Allgemein

Wenn ich mir eine Kultur selbst zusammen stellen könnte…

Kulturen, ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten und wie sie uns beeinflussen, all das hat mich schon immer interessiert. Ich bin in einem Haushalt mit zwei Kulturen aufgewachsen und fand es immer schrecklich spannend und aufregend, wenn ich Leuten aus Kulturen begegnete, die ich noch nicht kannte. Als Kind fragte ich meine einzige muslimische Mitschülerin über all ihre Traditionen aus und in meinem Erasmus Semester gab es für mich wenig spannendere Unterhaltungen als diese, die versuchten alle Details unser Kulturen aufzudecken. Denn manchmal kann es schwierig sein herauszufinden, was in unserem Alltag eigentlich durch unsere Kultur geprägt ist.

Ich habe in den Jahren, auch dank vieler Reisen, viele Kulturen kennenlernen dürfen (auch wenn ich lange noch nicht meinen Hunger danach Kulturen kennenzulernen gestillt habe und die Kulturen, die ich bereits kenne, immer noch genauer kennenlernen will). Fast automatisch vergleiche ich sie dann mit der deutschen Kultur und es passiert dann natürlich auch, dass man, eher unbewusst, wertet. Gefällt mir diese Tradition/ dieses Verhalten/ diese Umgangsweise besser? Oder kann ich sie nicht so ganz nachvollziehen?

Oft denke ich mir dann „Ich wünschte ich hätte dies in meiner Kultur“. Denn ich muss ehrlich zugeben: häufig fühle ich mich mit vielen Dingen die in der Natur der deutschen Kultur liegen unwohl oder wünsche mir sie wären anders. Natürlich sind Kulturen schrecklich komplex und es gibt viel mehr als das, was wir oberflächlich sehen (Eisberg Model). Aber wenn wir das Ganze mal ganz oberflächlich und einfach halten, dann stelle ich mir manchmal vor, wie eine Kultur aussehen würde die ich mir selbst nach meinen Wünschen zusammenstellen würde, mit den Dingen die ich über andere Kulturen schon weiß oder kenne. Als würde man mit einem Baukasten für Kulturen spielen.

 

Mein Baukasten würde sowas erstellen…

  1. Der Familienzusammenhalt der Spanier
    Während meine deutschen Kumpels wohl kaum wissen wie sie überhaupt damit umgehen sollen wenn ihre Mutter mal einen schlechten Tag hatte, habe ich es unter meinen spanischen Freunden als selbstverständlich empfunden dass die Söhne ihren Müttern mal einen Kuss auf die Wange oder auf die Stirn geben. Es wird viel Zeit in Familie investiert und auch zwischen Geschwistern ist der Zusammenhalt ein anderer. Nur mit dem langen zuhause wohnen blieben (bis 25 ist es völlig ok) kann ich mich nicht so richtig anfreunden…
  2. Die Gastfreundlichkeit der Polen
    Wer ein polnisches Haus betritt wird von Aufmerksamkeit und Liebe überschüttet werden.
    Noch ein wenig hiervon? Noch ein wenig davon? Brauchst du noch…? Möchtest du vielleicht…? Hier nimm…!
    Man wird direkt ein Teil der Gemeinschaft und spürt auch dass man aufgenommen wird, dass der Gastgeber möchte dass man sich zuhause fühlt und das auch wirklich so meint.
  3. Die Gelassenheit in Konfliktsituationen der (Nord)deutschen
    „erstmal die Ruhe bewahren“, etwas, das gerade mir sehr schwer fällt. Ich bin keine Person der Ruhe, daher bewundere ich umso mehr meine Norddeutsche Familie, wenn sie ihn Konfliktsituationen einen komplett kühlen Kopf bewahren, sich erstmal der Situation bewusstwerden und dann danach handeln, statt wie ich erstmal das Gefühl zu haben mit den Händen über dem Kopf im Kreis laufen zu müssen.
  4. Das Interesse in Unterhaltungen der Spanier
    Dass ich gerne viel rede lässt sich wohl auch an meinen Artikeln erkennen und meine Detailfreudigkeit ist doch recht offensichtlich. Während das beim Schreiben Spaß macht ist es für mich in Unterhaltungen schon häufig ein Problem gewesen, weil man mir mit Fragen und Aussagen wie „Wozu erzählst du das?“/ „Komm auf den Punkt“ / „Fass dich kürzer“ entgegnete, das Übliche eben, ihr versteht schon… Also versuche ich, wenn ich mich nicht gerade mit meinen engsten Freunden unterhalte, mich sehr kurz zu fassen, eben so dass mir niemand sagt ich nerve ihn. Dieses Verhalten musste ich grundlegend ändern als ich nach Spanien kam, denn hier fühlte man sich schon fast beleidigt, wenn man mich fragte wie mein Tag war und ich nur mit „gut!“ antwortete. Nicht nur von Eltern, sondern auch von Freunden wird man hier animiert keine Details auszulassen und offen aus seinem Leben zu erzählen. Auch mal etwas anzusprechen was gerade vielleicht gar nicht Thema war und offen zu sagen, was man gerne möchte und einen beschäftigt.
  5. Die Offenheit und Freundlichkeit der Niederländer
    Auf der Straße mit einem Fremden Smalltalk halten ohne dass es als seltsam oder aufdringlich empfunden wird? Hilfe erfahren als wäre jeder dein Freund? Verständnis der Professoren in der Uni für die Studenten, wenn sie einen schlechten Tag haben und im Seminar nicht wirklich konzentriert sind? All das ist mir bis jetzt erst in den Niederlanden passiert. Ein bisschen mehr von dem Gefühl von Brüderlichkeit und Freundschaft zwischen allen <3
  6. Die Entspanntheit der Brasilianer
    Egal welche Situation auftrat, egal zu welcher Uhrzeit und in welchem Moment: Keiner war so entspannt wie die Brasilianer. Es ist mehr als nur einen kühlen Kopf bewahren, es ist eine Lebenseinstellung die viel stärker davon geprägt ist, die Dinge nicht so eng zu sehen und dass man aus einer Mücke keinen Elefanten machen muss.  Das hat nichts mit Emotionslosigkeit zu tun, im Gegenteil! Es ist nur das Wissen darüber, dass Konflikte und Stress vergehen werden und dass negative Gefühle die positiven nicht länger als nötig überschatten sollten.

 

Selbstverständlich bestehen Kulturen aus mehr als nur aus diesen 6 Punkten, aber wenn ich es mir aussuchen könnte, dann hätte meine Wunschkultur genau diese Züge. Welche Eigenschaften hätte eure Wunschkultur?

 

Photocredits:  Tim Marshall

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Ellie
    23. November 2017 at 22:56

    Wir Schweizer haben auch einiges zu bieten…<3

  • Reply
    Emma
    27. November 2017 at 10:13

    Hallo ;) ich finde die Idee deines Baukastens super. Auch ich hab ein große Neugier die Welt zu erforschen. Zumindest kann ich es teilweise durch eure flogs erleben dafür ein dickes DANKE:) ja warum wird es als komisch angesehen alles Detail genau zu erzählen 🤔 es ist doch super interessant

    • Reply
      Anna Frost
      27. November 2017 at 10:25

      danke dir!
      Den Artikel hat Kaya geschrieben, das hast du eventuell übersehen :D

    Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.