Fashion

modisch alt oder wer hats verboten?

Mir läuft es dezent eiskalt den Rücken hinunter, wenn ich etwas sage oder denke, wie:“Ach, das kommt auch wieder?!“ oder „Das gabs vor ein paar Jahren schon einmal.“ Ich höre mich an, wie meine Mutter! Und das war ziemlich uncool, wenn ich als Teenie von Shoppingtouren nach Hause kam, ihr die neuesten Errungenschaften zeigte und sie eben jenen Satz von sich gab:“Ach, das haben wir als Teenies damals auch getragen. Irgendwie kommt ja auch echt alles wieder…“ Ach.. Na geil… Danke… *Augen verdreh*

Bin ich jetzt offiziell alt? Oder zählt das erst, wenn ich so was zu meinen Kindern sage und die dann die Augen verdrehen? Würde ich so etwas sagen? Oder ziehe ich dann die Reliquien dieser vergangenen Zeiten aus dem Schrank und gebe sie an meine Tochter weiter, damit sie dann in ihrem Blog in den Fashioncredits „Vintage“ angeben kann?

Wann sind wir modisch gesehen alt? Wenn man dann zum vierten Mal den Marlenehosen-Trend mitmacht oder Schlaghosen trägt? Wenn Plateauschuhe aus den Teeniezeiten  10 Jahre später wieder Knöchel zum Knacksen bringen oder wenn Madonna alte Kostüme ausgräbt oder in Mesh-Netzen und einem Hauch von Nichts über die Red Carpets schwebt, um ihr „jugendliches Aussehen“ zu unterstreichen? Wie alt ist die eigentlich? Und darf die das noch? Beziehungsweise, wer sollte es ihr verbieten?

latzhosen dungarees

Bin ich modisch alt, wenn ich mit meinem Freund im Partnerlook durch einen Urlaubsort flaniere? Oder bin ich dann einfach nur Gehirnamputiert? Darf man das? Oder anders gefragt: Wer hats verboten?

Die Jagd, nach immer neuen Trends wird mit der Zeit mehr und mehr ermüdend. Das Ausprobieren, neu erfinden und stets begeistern der Anderen ist anstrengend und erfordert entweder ein Stylingteam oder viel Zeit und Energie. Bonnie Strange, Chiara Feragni und so weiter haben schon längst ein Team aus 1 -5 Menschen um sich herum, die dafür sorgen, dass das modische Alter definitiv nicht fortschreitet, sondern immer auf dem aktuellsten Stand bleibt. Bleibt man jedoch dadurch seinem Stil treu? Trend-Diktate und fremdbestimmte Outfits, das erinnert fast an die Kindergartenzeit, als Mutti noch Röckchen und Pullover für einen rauslegte. Natürlich macht das vieles einfacher. Und doch liebe ich das morgendliche Theater vor dem Kleiderschrank – „Ich habe nichts zum Anziehen!“. Stilsicherheit muss gelernt werden. Durch Fauxpas und Punktlandungen. Ob ein eigenes Fashionblog da hilft oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Gleiches gilt fürs Lesen und Blättern von Modemagazinen. Reizüberflutung ist auch hier ein Stichwort, was meist unterschätzt wird. „Alles kommt irgendwann wieder. Neu ist ja nichts wirklich.“ klingt es noch in meinen Ohren. 10 Jahre ist es mindestens her, dass meine Mutter das zu mir gesagt hat. Ob sie alt ist oder nicht, liegt im Auge des Betrachters. Sie ist zumindest weitaus älter als ich.
Ich verkaufte vor einigen Jahren einige ihrer Kleider von „damals“, taggte sie bei eBay als „vintage“ und erzielte hohe Preise. Tragen konnte ich sie selbst nicht, sie hatten leider die falsche Größe. Die Sachen waren alt, waren aber wieder IN. Und die neuen Sachen im Stil der alten, waren nicht ganz so cool, wie die alten. Ist also modisch Alt das neue modische Jung? Das verwirrt irgendwie und macht Kopfschmerzen.

Betrachtet man den Entstehungsprozess eines Kleidungsstücks, einer Kollektion, so beginnt dieser ja nicht erst bei der Produktion mit einem Schneider. Sondern viel früher. Im Idealfall 1,5 Jahre bevor das Kleidungsstück auf dem Bügel im Geschäft hängt. Inspirationen für die Kollektionen kommen von überall her; Malereien, Kunstobjekte, Völker, Rituale, Natur, Technik und so weiter. Der Entwurf einer Kollektion ist sowohl ein Blick in die Zukunft, Vergangenheit und auch Gegenwart. Ist denn dann eine Kollektion modisch alt, wenn sie sich an Vergangenem orientiert und inspiriert? Modisch alt ist ja auch hin und wieder offensichtlich total IN. Zumindest wenn die Zeit gekommen ist. Und was lernen wir jetzt daraus? Altes ist immer wieder neu und auch schnell wieder alt oder wird zeitweise verboten, bis einer wieder modisch was wagt. So schließt sich der Kreis.

Und genau deswegen bestelle ich mir jetzt eine Denim Latzhose. Die hab ich früher schon gerne getragen und ist auch jetzt wieder IN.

 

Pics via long hairstyles / blue is in fashion this year

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply
    MelGee
    21. Mai 2013 at 21:21

    Als ich letztens meine neuen Erungenschaften meinem Dad zeigte (Hüfthose, Blümchenkleid), meinter der „ach da hätte dir deine Mama einfach die alten Klamotten raussuchen sollen, das war ja die Mode als ich jung war“ und lachte. Mode verändert sich, greift alte Trends wieder auf und ich finds nicht schlecht. Wieso immer nach neuem greifen wenn diese Trends schonmal viele Leute begeistert haben? Die Latzhosen trug ich als Kind richtig gerne, ich glaub ich muss mir auch eine zulegen :)

    Toller Post mit sehr guten Gedanken zum Thema, hab ihn gern gelesen :)

    lg MelGee | Blog

  • Reply
    SoleSister
    22. Mai 2013 at 9:25

    Haha wie cool! Meine Mum hat auch immer gemeint „sowas hatte ich früher auch“ :D Aber viele Trends aus meiner Teeniezeit muss ich echt nicht mehr mitmachen (Stichwort: megakurze Hotpants, bauchfrei, Plateauschuhe, Schlaghosen) und in Latzhosen sah ich damals schon kacke aus :D

  • Reply
    katharina
    22. Mai 2013 at 11:00

    Richtig guter Artikel. Vor allem die Frage ‚We hat’s überhaupt verboten?‘ sollten wir uns viel öfter stellen, bevor wir unser Gegenüber für modisch tot erklären. Lass die doch machen..

  • Reply
    Eena
    22. Mai 2013 at 11:02

    Wenn ich irgendetwas daraus gelernt habe dann: „Sag niemals nie.“
    Beim letzten Plateusolen Tred war ich glaube ich nichtmal 10 und ich fand die Teile so cool, auch wenn Mami mit selten erlaubt hat wirklich hohe zu tragen. Ein paar Jahre später habe ich dann zurückgeschaut auf Fotos und mir gedacht „Mann, das war ja schrecklich, das trage ich nie wieder!“. Naja, was soll ich sagen, jetzt habe ich ein Paar Creepers und ein Pleatau-Paar von Topshop im Schrank und bin wieder total begeistert.
    Darum hab ich beschloschlossen, das es keine No-Go’s gibt. Vielleicht finde ich in ein paar Jahren wieder toll, was ich heute entsetzlich finde.
    z.B. so Glockenärmel, werde ich die je wieder gut finden?
    In der Zwischenzeit Mecker ich weiter über den Ausräumwahn meiner Mama, bei mir ist das nämlich: „Das hatte ich auch mal, fast genauso, war total schön, kann ich dir aber nicht geben weil ichs wegeschmissen hab.“

  • Reply
    Shout-Outs: Der Blogger-Wochenrückblick | Fashion Insider
    24. Mai 2013 at 16:46

    […] hat sich hingegen mit wiederkehrenden Modetrends beschäftigt und warum wir alle paar Jahre bzw. Jahrzehnte erleben, dass eine neue Generation bereits bekannten […]

  • Reply
    Gerhard Schröder
    27. Mai 2013 at 9:03

    Du bist nicht ALT, Du hast nun einfach mehr „modische Eigenerfahrung“ ;)

    Grüße von einem Kerl. Geburtsjahr 1969.

    Gerd

  • Reply
    Elle
    30. Mai 2013 at 19:19

    Bei manchen Teilen weiß man ja einfach auch jetzt schon, dass man in ’n paar Jahren drüber lachen wird, dass man das anhatte (hochgekrempelte Hosen mit bunten Socken, Vokuhilaröcke, …). Aber momentan geht einfach alles und alles ist derb cool (außer Tennissocken in Trekkingsandalen. Ich kann mir niemand vorstellen, der das so ironisch trägt, dass es cool ist). Also: Who cares? :D

  • Reply
    Marleen
    1. Juni 2013 at 0:36

    Super Artikel! Ich freue mich immer, wenn ich an meiner Tochter die früheren Trends aktuell neu aufgelegt sehe und das ein oder andere Vintagestück dazugekommen ist.
    Natürlich stellt man sich die Frage, ab wann ist man für was zu alt, aber wenn man sich im Laufe seines modischen Lebens einen eigenen Stil angeeignet hat, ist man sich immer sicherer und macht gerne den ein oder anderen Kreisel mit. Diktat gibt es nicht, nur Spass an der Sache. Ich bin immernoch modeverrückt…trotz fortynista….lieben Gruss, Marleen

  • Reply
    Bunte Röhrenjeans - Aktuelle Mode für Frauen und Mädchen at Aktuelle Mode für Frauen und Mädchen
    2. Juni 2013 at 16:05

    […] aber diesen Sommer kommt man fast nicht drum herum, den diesen Sommer sind bunte Jeans absolut in Mode. Sie enge Röhrenjeans hat es mir momentan angetan und ich denke, dass sie mir stehen […]

  • Reply
    designer discount wedding dresses
    14. Dezember 2013 at 10:33

    An overview number of the lowest priced red bottom shoes sneakers.Should you be looking to purchase a new red bottom shoes sneakers,this can be a web site you want to visit!

  • Leave a Reply

    Ich akzeptiere

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.