinen icht gut ging. In sämtlichen Kursen (von Rückbildung bis Babyschwimmen und auch im Kindergarten) war ich die böse Hexe, die sich der Natur „absichtlich“ in den Weg gestellt hat …. – BITTE???!! Im Endeffekt muss ich sagen war es für mich aber die beste Entscheidung weil es dem Kind und dadurch auch mir gut ging und wir keine Komplikationen hatten.

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen und wünsche Dir, auch weiterhin mit solchen Leute super fertig zu werden. Sei Du selbst und mach Dein Ding! Du weißt am besten was gut für EUCH ist. Das nennt man Instinkt.

    Danke für Deinen tollen und ehrlichen Blog! Freue mich immer ihn zu lesen.

    Liebe Grüße

  • Reply
    Mutterschaftskodex – Darf die Schwangerschaft eigentlich auch ätzend sein? | Mamagogik
    1. September 2014 at 14:37

    […] einigen Tagen stieß ich wieder auf das Thema, als ich mir den Post der schwangeren Bloggerin Anna Frost alias Fashionpuppe durch […]

  • Reply
    Sarah
    1. September 2014 at 14:45

    Hallo liebe Anna,

    ich habe deinen Artikel vor einigen Tagen echt verschlungen, weil ich mich darin so wiedererkannt habe. Und da mir auch schon aufgefallen ist, dass dieses Thema bis jetzt irgendwie fast totgeschwiegen wurde (und mein Kommentar einfach Romanlänge bekommen hätte), habe ich meine Antwort einfach mal in einen eigenen Artikel gepackt (und dich natürlich verlinkt ;)) Hier http://wp.me/p4xndi-a9 nehme ich mal ein bisschen das Glitzer aus der Schwangerschaft. Hoffentlich wird uns das Elterngeld nicht gestrichen, weil wir andere Frauen vom schwanger werden abhalten ;)

    Viele liebe Grüße in letzte Trimester aus der 37.ssw (mit knubbeligen Wasserfüßen) wünscht dir,

    Sarah

  • Reply
    Lina
    3. September 2014 at 15:54

    Puh, dann freue ich mich das meine Schwangerschaft eher sehr ruhig verlaufen war. Nur das mit Sodbrennen war richtig schlimm, ich dachte schon, ich würde keine Luft mehr kriegen und an schlaf war deswegen nicht zu denken haha :D Meine Brüste waren gar nicht größer geworden, nur praller. Der Witz ist jetzt, dass die nun viel kleiner geworden sind, danke an meinem Kind für all das aussaugen, ich trauere meine alten Brüsten noch hinterher ;) und ich war nicht so eine schwangere Freundin gewesen, die ihre Freundinnen mit Babykram vollquatschte, auch jetzt erzähle ich nicht viel von meinen Mutterdasein, aber ich schicke viele Bilder von meinen zuckersüßen Töchterlein xD naja es war eher so, dass meine Freundinnen die ganze an meinem Bauch gehangen haben und konnten einfach nicht begreifen, dass es wirklich was drin war und tritt und so. Ich würde gerne nochmal einen Kind kriegen. Leider wird das auch nicht ohne die Kotzerei gehen. Mist!

  • Reply
    Mutterschaftskodex- Darf die rosarote Brille der Schwangerschaft mal abgesetzt werden? | Mamas Mäuse – Mama bloggt
    4. September 2014 at 7:07

    […] Janina einen Beitrag von der Bloggerin Sarah und durch diese einen Artikel von der Bloggerin Anna gelesen und dachte mir, da musst du unbedingt etwas zu […]

  • Reply
    Sibylle
    5. September 2014 at 15:42

    Hehe, ich würd Dich jetzt einfach gerne mal drücken und sagen, „Alles wird gut!“. Echt, ich hab schon drei so Aliens und man kann damit leben ;)

  • Reply
    berit
    6. September 2014 at 21:49

    Fjeden. Wir haben beide glaube ich ungefähr den gleichen ET (Anfang November) und während ich mich auch irre auf meine Kleine freue, kann ich einer Schwangerschaft einfach nichts positives abgewinnen.

    Es ist einfach kacke wenn man nicht weiß, ob man jetzt traurig ist weil die Hormone spinnen oder weil es wirklich etwas trauriges gibt. Es ist kacke das man ständig im Mittelpunkt steht, wenn man einfach nur in Ruhe arbeiten und ehrlich beurteilt werden will. Es ist kacke, dass nur noch Umstandskleider passen. Es ist kacke die Autonomie über seinen Körper zu verlieren. Es ist kacke nicht mehr gefragt zu werden, ob man am WE was machen will und es tut verdammt weh. Und es ist kacke und schmerzhaft jemanden seine Gefühle mitzuteilen und dann gefragt zu werden, ob man denn das Kind gar nicht wollte. Doch, wollte ich! Ich will es wie ich meinen Studienabschluss wollte, aber dafür eben auch Prüfungen ablegen musste, die ich anstrengend fand.

    So. Rant over. Danke für den Artikel :-*

  • Reply
    Kari
    8. September 2014 at 9:45

    Sehr interessante Darstellung. Ich selbst habe keine Kinder und bin auch nicht schwanger. Aber ich danke Dir für diese ehrlichen Einblicke.
    Ich werde das im Hinterkopf behalten, wenn in meinem Bekanntenkreis jemand schwanger ist und der Person so zuvorkommend wie möglich begegnen.
    Ich finde es super, dass Du Dich so klar darüber aussprichst und ich danke Dir dafür.

  • Reply
    BabyInside
    26. Oktober 2014 at 19:06

    JaJa Ja! So ist es und nicht anders :)

  • Reply
    Jenny
    3. Dezember 2014 at 22:26

    Sehr herrlich geschrieben

  • Reply
    Der Tag Null | Sie ist schwanger
    14. Dezember 2014 at 23:25

    […] aussehen wie ein Walross nach einer Diät. Wahrscheinlich bin ich auch nicht die erste Frau, die bestimmte Dinge bereits vor der Schwangerschaft wusste: Von Übelkeit und körperlichen Erschöpfungszuständen, Wasser in den Beinen und […]

  • Reply
    Simone
    3. Januar 2015 at 17:57

    Liebe Anna,

    Ich bin „Neuschwanger“ und da von meinen Freunden noch niemand ein Kind hat, die meisten sogar single sind, war ich auf der Suche nach einem Blog, auf dem ich mir vielleicht ein paar Erfahrungen „holen“ kann.
    Mit großer Freude habe ich diesen Eintrag gelesen und dabei sowohl gelacht als auch geweint.
    Ich bin erst in der 6. Woche, aber mir passt schon kein BH mehr, ich kann nachts wegen Schmerzen im Bein und Kopfweh nicht schlafen und ich habe ständige Gelüste, die sich alle 2 Minuten ändern..
    Vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen! Hat wirklich Spaß gemacht, es zu lesen :)

    Viele Grüße,
    Simone

  • Reply
    Hanna
    11. Januar 2015 at 18:36

    Ja, wenn man das mal vorher gewusst hätte…aber mal ehrlich, wir hätten’s eh trotzdem gemacht. Ich kannte sogar Horror-Stories, wie das Kind dann da liegt, wo vorher deine Gedärme waren und dir auf Blase und Darm drückt und im schlimmsten Falle danach nicht mehr alles dahin zurückrutscht, wo es sein soll (Darmentzündung lässt grüßen). Und von Schwangerschaftsstreifen und der Tatsache, dass der Bauch danach nicht mehr so aussieht wissen wir auch alle. Von den Schmerzen der Geburt mal ganz zu schweigen. Und trotzdem lassen sich die meisten Frauen auf das Abenteuer ein. Ich sag ja immer zu meinem Verlobten, mir wäre es lieber, er müsste das alles aushalten…
    Der Artikel ist aber trotzdem klasse und sehr witzig geschrieben und war einer der ersten, den ich gelesen habe, als ich von meiner Schwangerschaft erfahren habe!

  • Reply
    Rick
    3. März 2015 at 11:25

    Meine frau ist auch schwanger, ich habe darfür kamagra gekauft!

  • Reply
    Juli
    12. März 2015 at 15:28

    AB.SO.LUT.!!! Ich bin jetzt quasi mit Mühe und Not im vierten Monat angekommen, die Zeit vorher war eigentlich nur der reinste Horror. Wir erwarten Zwillinge, warum ich auch einfach mal die doppelte hcg-Schelle abbekommen habe. Schön, wenn man dann noch von der eigenen Schwester hört „Du bist schwanger und nicht krank.“! Unsere Mäuse waren geplant und ich hab mich total auf die Schwangerschaft und auf’s Mama werden gefreut. Um so schockierender waren die ersten drei Monate voller Üblekiet, Erschöpfung, Kontrollverlust über meinen Körper und meine Gefühle. Und dann all die Erwartungen, meine eigenen und die meines Umfeld: FREUEN ALLE JETZT!!! Nachdem ich erfahren habe, dass mein erstes Kind Zwillinge sind, war ich erstmal crei bis vier Wochen out of Order und hatte nur Angst und obendrein noch Gewissensbisse, weil ich mich kaum freuen konnte. Und nirgends liest man davon. Außer in irgendwelchen Foren, aber das eskaliert dort immer so schnell in Richtung Schwangerschaftsdepression und Co, dass es mir danach noch schlechter geht. Ich habe auch angefangen, darüber zu schreiben, weil frau nämlich kaum irgendwo mal die ungeschminkte Wahrheit erfährt.

  • Reply
    Nicole34j
    22. April 2015 at 19:41

    Hey :) Ich habe alles gelesen und danke Dir dafür ja es ist wirklich so. Habe auch noch 2,5 Monate vor mir. Danke für die beruhigenden lustigen aber realitätsnahen Worte. Liebe Grüße Nicole

  • Reply
    Fromhearttoheel
    30. April 2015 at 19:02

    Liebe Anna,

    also ich muss sagen, ich geniesse meine Schwangerschaft wirklich. Ich kann deinen Gedanken nur bedingt zustimmen und fühle mich ein bisschen schlecht, weil du pauschal unterstellt, dass jede Frau die behauptet die Schwangerschaft sei eine schön und glückliche Zeit, lügt.

    Ich geniesse jede Minute, mir geht es besser denn je, ich kann hervorragend schlafen, ich muss nicht ständig aufs Klo und ich leide nicht unter Übelkeit. Ich habe zwar viel zugenommen, aber das ist wohl ziemlich normal in dieser Phase.

    Ich finde es fast ein bisschen schade, dass du es so empfindest.

    Aber ich habe auch noch einige Wochen vor mir, vielleicht ändert sich mein Zustand noch. Aber die ersten 5 Monate waren wunderschön!

    liebe Grüße Lara

  • Reply
    SabrinaS
    1. Juni 2015 at 14:18

    Musste bei Deinem Artikel nun wirklich schmunzeln! Ich liege hier nämlich grade im Bett, wach, weil ich mal wieder aufs Klo musste, und kann, wie immer, nicht einschlafen. Ich bin ca gleich weit wie du: http://www.wunschfee.com/inhalt/fit-gesund/artikel/schwangerschaft

  • Reply
    Theresa Schilwe
    3. Juni 2015 at 13:51

    Hallo,

    was für ein wunderbar ehrlicher Blog…..ich war zweimal im Mugel- (halb Mensch- halb Kugel ) Zustand und das ein oder andere Mal während dieser Zeit wirklich mit Vorsicht zu genießen!
    Machen Männer eigentlich irgendwann im Leben mal den Kurs „Schwangerschaft-es geht vorbei! Versprochen!“?Ich an Seiner Stelle hätte mich jede Woche dreimal Scheiden lassen….
    Wie war das bei euch….traute (noch) Zweisamkeit oder einseitiger Zickenkrieg?

    LG Theresa

    • Reply
      Beate Münch
      23. Juni 2015 at 22:24

      Wie mir das einfach so bekannt vorkommt… I love it =)

      Besonders diese doofen Dudadani-Menschen (Du-darfst-das-nicht-Menschen) in meinem Umfeld sind die reinsten Spaßbremsen. Vorsicht in allen Ehren, aber man kann einem auch echt den Spaß an allem nehmen -_-
      Bitte, bitte noch ganze viele Artikel in der Art =)

      Lieben Gruß Beate

  • Reply
    hanni
    9. Juni 2015 at 17:43

    DANKE!

  • Reply
    Kristina
    3. Juli 2015 at 20:52

    Wie erfrischend – ich bin eben über diesen Artikel gestolpert! Finde ich sehr cool! Ich habe mich die letzte Woche mit dem Schlafproblem beschäftigt, hier das Ergebnis: http://www.the-blog-with-b.com/news/a10x-letzte-chance-2-ausschlafen/

    Man braucht einfach Humor und Ironie in der Schwangerschaft. Würde mich freuen wenn du mal vorbei schaust!

  • Reply
    noname
    18. Juli 2015 at 22:47

    Zuerst mal: echt muting und ehrlich was du da schreibst! Find ich toll!

    Ich bin zwar erst ganz am anfang, aber komm Irgendwie gar nicht mit dem ganzen emotionen flick-flack klar.
    Bei mir ist es so das ich es nicht mal merke. Das einzige ist das ich öfters heute. Mein freund jedoch (der sonst nett und mitfühlend ist, sich aufs baby freut und mit dem ich jetzt 12 Jahre zusammen bin) Sagt er weis nicht ob er es mit mir aushält. Ich will angeblich nur streiten und bin nur gemein zu ihm. Und heute wars so weit dass er gesagt hat, wenn ich nicht auf der stelle leise bin, ihn in ruhe lasse und mich verziehe, dann geht er….. Das hat er noch nie gesagt.
    Ich bin so traurig und heul Nun schon die ganze Nacht.

  • Reply
    Sosou
    27. Juli 2015 at 12:17

    Du bist der Hammer! Du schreibst mir aus der Seele/dem Magen und sonstigem Kram :-D ich bin hellauf begeistert! Weiter so !!

  • Reply
    Sabine
    1. August 2015 at 8:24

    Danke für dein geschriebenes! Ich finde es herrlich, offen und erfrischend! Es hat mich zum ersten mal seit der Schwangerschaft so richtig herzlich zum lachen gebracht.
    Ich fühle mich seit Wochen mies, mir ist übel und meine emotionen fahren achterbahn. Meine umwelt versteht mich nicht, müsste lt denen ein dauergrinsen aufn gesicht haben und und und
    Thx! You made my day!!!

  • Reply
    Bärbel
    4. August 2015 at 20:28

    lach, genialer Text. Ja, das kenne ich auch :-) Ich habe zwei Kinder und beide kamen im Sommer zur Welt. Was soll ich sagen – ich habe geschwitzt wie ein Schwein – es war eine Qual. Wenn dann die Kinder auf der Welt sind wird es leider mit dem Schlafen und der Vergesslichkeit nicht besser :-) lach… Was absolut spitze ist, ist das Gefühl nach der Geburt. Da war ich nur noch glücklich. Ich hoffe, Du hast jetzt viele glückliche Momente :-)
    Bärbel

  • Reply
    k. gay
    20. August 2015 at 20:41

    Ich wollte ursprünglich nur Googlen weshalb ich kaum noch was essen kann ohne mich danach wie ein Haufen Elend zu fühlen und fand dein Blog.ich musste so viel lachen über dein Text dass mir die Tränen gekullert sind..super Beschreibung und sehr amüsant :-)
    Herzliche Grüßen

  • Reply
    Naddi
    29. August 2015 at 20:46

    es ist halt ganz genau so wie es oben steht :) bin jetzt 36ssw und schlafe keine Nacht mehr durch.. Jedes drehen muss sorgsam vorbereitet werden und der kleine wurm macht dann auch noch Anstalten wenn es ihm dann doch nicht passt xD also wirklich super Text und endlich mal jemand der das so schildert wie es auch wirklich ist :) Danke ;)

  • Reply
    Kiki
    8. September 2015 at 11:58

    Ich hab es nie verstanden, wenn andere Schwangere mir gesagt haben, wie toll es doch ist – schwanger zu sein. Ich finde es nicht toll und ich finde es auch nicht großartig. Ich freue mich, wenn mein Bébé da ist. Ich liebe es seit der ersten Sekunde wo ich erfahren habe, dass ich schwanger bin. Aber meine Schwangerschaft fühlt sich an wie ein Horrortrip. Und das nicht nur für mich, sondern auch für einen Mann. Wir haben uns das alles so ANDERS vorgestellt. Teilweise dadurch, weil unsere Freunde uns gesagt haben, dass es das schönste auf dieser Welt ist schwanger zu sein. Und zum Teil durch die Medien. Ich bin in der 22 SSW und übergebe mich JEDEN TAG seit mittlerweile 17 WOCHEN. Manchmal NUR 3 mal pro Tag, manchmal aber 10/15 mal pro Tag. Und wenn ich mich gerade nicht übergebe, dann ist mir so schlecht, dass ich nicht aufstehen kann. Mein Kreislauf ist auch im Eimer. Wenn mir etwas runterfällt, dann hebe ich es nicht auf, weil ist sonst in Ohnmacht falle. Ich bin 1.73 groß und wiege viel zu wenig (51.kg.). Ich lag auch schon 1 Monat lang im Krankenhaus unter Infusionen. Aber auch das hat nicht viel gebracht. Mein Leben hat sich komplett verändert. Ich meine, mir war schon immer klar, dass mein Leben sich ändern wird, wenn das Bebe da ist. Und diese Veränderung wollten wir auch unbedingt. Wir sind seit langem verheiratet. Haben viel erlebt und gesehen, stehen beide stabil im Leben und waren für diese Veränderung bereit (dachten wir zumindest). Die Schwangerschaft war auch geplant und gewollt. Aber dass ich 5 Monate land nur im Bett liege und zur Abwechslung kotze, war mir/uns nicht klar. Ich wollte eine aktive, hübsche schwangere sein. Ich stellte mir vor, wie ich im Park spazieren gehe, wie ich den Spanischkurs mache, wie ich Yoga mache, wie ich Ausstellungen besuche, die ich so liiiiiebe und mich mit meinen Freundinnen treffe, wie ich wunderschöne Zeit mit meinem Mann verbringe und mit ihm lecker Essen gehe. Es kam aber aller anders. Seit der 5. SSW sah mein Leben so aus: essen, kotzen/versuchen nicht zu kotzen, schlafen (denn wenn ich schlafe muss ich nicht kotzen). Et voilà! Das ist alles. Das ist wirklich alles. Und so lebe ich seit fast 5 Monaten. Bzw. ich existiere. Ich sage mir jeden Morgen: „du bist nicht krank, du bist lediglich schwanger, was natürlich und OK ist.“ Und ich weiß auch, dass ich nicht krank bin. ES FÜHLT SICH aber so an!!! Gesunde Menschen kotzen nicht. Pardon: sie übergeben sich nicht. Mich tröstet nur noch, dass es bald vorbei ist. Irgendwann ist es vorbei, ODER?? Die hälfte habe ich ja irgendwie geschafft. Ich bin aber fix und fertig. Und es tut gut zu wissen, dass man nicht alleine ist. Ich meine, Schwangere in meiner Umgebung sehen alles so toll aus!!! Sie machen Yoga, gehen joggen, achten darauf was sie essen, gehen aus, schminken sich sogar!!! Ich finde, dass meine schminke komisch riecht! Alles riecht für mich komisch! Sogar meine Eltern und mein Mann!!! Auch die sauteuere Creme (die angeblich nicht riecht), die ich gekauft habe, damit ich keine Schwangerschaftsstreifen bekomme! Fazit: Ich freue mich auf mein Bébé . Oh Gott, ich freue mich, wenn mein Bébé da ist. Der Winter soll bitte ganz schnell kommen!!!!Denn eins habe ich verstanden: Schwangerschaft ist nicht so meine Stärke…Immerhin beherrsche ich 5 Sprachen, man kann eben nicht alles…
    PS. Vielen Dank an die Autorin für diesen Beitrag.

  • Reply
    Jane
    14. September 2015 at 17:45

    Hi,

    ich feier diesen Beitrag so sehr. Du sprichst mir aus der Seele.

    Vor allem die Punkte 2,5,7 und 11 waren besonders schlimm bei mir.

    Am schlimmsten fand ich, den ständigen Drang, aufs Klo gehen zu müssen. Bei mir ging es teilweise im Minutentakt. Meinem Mann hat das so garnicht gepasst, insbesonder dann nicht, wenn wir mal mit dem Auto unterwegs waren und er ständig an jeder Tankstelle halten musste, weil ich auf Klo musste. Aber das es einem selber nervt, wollen die Männer nicht hören.

    LG

  • Reply
    Sarah
    22. September 2015 at 15:34

    Danke für deine ehrlichen Worte! Dein Text spricht mir aus der Seele!

  • Reply
    15 Dinge, man vor der Schwangerschaft wissen sollte
    29. Dezember 2015 at 14:06

    […] Fashionpuppe: Dinge, die ich vor der Schwangerschaft gern gewusst hätte […]

  • Reply
    Mutterschaftskodex – Darf die Schwangerschaft eigentlich auch ätzend sein? – Mamagogik
    10. Januar 2016 at 22:22

    […] einigen Tagen stieß ich wieder auf das Thema, als ich mir den Post der schwangeren Bloggerin Anna Frost alias Fashionpuppe […]

  • Reply
    Miriam
    4. Februar 2016 at 14:00

    Das ist wirklich mal toll zu lesen!
    Bin zwar erst kurz vor der Halbzeit der Schwangerschaft, kann aber alles schon bestätigen.
    Manchmal denke ich, die Menschen um mich freuen sich mehr als ich und bekomme ein schlechtes Gewissen.
    Hört das eine Wehwehchen auf, kommt in ein, zwei Wochen ein anderes dazu.Wenn es überhaupt so lange dauert:-)
    Aber die Zeit ist absehbar und danach gehört mein Körper wieder mir und ich kann machen was ich will:-)

  • Reply
    Steffi
    23. Februar 2016 at 9:01

    Herrlich – DANKE! Du sprichst mir aus der Seele… :*

  • Reply
    carina
    28. Februar 2016 at 8:01

    Hallo!
    Ich danke dir für deinen Beitrag!
    Ich kam mir schon wie eine ganz böse Frau vor die keiner versteht wieso die Schwangerschaft nicht das schönste für mich ist und ich immer
    Sage das ich froh bin wenn das Kind da ist (#128512#)
    Mein Umfeld versteht mich nicht und sagen sogar „du wolltest doch schwanger werden“ „für mich war es das schönste auf der Welt“ „hör auf mit den Gedanken das Kind spürt das es nicht willkommen ist“….
    Hallo?! Ich liebe mein Kind aus ganzen Herzen und es ist auch das was ich mir immer gewünscht habe! Ich hab mir nur die Schwangerschaft wie eine rosa Wolke vorgestellt!

    Bin froh das es euch auch so geht das heitert mich sehr auf! DANKE

  • Reply
    Kadda
    6. April 2016 at 8:57

    Ich bin gerade Ende 6.Monat und ich kann jeden einzelnen Punkt sofort unterschreiben!
    Danke für die Aufmunterung und das Lächeln, was ich beim nächsten Mal auf dem Gesicht tragen werde :D

    • Reply
      Kadda
      6. April 2016 at 8:58

      *beim nächsten Mal
      meckern
      #schwangerschaftsdemenz# ;)

  • Reply
    Margit
    27. April 2016 at 11:09

    Wunderbar! Für mich ist es beides: wunderschön und nervig. Am allermeisten nerve ich mich selbst! Mit blöden Zukunftsgedanken und Fragen, die ich jetzt ohnehin nicht lösen kann. Dabei glaub ich, dass die Schwangerschaft eigentlich nur eine Vorbereitung ist auf das, was danach kommt, denn nichts wird mehr so sein wie vorher! …. und das macht schon ein bisschen Angst. Aber was soll’s! Weiter essen und rülpsen und viel viel schreiben, damit ich später auch viel über mich selbst lachen kann!

  • Reply
    Antje Kaden
    23. Dezember 2016 at 21:22

    Ach jaaa…Herrlich Ehrlich… !!! Finde ich mich in allen Punkten wieder :-) Glaube mein Umfeld (zumindest einige Leute) haben es nicht leicht :-(
    Du sprichst total aus der Seele. Muss den Block erstmal ein paar Mädelz weiterleiten und meinen Freund drücken..1000 Dank für die Worte. Soo ehrlich :-)
    Alles Gute.

  • Reply
    this sweet little something... - fraumau
    19. Februar 2017 at 16:31

    […] mit zu vielen Details einer Schwangerschaft langweilen will, empfehle ich allen Interessierten den sehr sehr treffenden Artikel von Anna […]

  • Reply
    Papa
    25. Februar 2017 at 20:46

    Ich bin nicht schwanger, werde es nie sein. Aber ich liege gerade mit unserer 5 Tage jungen Tochter auf dem Sofa (Mama schläft wohl verdient) und musste mir das Lachen verkneifen, um sie nicht zu wecken. Sehr schön geschrieben und vieles erinnert mich an meine Frau in den letzten Monaten und ich bin sicher, dass Du mit Deinen Gedanken und Gefühlen nicht allein warst/bist.
    Und nun an die Männer, die bis hier lesen. Auch wir sind nicht allein. Eis und Gurken können manchmal helfen, Fußmassagen sind mein pers. Geheimtipp, denkt immer daran, dass die Damen es viel schwieriger haben als wir, am Ende hilft aber nur Geduld. Haltet durch, es lohnt sich!

  • Reply
    Yvi
    9. März 2017 at 15:38

    Liebe Anna,
    Ich bin heute genau in der 31 Schwangerschaftswoche und heute war Mal wieder so ein Tag….. Emotional nicht zuschaffen. Bin durch Zufall über dein Blog gestolpert und rufe : “ juhuuu, ich bin nicht allein“ ! Ich habe herrlich gelacht weil du mir zu 100℅ aus der Seele sprichst und ich jetzt nicht mehr das Gefühl habe ich muss mich verstecken weil ich nicht die rosige Bilderbuch Schwangere bin 😉
    Ich danke dir für deinen wundervollen Text !!
    Liebe Grüße
    Yvi

  • Reply
    Sena
    27. Oktober 2017 at 21:07

    also was ich bei der nächsten Geburt anders machen würde, ist vor allem viel, viel Ruhe. Ich bin permanent von der Hebamme zugetextet worden weil sie mich ablenken wollte. Da meine Tochter ab der 3. Woche aber abends sehr lange geschrien hat, bin ich so um die 6. Woche bei einem Ostopathen gewesen. Und der hat mir so Sachen erzählt, dass es mit der Geburt wesentlich schneller vorangeht, wenn man eben nicht von wohlmeinenden Helfern (sei es der Arzt, die Hebamme oder der Mann) dauernd vom eigentlichen Geschehen abgelenkt wird und man sich nur auf die Wehen konzentriert. Vielleicht setzt Du Dich mal mit einem Ostopathen in Verbindung, etwas Zeit hast Du ja vielleicht noch. Ich hab nach dem Gespräch festgestellt, dass ich mir wohl diesen vielen, vielen Stunden bis zur Geburt hätte wesentlich verkürzen können, wenn ich mich hätte mehr auf die Wehen konzentrieren können und nicht so abgelenkt worden wäre.

    Mit einer Kinderkrankenschwester die auch Laktationsberaterin ist und mit der ich wegen Stillproblemen gesprochen hatte, habe ich auch darüber nochmal gesprochen. Die hat mir so ziemlich das gleiche gesagt und dass es eigentlich falsch ist, wie die Praxis in den Kliniken ist, die Gebärende immer abzulenken. Eine gute Hebamme sagt sie, wäre immer in der Nähe und unterstützt einen, quatscht einen aber nicht mit Belanglosigkeiten zu, sondern lässt einen allein (natürlich nicht komplett allein, aber so, dass man mit sich beschäftigt ist und nicht mit allem möglichem anderem) und kommt, wenn`s richtig los geht oder die Frau Hilfe braucht.

    Ich hätte dieses Wissen gern vor der Entbindung gehabt, dann hätte ich meiner Hebi sagen können, dass sie mich doch bitte in Ruhe lassen soll und meinem Mann ebenso. Er hat es ja gut gemeint und immer gefragt, was er tun kann. Letztendlich ist man so aber immer damit beschäftigt, es den Anwesenden recht zu machen und konzentriert sich nicht so intensiv auf die Wehen wie es notwendig wäre.

  • Reply
    Rita
    3. April 2018 at 16:23

    Hallo,
    was für ein toller Beitrag! Da steckt so viel Wahres drin und du verpackst es auch noch sehr lustig. Das Lesen hat super viel Spaß gemacht! Hast mir den Tag gerettet.

    Grüße
    Rita

  • Reply
    Henrietta
    1. November 2018 at 12:03

    VIELEN DANK dafür!
    Man hat irgendwie immer das Gefühl, allen erzählen zu müssen, es gehe einem ach so toll und es ist so unglaublich und überhaupt, obwohl das in so vielen Momenten gar nicht stimmt.

    Ich finde mich in so vielem wieder, was du geschrieben hast, einfach verrückt.
    Ich glaube, wir müssen alle ein bisschen unseren Teil dazu beitragen ehrlicher zu uns und der Umwelt zu sein, damit endlich mal mit diesen Mythen aufgeräumt wird :P

    Matchs euch schön Mädels!

  • Reply
    Gülsh
    5. Dezember 2018 at 21:05

    Danke dafür!

  • Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.