LIFESTYLE

Warum euer Gemaule und Gemeckere über Instagram absoluter Bullshit ist

„Jeder Account auf Instagram sieht gleich aus!“
„Instagram frisst meine Seele auf!“
„Immer nur noch das Gleiche: nur noch wallendes Beachhair, #Cleaneating, unrealistisch angerichtete Esstische und gephotoshoppte Körper…“

Zeitungsartikel, Studien und Rants von Social Media Experten und auch Bloggern wollen herausgefunden haben: Instagram macht die Follower depressiv; besonders dann, wenn Urlaubsbilder geteilt werden. Immer mehr Videos und Artikel schaffen ihren Weg in die viralen Hitlisten, indem sie die „Geheimnisse hinter den wahnsinnig schönen Bildern“ aufdecken, die – grob zusammengefasst – aus Ausschnitt (nicht der mit den Brüsten… obwohl…), schönen Filtern und Müll beiseite schieben bestehen.

Das ist ja alles schön und gut und jetzt verrate ich euch mal was, das eigentlich kein Geheimnis ist: ihr macht euren Instagramfeed zu dem, was er ist! Legt ihr euch einen Instagram Account an, ist euer Feed erst einmal leer. Ihr selbst folgt den Accounts, die euch angeblich so langweilen. Ihr folgt den Accounts, die angeblich alle gleich aussehen. Und ihr seid verantwortlich dafür, wenn euer Instagramfeed euch depressiv, eifersüchtig oder euch schlechte Laune macht. Mind blown?
Da fragt man sich eigentlich: warum folgst du diesen Leuten auf einem Social Kanal, den du selbst gestalten kannst? Warum vermurkst du dir deinen eigenen Feed und beschwerst dich dann?

 

Natürlich gibt es diverse Accounts, die sich einfach sehr ähnlich aussehen, weil die Betreiber sich an einem „massentauglichen“ Durchschnitt halten und so die Begehren und Wünsche der Follower anheizen und damit Likes erzielen. Why not? Ihr gutes Recht.
Allerdings frage ich mich oft, ob da in dieser #cleanchic, #allwhite und #minimalistic Wohnung jemand wirklich wohnt oder ob der Hype schon so weit geht, dass man ein eigenes Zimmer für seine Instagramfotos eingerichtet hat. Klaro, sieht ein äußerst akkurat angerichteter Esstisch schöner aus, als das wahre Leben. Besonders dann, wenn dein eigenes Kleinkind gerade einmal seinen Teller quer über den Tisch gefegt hat, weil es die Sauce doch geschafft hat, die Nudeln zu berühren. Skandal! Dann träumt man doch gerne mal davon, wie man es selbst doch noch vor ein paar Jahren geschafft hat, die #FramilyDinner zu stylen und anzurichten. Oder eben unrealistisch angerichtete Frühstücksbowls in 5 verschiedenen Variationen.

Und ja, auch ich bediene mich der einfachen Methoden Ausschnitt, Filter und Müll beiseite schieben. Skandal? Wohl eher nicht. Weil, sind wir alle mal ganz ehrlich: wer stellt denn bitte freiwillig ein Foto von seiner dreckigen und unaufgeräumten Bude ins Internet? Ich habe schon vor Jahren zugegeben, dass unsere Wohnung offiziell nur drei Wände hat – drei aufgeräumte Wände und vor der vierten Wand stapelt sich der Krempel, der nicht ins Bild gehört. Natürlich gibt es da auch eine Gegenbewegung, die #fürmehrRealitätaufInstagram ist, aber das muss jeder selbst wissen, obs in den Feed passt ;)
Ich schaue mir die einen oder anderen aufwändig gestylten und fotografierten Bilder sehr, sehr gerne an, denn ich sehe sie als Inspiration. Inspiration für meine eigenen Bilder oder auch einfach fürs echte Leben. Hier zeigt eine Bloggerin die hübschen Übertöpfe aus Korb und du stellst fest, dass sie bei dir auch super schön aussehen könnten.
Oder hier siehst du eine Bloggerin in einer wahnsinnig chicen Strickjacke, jemand anderes ist gerade im Urlaub und macht noch eine ausführliche Instastory zur Location, dem Land und ihre Sightseeing Empfehlungen.
Ich folge Menschen, die mich interessieren oder weil sie einfach wahnsinnig tolle Bilder machen, weil ich sie privat kenne oder weil sie mir einfach derbe sympathisch sind. Ich nutze die Hashtagsuche und finde neue Accounts passend zu meinen Interessen, war letzte Woche bei einer Friseurin, die ich auf diesem Wege über Instagram fand und hatte einen Termin bei einer Tätowiererin, die ich ebenfalls über Instagram kennen lernte.

instagram explore page erkunden
Love it, change it or leave it. Dein Instagramfeed wird sich nicht von ganz alleine ändern, da musst du schon aktiv werden. Folge neuen Accounts, bemühe die Suche, stöbere auf der „Entdecken Seite“ und wenn du einem neuen Account folgst, werden dir direkt noch weitere passende Accounts empfohlen –> schau sie dir mal an! Klaro, da ist auch ab und an mal Unfug dabei, aber das liegt ja auch wieder im Auge des Betrachters :)

Was ihr nicht vergessen dürft: Ihr könnt auch Accounts entfolgen. Ihr müsst nicht der Exfreundin eures Freundes folgen; vor allem dann nicht, wenn ihr bei jedem Foto von ihr in eurem Feed mit den Zähnen knirscht.

instagram folge neuen accounts 1

Ich folge Modemenschen, Makeupartists, Beautygurus, Moms, Menschen mit einem Händchen für schöne Einrichtung, Fotografen und Fotografinnen, Tätowierern, Hairstylisten, Foodstylisten, Hobbyköchen, Promis, Pflanzensuchtis und schönen und interessanten Menschen. Mein Feed ist abwechslungsreich und natürlich kommt es mal vor, dass ein paar von ihnen ein und demselben Trend verfallen. Aber das finde ich nicht schlimm, denn letzten Endes können sie nix dafür, dass ich ähnlichen Accounts folge.

Ich mag die vielen schön angerichteten Foodbilder, Urlaubsfotos und tollen Flatlays. Denn ich schau sie mir gerne an, lasse mich treiben, inspirieren und schaue mir immer mal wieder was von den Profis auf ihren Gebieten für mein Privatleben ab. Zum anderen kann man doch auch immer mal wieder etwas lernen. Viele Accounts antworten auf Fragen oder geben direkt Tipps unter ihren Bildern. Manche posten Rezepte oder andere beraten dich zum Thema Bewässerung von Pflanzen. Makeup und Hairstyling Accounts posten Mini Tutorials und bei vielen Bloggern findet man in den Outfitshots die Geolocation zu wahnsinnig tollen Hotspots der Stadt. Depressiv werde ich dadurch nicht, ganz im Gegenteil! Manchmal ist es wie ein kleiner Tritt in den Hintern, dass ich mich doch auch mal wieder etwas anstrengen könnte. Und das meine Lieben, ist übrigens eines der vielen Erfolgsgeheimnisse der Fitnessaccounts auf Instagram :)

You Might Also Like

24 Comments

  • Reply
    Lene
    9. März 2017 at 10:52

    Ich habe mir letztens, im Zuge einer neuen Website, auch einen neuen Instagram Account angelegt. Auf diesem folge ich Freunden, Kunstgalerien & Museen, Modemachern & Leuten die ich witzig finde & die mich inspirieren.
    Komplett weg bin ich von den ganzen Influencern, die überall hingeflogen werden & als Modegurus betitelt werden, obwohl Marke XY sie einfach nur für ein Event verkleidet. Mich hat das in den letzten wochen und Monaten so aufgeregt, dass ich etwas ändern musste.
    Und seit meinem neuen account, bin ich entspannter. Ich muss nichtmejr die ganze Zeit insta durchscrollen & werde von den Beiträgen die ich sehe belustigt oder inspiriert :)

  • Reply
    Nadine
    9. März 2017 at 10:53

    Liebe Anna,
    du beschreibst da ein akutes, immer wieder kehrendes Problem (nicht nur auf Instagram). Und manchmal, muss ich sagen, macht es mich regelrecht wütend: Warum machen Menschen immer wieder andere zur ihres Glückes Schmied?? Ich bin doch selbst dafür verantwortlich, wie ich mich fühle, wie es mir geht, wie ich drauf bin, wie mein Leben so läuft. Warum verschieben manche Leute den Fokus immer wieder so weit von sich weg und auf andere und versuchen, diese anderen dafür verantwortlich zu machen, wie es ihnen selbst geht? Es ist doch so: Wenn es mir schlecht geht, sollte ich mich fragen, was ich selbst daran ändern kann und nicht, was andere Menschen daran ändern können. Denn nur ich habe die Macht, mein eigenes Leben zu verändern. Egal, ob es um den Instagram-Feed geht oder den Job, um die YouTube-Abobox oder die Beziehung. Ich habe es selbst in der Hand und kann und sollte nicht andere Menschen dafür verantwortlich machen. Sondern bei mir selbst anfangen.

    In diesem Sinne: Ganz liebe Grüße aus der alten Heimat!
    Nadine

  • Reply
    Julia
    9. März 2017 at 11:01

    Recht haste!
    Wer sich anguckt was ihn deprimiert ist doch selber Schuld…
    Ich nutze Instagram als Inspirationsquelle und finde gerade im Bereich Design und Lettering gibt es so viel schönes und lehrreiches zu entdecken.

    Und auch der Austausch mit anderen ist doch einfach toll…
    Mein Account: @thatlooksjut

  • Reply
    Marie
    9. März 2017 at 11:21

    „ihr macht euren Instagramfeed zu dem, was er ist“ Zur Hölle, ja! Niemand zwingt dich der Fitnesstante oder der Bloggerin die mal wieder neue Schuhe hat zu folgen.
    Nur da höre ich inzwischen gar kein gemecker mehr. Liegt die eigentliche Kritik nicht an der Produktplazierung: Gewinnspiele,falsche Werbung usw.

  • Reply
    Sophie
    9. März 2017 at 11:28

    ganz ehrlich, ich wusste nicht dass das SO ein problem für manche darstellt. man hat es doch selbst in der hand! ich folgte lange zeit einer gutness mum, die nach der entbindung ihres zweiten kindes wieder aussah wie aus dem ei gepellt. musste ihr entfolgen weil mich das sonst einfach zu sehr runtergezogen hätte. man ist immernoch ein individuum mit ecken und kanten, abseits von valencia filter und co. mich nerven nur die immer häufigeren sponsored posts und daniel wellington uhren kann ich auch nich mehr sehn ^^ aber naja, auch das ist zum glück noch im rahmen

  • Reply
    Sophie
    9. März 2017 at 11:28

    gutness? ich meinte fitness haha

  • Reply
    Solveig
    9. März 2017 at 12:37

    Ich stimme dir da auch komplett zu! Ich habe aber das Gefühl, dass es meistens andere Blogger / Influencer sind, die am meisten schimpfen, weniger der normale User. Mir als Leser ist es ehrlich gesagt auch total egal, ob jemand Likes kauft oder ähnliches, so lange mir der Content des Instagram-Kanals gefällt. Und wenn nicht, wird er eben nicht mehr abonniert!

  • Reply
    Jessica
    9. März 2017 at 12:42

    So wahr, Anna. Ich frage mich auch immer, was dieses Gemecker soll. Ich mag diese immer gleichen weißen Feeds auch nicht … und dann folge ich ihnen nicht. Ich folge aber zB Caro Daur, weil ich neugierig bin, was man als Social Media Star aus Deutschland so alles schaffen kann. Das macht mich nicht neidisch, sondern neugierig. Ich hatte allerdings schon schlechte Tage, wo mich das alles überrannt hat. Und dann bin ich allen entfolgt. Es ist nur Instagram, also kann man das easy machen. Auch verstehe ich nicht was generell an gestellten Fotos falsch ist. Ich mag Fotos, die schön aussehen. Ich sehe sie mir gerne an, mache sie gerne. Maler malen auch Bilder, die sie schön finden. Und wem die Kunst nicht gefällt, der kann ja einfach weiter gehen.

  • Reply
    Esther
    9. März 2017 at 13:09

    Love it, super Post!!

  • Reply
    Gila
    9. März 2017 at 13:37

    WORD! Danke für den Artikel❤️

  • Reply
    Sally-Anne
    9. März 2017 at 14:26

    Amen! Danke für diesen Post, ich fand ihn so gut geschrieben. Mir fehlen einfach die Worte, wenn Leute sich immer wieder über Instagram aufregen aber selbst Nutzer sind und genau das 0815 Zeug auch machen, was ja erstmals kein Problem ist, denn was schon 1000x gut aussah, sieht auch ein mal gut aus. Jeder sollte das machen, was er möchte und selbst wenn es dieses 0815 Bild ist – dann ist das halt so! Außerdem finde ich das ganze gemecker über Instagram eh schwachsinnig, ob es jetzt die Follower, Kommentare oder Likes betrifft, jeder ist für sich selbst zuständig und sollte das machen, was er für richtig hält und was ihm gefällt! Hab eine tolle Restwoche 🌸
    Liebste Grüße, Sally-Anne

  • Reply
    Kati
    9. März 2017 at 15:48

    ENDLICH!!! Endlich spricht es jemand laut aus. DANKE. Auch ich hatte letzte Woche wieder so eine „schöne“ Diskussion zu diesem Thema. Es nervt so sehr. Entfolgt doch bitte einfach und hört auf nur das negative, angebliche „Fake-Leben“ zu sehen. Du bringst es mal wieder auf den Punkt!

    <3 Kati

  • Reply
    Silja
    9. März 2017 at 17:40

    So sehe ich das auch. Ich folge vor allem Yoginis. Ich liebe es zu sehen, wie schön die verschiedenen Asanas bei unterschiedlichen Körpern aussehen.
    Das manche sich ähnlich sind, kommt vor finde ich aber nicht so schlimm.
    Sehr schön geschrieben, übrigens ist dein Feed sehr abwechslungsreich und schön zum durch scrollen :-)

  • Reply
    LaYokita
    9. März 2017 at 18:24

    Danke dafür- sehe ich genauso und entfolge in regelmäßigen Abständen Profilen deren Content mich einfach nicht mehr interessiert. Letztens hab ich dann auch wieder bei einer „entfolgten“ Bloggerin den „Folgen“ button betätigt, weil der Inhalt doch wieder interessant wurde.

  • Reply
    BeAngel
    9. März 2017 at 18:43

    Mir is es ehrlich gesagt total Wurst ob Jemand seine Bilder extra inszeniert oder ob sie dem echten Leben entsprungen sind Ich mag einfach SCHÖNE BILDER, SCHÖNE FARBEN, SCHÖNE ARRANGEMENTS und auch nur das like ich, kommentiere ich. So simple.
    Und bei meinem eigenen Account da is mir ehrlich gesagt noch nie einer gefolgt der das nicht wollte. Die das nicht wollen sind schnell wieder weg – zumal ich eh nicht soviele Follower habe bei IG. Mich nervt da eher diese Followercasher die dann liken und einen Tag später wortlos wieder entliken. Vermutlich in der Hoffnung das ich zwischenzeitlich zurück geliked habe. Nehme ich mal an …
    Das ist was was ich eben viel unangenehmer finde als die Nörgler … (wovon ich bisher keine hatte – ich denke mein Account ist dazu nicht „hübsch“ genug :D)
    Heuchelfollower quasi.

  • Reply
    Andrea
    9. März 2017 at 18:52

    Ich folge dir gerne, ich hab mich auch inspirieren lassen und aus dem was mir bei dir gefallen hat mein eigenes zusammengestellt. Warum auch nicht? Dafür lese ich doch Pins auf den Kanälen! Dafür bin ich bei den ganzen Dingen angemeldet…Ich habe Ideen und schaue mir an welche Möglichkeiten ich habe und hoch kann die Menschen nicht verstehen, die dann nicht einfach „ENT-folgen“ wenn es sie so stört. Ich hatte bei deinem Nsmenswechsel auch die Möglichkeit dir nicht mehr zu folgen oder die Seite zu entfernen aus dem Blogroll…hab ich nicht, weil es mich immernoch interessiert. Und das das daueraufgeräumte nicht immer die Realität ist, also sorry dazu gehört ja bloß ein bisschen Menschenverstand😂.

  • Reply
    Andrea
    9. März 2017 at 18:54

    Ich folge dir gerne, ich hab mich auch inspirieren lassen und aus dem was mir bei dir gefallen hat mein eigenes zusammengestellt. Warum auch nicht? Dafür lese ich doch Pins auf den Kanälen! Dafür bin ich bei den ganzen Dingen angemeldet…Ich habe Ideen und schaue mir an welche Möglichkeiten ich habe und ich kann die Menschen nicht verstehen, die dann nicht einfach „ENT-folgen“, wenn es sie so stört. Ich hatte bei deinem Namenswechsel auch die Möglichkeit dir nicht mehr zu folgen oder die Seite zu entfernen aus dem Blogroll…hab ich nicht, weil es mich immernoch interessiert. Und das dieses „daueraufgeräumte“ nicht immer die Realität ist, also sorry dazu gehört ja bloß ein bisschen Menschenverstand😂.

  • Reply
    Ines Jana
    9. März 2017 at 19:45

    Liebe Anna, das hast Du ganz super beschrieben und zusammengefasst. Ich habe einen Account bei Instagram aus Spaß, folge aber vielen interessanten Bloggern, Prominenten ,Firmen, Freunden und Normalos. Wie Du schon sagst, es macht einfach Spaß , gute Bilder zu sehen, sich von Fashin Tips, Wohnideen oder Kochrezepten inspirieren zu lassen. Ausserdem ist es doch einfach: was mir nicht mehr gefällt oder eintönig ist, wird entfolgt.

  • Reply
    Lena
    9. März 2017 at 20:11

    Was mich an instagram momentan stört ist, daß ich die Bilder nicht mehr chronologisch angezeigt bekomme.
    Ich kann gar nicht genau beschreiben warum genau aber ich vermisse die chronologische Reihenfolge sehr.
    Hat mir persönlich einfach mehr Spaß gemacht.
    Ansonsten gebe ich dir vollkommen Recht.

  • Reply
    Lia
    10. März 2017 at 9:20

    Ich gebe dir vollkommen Recht! Mir ist das besonders bei den Kinderzimmern aufgefallen. Wie schlicht die alle mittlerweile sind und oftmals mit grauen Wänden. Ich frage mich teilweise auch, ob das Spielzeug extra so gekauft wird, das es farblich zur Einrichtung passt. Mein eigener Instagram Account ist relativ bunt. Klar sieht ein ein Account in den selben Farbnuancen schön aus, aber halt auch wie eine Zeitschrift. Ich folge auch unterschiedlichen Accounts, mir dienen sie auch als Inspiration. wenn jemand in ein tolles Land fährt lese ich gleich alles durch, dann kann man viel besser selbst einen Urlaub dahin planen. Und sich Ziele stecken, die man erreichen will.
    Das Problem ist leider, dass sich insbesondere Teenager die Bilder sehr zu herzen nehmen und denken, sie müssen genauso sein wie die „Stars“. Las man früher noch in der Bravo oder so, welche Lieblingsgerichte jemand hat kann man heute bei Instagram viel mehr mitbekommen und möchte dann genauso sein und dabei können unrealistische Vorstellungen entstehen, Hier finde ich, spielen aber die Eltern eine wichtige Rolle, diese sollten mit ihren Kindern Gespräche über die Selbstdarstellung im Internet führen.

    LG

    Lia

  • Reply
    Wochenrückblick - let's get personal #4 / Kati on clouds
    12. März 2017 at 9:07

    […] Warum euer Gemaule und Gemeckere über Instagram absoluter Bullshit ist / Blogpost von Anna. Ihr Blog:  www.fafine.de – Sie bringt es mal wieder wunderbar auf den Punkt. […]

  • Reply
    Mina
    12. März 2017 at 15:04

    Hey Liebes,
    ich habe dem allen hier eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
    Auch wenn ich selbst mal eine der Meckertanten war, weiß ich inzwischen auch damit umzugehen und sage DANKE für deine Worte!! :)

    Hab noch einen zauberhaften Sonntag!
    Liebst,
    die Mina

  • Reply
    Lilli
    13. März 2017 at 11:15

    Ich sehe das leider etwas anders! Da ich nur Freunden folge nutze ich die zweite Seite bei Instagram um mir vorgeschlagene Profile, Bilder oder Instastories anzuschauen. Und leider findet man genau da den ganzen Einheitsbrei, der so modern ist. Mich machen diese Bilder nicht depressiv, sie langweilen mich! Schlicht und einfach langweilig!!!! Da fehlt die Inspiration. Wenn ich durchscrolle komme ich an den ganzen toll inszenierten Bildern vorbei und mache mir dann selten die Mühe auch noch die langweiligen Profile oder Blogs dazu durchzulesen! Und wenn man mal ein kritisches Thema anspricht um mal Leben in die Scheinwelt zu bekommen wird man geblockt … ich stimme deinem Artikel deswegen nicht in allen Punkten zu!

  • Reply
    Tabea
    20. März 2017 at 16:50

    Sehr schön geschrieben! Und ich bin da total auf Deiner Seite und Deiner Meinung. Ich denke, auf Instagram ist für jeden etwas dabei. Und wer sich daran total stört, könnte zur Not auch noch seinen Account löschen. Man ist ja nicht gezwungen, sich die Bilder die einen langweilen oder irgendwas anderes anzuschauen.

    Liebe Grüße,

    Tabea

  • Leave a Reply